Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Wie bleibt Oranienburg flüssig?
Lokales Oberhavel Wie bleibt Oranienburg flüssig?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 10.10.2015
Wo gibt es Reserven? Quelle: foto: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Finanziell geht es Oranienburg derzeit gut. Noch. Doch in den kommenden drei bis vier Jahren werden die Rücklagen aufgebraucht, „fehlen uns jedes Jahr konsumtiv rund drei Millionen Euro“, so Kerstin Kausche. „Bei den Investitionen 2019 gar 22 Millionen“, so die Finanzdezernentin. Wie die Stadt langfristig flüssig und finanziell leistungsfähig bleibt, um alle Investitionen und die Verwaltungsaufgaben stemmen zu können, haben die Stadtverordneten jetzt in einem Konzept beschlossen: 30 stimmten in der vergangenen Woche dafür, bei einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen.

Grundlage ist die Arbeit einer AG Haushalt, die im Vorfeld des 2015er-Etats gegründet worden war. „Das Konzept ist eine Arbeitsgrundlage für die nächsten Jahre. Hat empfehlenden Charakter“, so Kausche. „Wir haben ergründet, wo gibt es Potenziale, wo sind mehr Erträge fürs Stadtsäckel drin, was gilt es grundsätzlich zu verändern, damit sich die Stadt auch künftig finanziell etwas leisten kann?“

Eines der wichtigsten Themen sieht Kausche darin, die Arbeit der städtischen Gesellschaften neu zu ordnen: „Jede hat ihre Buchhaltung, Personalverwaltung, pflegt ihre Grünanlagen. Wir haben Veränderungen oft angestoßen, aber immer wieder verschoben.“ Es gehe nicht darum, Leute rauszuwerfen, sondern effektiver zu sein. Warum müsse sich die Stadt um Straßenlampen kümmern, wenn es die Stadtwerke gibt?, fragt sie. Wieso kann die Stadtservice (SOG) sich nicht nur um die Sauberkeit der Schwimmbäder im Turm, sondern auch um ein städtisches Reinigungskonzept kümmern? Die Buchhaltung insgesamt sei dafür am besten für alle bei der Verwaltung angesiedelt.

Vieles müsse auf den Prüfstand: „Wir bauen oft zu teuer“, kritisiert sie. Die Gebührensatzungen müssten aller zwei Jahre eine Nachkalkulation erfahren. Es sollte geprüft werden, ob künftig die Straßenausbaubeiträge von den Anliegern zu Beginn zu zahlen sind, nicht erst nach zwei bis drei Jahren eingetrieben werden. Denkbar sei eine Anhebung der Gewerbesteuer um fünf Prozent, der Verkauf aller Vermietungsprojekte an die stadteigene Woba GmbH, die Anhebung der Grundsteuer A und B auf den Landesdurchschnitt. Nach der Übergabe der Torhorstschule an den Kreis, „sollten wir auch darüber reden, ob es Sinn macht, die Jean-Clermont-Schule abzugeben“, so Kausche.

Schwer belasten das Oranienburger Stadtsäckel die jährlichen Kosten für die Bombensuche. „Wir sollten über einen Bürgerhaushalt die Menschen fragen, was zu stemmen ist und was nicht mehr.“

Die „größte Herausforderung für die nächsten Jahre für die Stadt“ sieht Kausche jedoch im Bau neuer Schulen und Kitas. Ob am alten Speicher oder auf den mehr als 1000 freien Grundstücken in der Stadt Oranienburg: Wenn Neubau und Zuzug anhalte, sieht sie die Schul- und Kita-Kapazitäten spätestens 2020 ausgereizt.

Von Heike Bergt

Oberhavel Infoveranstaltung zum Asylbewerberheim in Bärenklau - Erste Flüchtlinge kommen nächste Woche

Nicht, wie ursprünglich prognostiziert, erst im November, sondern voraussichtlich schon Mitte kommender Woche werden die ersten Flüchtlinge im Asylbewerberheim in Bärenklau Aufnahme finden. Das wurde am Dienstagabend in einer Informationsveranstaltung vor rund 250 Zuhörern in der Turnhalle der Vehlefanzer Nashorn-Grundschule mitgeteilt..

07.10.2015
Oberhavel Notunterkunft in Schildow - Angst um Kinder und Flüchtlinge

Der Plan, kurzfristig 100 Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Schildow zu beherbergen, sorgt für Unsicherheit und Unmut bei Eltern von Kindern der benachbarten Grundschule. Das wurde bei einer Informationsveranstaltung deutlich, zu der am Montagabend rund 800 Menschen nach Mühlenbeck kamen.

09.10.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 6. Oktober - Schreckschusspistole sichergestellt

Der Betreuer eines 52-jährigen Mannes informierte am Montagabend die Polizei, dass in der Wohnung seines Klienten ein Trommelrevolver liegt. Die Kriminalpolizei holte sich daraufhin vom Bereitschaftsrichter der Staatsanwaltschaft Neuruppin einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 52-Jährigen. Die Beamten fanden dort eine Schreckschusswaffe samt verschossener Munition. Zudem wurde festgestellt, dass am Lauf der Waffe manipuliert worden war.

06.10.2015
Anzeige