Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Wieder Spendenrekord für Kriegsgräber
Lokales Oberhavel Wieder Spendenrekord für Kriegsgräber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 08.11.2016
Gedenkminuten in der Bärenklauer Dorfmitte. Quelle: privat
Anzeige
Bärenklau

Was die Bärenklauer bei der Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge immer wieder auf die Beine stellen, ist höchst erstaunlich. Nachdem im vergangenen Jahr mit etwa 2381 Euro ein neuer Rekord aufgestellt worden ist, wurde er am Sonntag erneut geknackt.

Diesmal sind genau 2456 Euro zusammengekommen, teilte Ortsbeiratsmitglied Karsten Peter Schröder (SPD) mit. „Dafür möchte der Ortsbeirat im Namen des Volksbundes den fleißigen Spendern aus Bärenklau ganz herzlich Danke sagen.“ Den ganzen Sonntag waren die Helfer, sowohl Soldaten auch als Bärenklauer selbst, im Dorf unterwegs, um für den Volksbund zu sammeln. Seit fast 100 Jahren bemüht sich dieser Volksbund um Schicksalsklärungen, Umbettungsarbeiten, dem Bau und der Pflege von Kriegsgräberstätten sowie um die Versöhnungs- und Bildungsarbeit in Europa. Zum Auftakt der diesjährigen Sammlung wurde am Gedenkstein den Opfern von Kriegen und Gewaltherrschaft gedacht und Blumen abgelegt.

Die Freude über das gute Sammelergebnis war allerdings in diesem Jahr sehr getrübt. Zu Beginn informierte Karsten Peter Schröder die Sammler, dass Ruth Zingler am 3.  November verstorben ist. Sie war Mitglied des Ortsbeirates in Bärenklau und aktiv in mehreren Vereinen im Dorf. Sie starb nach kurzer schwerer Krankheit. Am Gedenkstein ist eine Schweigeminute für sie eingelegt worden.

Von Robert Tiesler

Das Landesjugendakkordeonorchester gastierte in Sommerfeld. Da fragen sich manche vielleicht: Es gibt Jugendliche, die Akkordeon spielen? Die gibt es! Denn das Instrument ist alles andere als angestaubt. Das Orchester will auch was gegen das vorherrschende Image des Akkordeons tun.

08.11.2016
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 7. November 2016 - Auf der Flucht mit gestohlenem Rasierer

Völlig betrunken marschierte ein 32-Jähriger in einen Einkaufsmarkt in Fürstenberg und stahl einen Rasierer und eine DVD. Er hatte aber offenbar nicht mit den resoluten Mitarbeiterinnen gerechnet. In Oranienburg verfolgte ein Nissan-Fahrer nach einer Unfallflucht einen VW.

08.11.2016

Sie ist in einem schlechten Zustand _ die Krebststraße. Die Asphaltdecke bröckelt und bringt schon das alte Kopfsteinpflaster zum Vorschein. Zudem hat die Bombensuche die üblichen Spuren hinterlassen. Ab März 2017 wird sie nun ausgebaut. Doch genau einen Monat später beginnt auch der nächste Bauabschnitt an der Lehnitzstraße.

08.11.2016
Anzeige