Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Wenn die Wohnung voller Schimmel ist
Lokales Oberhavel Wenn die Wohnung voller Schimmel ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 30.03.2018
Sabrina Schreiber wischt den Schimmel regelmäßig von den Wänden. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Velten

Zuerst war es nur ein dunkler Schatten in einer Ecke des Wohnzimmers. Doch die Feuchtigkeit kroch über die Monate immer mehr in die Wände der Wohnung von Sabrina Schreiber in der Heidestraße. Die Starkregenfälle des vergangenen Sommers in Velten taten ihr Übriges. „Man konnte richtig sehen, wie es sich ganz langsam in Wellen die Wand herunterarbeitete“, sagt Sabrina Schreiber. Heute, etwa ein Jahr später, sind in fast allen Zimmern große dunkle Flecken an den Wänden zu sehen. „Alle Decken und alle Wände sind nass, bis auf das Zimmer meines Sohnes.“

Seit sechs Jahren lebt die 33-Jährige auf den 58 Quadratmetern, sie hat nun vor allem Angst um die Gesundheit ihrer Kinder Neela (22 Monate) und Nicklas (zwölf Jahre). Vom Hausmeister hat sie Schimmel-Ex bekommen, mit dem sie die schlimmsten Stellen an den Wänden regelmäßig abwischt. Doch die Feuchtigkeit komme immer wieder, es sei ein aussichtsloser Kampf. In dieser Woche musste Sabrina Schreiber ihre Couch und einen Schrank ausrangieren, die Möbel waren voller Schimmelsporen.

Das Problem liegt ganz oben

Sie stehen nun oben auf dem Dachboden. Dort findet sich wohl auch der Grund für den Schimmel: Gutachter hätten Sabrina Schreiber bestätigt, dass das Dach über ihrer Wohnung undicht sei und es durchregne. So lassen sich auch auf den ersten Blick helle Stellen im Dach erkennen, durch die das Licht scheint. Auch der Fußboden ist hier oben stellenweise nass. So zieht die Nässe nach unten: An einer Stelle in der Küche von Sabrina Schreiber ergab eine Messung eine Feuchtigkeit von 100 Prozent.

Die Veltenerin ist verzweifelt, ständig habe sie die zuständige Verwaltung der Ersten Hanseatischen Projektmanagement GmbH (EHP) kontaktiert – auch wegen einer Ersatzwohnung, in die sie ziehen könnte, bis das Problem mit dem Schimmel behoben ist. „Das wurde aber abgelehnt“, sagt die junge Mutter. Eine Anfrage bei der EHP zum Problem – auch zu weiteren Vorwürfen gegenüber der zuständigen Mitarbeiterin Andrea Oberpaul – konnte nicht komplett beantwortet werden, weil die Mitarbeiterin im Urlaub weilt.

Ein Maler soll die Wohnung nun wieder herrichten

Ein Mitarbeiter teilte jedoch mit, dass die Vorwürfe von Sabrina Schreiber nicht bestätigt werden könnten. „Der Schaden in ihrer Wohnung wird aber behoben“, erklärte der Mann, der namentlich nicht zitiert werden will. Ein Malerbetrieb wird die Tapeten abreißen und eine Schimmelsanierung durchführen. Wie lange sich die Feuchtigkeit vom Dach allerdings damit aufhalten lässt, ist nicht bekannt. „Der Maler sagte mir schon, dass das eigentlich nicht ausreicht“, erklärt Sabrina Schreiber.

Sie will mit ihren Kindern so schnell wie möglich aus der Wohnung heraus, hat den hiesigen Markt zigmal durchkämmt. „Es ist nichts im näheren Radius zu finden“, sagt die junge Frau. Immerhin: Nach etwa einjähriger Wartezeit hat sie in Velten nun einen Tagesbetreuungsplatz für ihre Tochter bekommen. Bislang konnte Sabrina Schreiber wegen ihres Kindes nur geringfügig auf einem Bötzower Reiterhof arbeiten. Nun hofft sie, bald mehr Geld verdienen zu können. „Wenn ich mehr Miete zahlen kann“, sagt die junge Mutter, „dann kommen vielleicht mehr Wohnungen für uns in Frage.“

Zur Galerie
Die Zustände sind für die Veltener Familie schwer zu ertragen.

Von Marco Paetzel

Wechsel in der Kremmener Stadtverwaltung: Kämmerin Kathrin Schönrock verlässt zum Monatsende das Rathaus. Stadtverordnetenvorsteher Detlef Reckin würdigt ihre Dienste. Ihre Nachfolger in den verschiedenen Ämtern stehen auch schon fest.

30.03.2018

Knapp ein Jahr nach dem Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkunft in Kremmen sitzen die beiden Tatverdächtigen auf der Anklagebank. Robert U. (29) legte am Dienstag ein umfassendes Geständnis ab, zwei Molotowcocktails geworfen zu haben. Nico H. (35) habe ihm das ausreden wollen, begleitete ihn aber dennoch.

30.03.2018

Gut 1,3 Millionen Euro will die Stadt Fürstenberg/Havel in die Sanierung eines Wohngebäudes in der Innenstadt stecken. Sieben barrierefreie Wohnungen werden gebaut. Seit vier Jahren wird über das Projekt Friedrich-Wilhelm-Straße diskutiert. Nun hat die Stadtverordnetenversammlung entschieden.

30.03.2018
Anzeige