Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Wetterdienste warnen vor Orkanböen
Lokales Oberhavel Wetterdienste warnen vor Orkanböen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 23.02.2017
Entwurzelter Baum am Heidekrug in Velten. Die Feuerwehr war im Einsatz. Quelle: Christian Wunderlich
Oberhavel

Die Wetterdienste warnen für den Bereich des Landkreises Oberhavel vor Orkanböen. Nach Angaben der Unwetterzentrale soll es im Laufe des Donnerstagnachmittages losgehen – zunächst mit Windgeschwindigkeiten um 75 Kilometer pro Stunde, am Abend und in der Nacht soll der Wind dann Tempo 90 bis 100 erreichen. Möglich seien auch einzelne Orkanböen mit Geschwindigkeiten bis zu 110 km/h.

Nach den Angaben vom Donnerstagnachmittag könnte der Süden des Landkreises stärker betroffen sein als der Norden, wo aber auch vor schweren Sturmböen gewarnt wird.

Schon am Mittwochabend gab es in der Region Sturmböen. In der Nähe von Flatow musste die Feuerwehr ausrücken. Auf die Linumhorster Straße – der Verbindung von Flatow nach Linumhorst – war ein Baum gefallen. Die Strecke war voll gesperrt, mit zwei Motorkettensägen wurde der Baum kleingesägt und von der Fahrbahn geräumt.

Am Heidekrug in Velten entwurzelte der heftige Wind am Mittwochabend ebenfalls einen Baum – auch dorthin musste die Feuerwehr ausrücken. Glücklicherweise war die Kastanie nicht in Richtung der Häuser gekippt, sondern in Richtung eines benachbarten Baumes. Die Feuerwehr Velten brachte die Drehleiter zum Einsatz und fällte den entwurzelten Baum.

Von MAZonline

Oberhavel Hohen Neuendorf - Exhibitionist im Zug

Eine 13-Jährige hat Anzeige bei der Polizei erstattet, weil sie am vergangenen Montag in der S-Bahn-Linie zwischen Bergfelde und Hohen Neuendorf von Exhibitionisten belästigt worden sein soll. Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

23.02.2017

Sie proben alle Wochen donnerstags in einem Wohnzimmer in Schwante: Drei Musiker teilen ihre Leidenschaft und spielen Songs, die sie mögen. Die Band heißt „Maxi“, so wie Sängerin Maxi Ulrich. Dazu kommen Robert Hörster am Schlagzeug und Oliver Dolgener an der Gitarre.

26.02.2017
Oberhavel Oranienburg (Oberhavel) - Obdachlose finden keine Wohnung

Im Schnitt 15 Menschen ohne Obdach leben in der Notunterkunft in Oranienburg (Oberhavel). Ein großes Problem bleibt: Auf dem Wohnungsmarkt haben die Obdachlosen, die Hartz IV beziehen, keine Chance. Es fehlt an Wohnraum – und an Vermietern, die auch an Menschen mit negativem Schufa-Eintrag vermieten.

26.02.2017