Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wenn die Idylle zum Schweizer Käse wird

Bombensuche in den Gärten Am Alten Hafen Wenn die Idylle zum Schweizer Käse wird

Im Juni hat die systematische Munitionssuche in den Gartengrundstücken Am Alten Hafen in Lehnitz begonnen. Das Areal liegt in der höchsten Gefährdungsklasse, was den Bombenverdacht betrifft. Bis zum Herbst soll die Suche abgeschlossen sein.

Voriger Artikel
Einbruch bei Penny missglückt
Nächster Artikel
Der Eichenhof ist verkauft

Die Löcher sind das kleinste Übel findet Paul Dietrich. Immer an seiner Seite, der Belgischen Schäferhund „Rocky“.

Quelle: Enrico Kugler

Lehnitz. Die Idylle ist trügerisch. Überall rund ums Haus ragen sie aus der Erde: die harmlosen Stümpfe blauer Plastikrohre, die jedoch neun Meter in die Tiefe reichen. Daneben der reinste Ostseesand, den es beim Vortrieb der Spiralbohrer nach oben gespült hat. In ein paar Tagen beginnen die Mitarbeiter einer Spezialfirma in Meißen mit der Auswertung der Sondierungmessungen. Und Paul Dietrich hofft, dass dort unten nichts liegt, außer Sand.

Im Juni hat die systematische Munitionssuche in den Gartengrundstücken Am Alten Hafen in Lehnitz begonnen. Das Areal liegt in der höchsten Gefährdungsklasse, was den Bombenverdacht betrifft. Bis zum Herbst, so Angela Kühne, Sachgebietsleiterin Kampfmittel im Ordnungsamt, soll die Suche abgeschlossen sein. Auf dem rund 10.000 Quadratmeter großen Grundstück der Stadt haben 14Pächter ihren Garten mit Laube. Seit 1993 auch Paul Dietrich. Damals habe er die pure Wildnis auf 921 Quadratmetern übernommen. Musste sich regelrecht vorkämpfen zur alten Baracke, "in der Soldaten der Luftabwehr hausten". Müll, Schutt, Urwald hat der gelernte Autoschlosser beseitigt, später mit seinen Händen ein schmuckes Sommerhaus aus der Bretterbude gezaubert, mit Bad, Küche, Wohnzimmer. Erschüttern kann ihn deshalb heute eigentlich gar nichts mehr.

"Aber die Bombensuche macht schon unruhig. Die Gedanken kreisen stetig darum", gesteht er. Und seitdem die Bohrtrupps der beauftragten Firma Hirdes hier am Morgen mit der Sondierungstechnik aufgekreuzt sind, "wollten meine Frau und die Kinder und Enkel hier nicht mehr bleiben. Ist ja auch besser so", sagt Paul Dietrich und krault seine treue Seele, Hund "Rocky". Beide schauen hier auch im Winter nach dem Rechten. "Es gab schon Einbrüche und ich wohne in der Magnus-HirschfeldStraße in Lehnitz", begründet der 63-Jährige. Es ist eine Gartengemeinschaft, die sich versteht. "Den Schlüssel weitergeben oder mal aufs Auto aufpassen – hier ganz normal", so Dietrich.

Aktuelle Räumstellen

  • Derzeit gibt es neun Räumstellen bei der systematischen Munitionssuche in der Stadt: Das Cluster Haller Straße mit 22 Grundstücken, die Grundstücke in der Bykstraße 6 und 8, Grundstücke in der Lehnitzstraße, Emsstraße, Weserstraße, Okerstraße, im Inselweg, Restgrundstücke an der Turm-Erlebniscity und Am Alten Hafen in Lehnitz.
  • Oranienburg gibt jährlich rund zwei Millionen Euro für die Bombensuche aus.
  • 326 Blindgänger werden noch im Boden vermutet. Im Zweiten Weltkrieg hatten die Alliierten etwa 10.500 Bomben auf Oranienburg, Zentrum der Rüstungsindustrie, abgeworfen. Die Hälfte trug chemische Langzeitzünder.

"Mit jedem der Gartenpächter gab es einen Vor-Ort-Termin, bei dem geklärt wurde, wo Baufreiheit geschaffen werden muss", so Christel Simon vom Ordnungsamt. "Erst hieß es: der Schuppen muss weg, und das hier auch", erinnert sich Paul Dietrich. Doch mit den Männern von Hirdes sei es ein gutes Arbeiten. "Ich hab dann unten die Bäume freigeschnitten, damit sie überall rankommen." Glück im Unglück für Dietrich: Abhängig vom Untergrund reicht das Bohrlochradar bis zu sieben Meter weit. Das Haus von Dietrichs Familie misst acht mal zehn Meter. "Deshalb reichen die Bohrpunkte rundherum. Die Bodenplatte blieb heil." Sind die Messdaten ausgewertet, ist der Garten dran. Zu den bisher 30 Löchern im Raster von zwei mal zwei Metern kommen dann noch viele dazu. "Unterm Grün wird im Abstand von 70 Zentimetern gebohrt", weiß Dietrich. Trotzdem haut ihn das nicht um. "Was willste machen. Besser jetzt als später. Dort am Fluss und an der Bahn", zeigt er, "überall haben sie früher was gefunden. Im Herbst haben wir auch Sicherheit." Die Löcher am Haus werden wegen der Statik mit "Brechsand" verfüllt, scharfkantige Mineralstoffe, die sich gut verfestigen. Die Löcher im Rasen mit Sand. Den legt Paul Dietrich dann wieder an. Und dann fühlen sich auch Frau und Kinder hier wieder sicher.

Wenn Hirdes abends Feierabend macht, kehrt Paul Dietrich trotzdem in den Garten zurück. "Aber ein Restrisiko durch die Erschütterungen beim Bohren bleibt eben." Das Schlimmste was passieren kann, "dass die mir sagen, das Haus wird in der Mitte durchgesägt", sagt der gebürtige Berliner und lacht. Davon geht er nicht aus und kocht den Männern von Hirdes erst mal einen Kaffee.

Von Heike Bergt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg