Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Wird die alte Turnhalle abgerissen?
Lokales Oberhavel Wird die alte Turnhalle abgerissen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 13.05.2017
Feuchtschäden an der Wand der alten Turnhalle in Kremmen. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Die alte Turnhalle in Kremmen bleibt für den Schulsport gesperrt. Die Kinder der Goethe-Grundschule haben inzwischen ihre Sportstunden nebenan in der Stadtparkhalle. Das teilte Schulleiterin Annette Borchert auf Nachfrage mit. Zu Termin-Schwierigkeiten im Zusammenspiel mit der Oberschule kommt es nach Angaben von Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) nicht.

Wie berichtet, regnet es immer wieder rein, der Putz ist an einigen Stellen feucht. Ein Gutachten hatte besagt, dass es zwar keinen Schimmel gebe, aber Bakterien nachgewiesen worden seien. Durch die unklare Lage verfügte Annette Borchert daraufhin, die Kinder dort keinen Sport mehr machen zu lassen. Erwachsene können weiterhin rein und selbst entscheiden, ob sie die Halle nutzen wollen oder nicht.

Was aber passiert mit der Turnhalle? Die Komplettsanierung könnte 450 000 Euro kosten, ein Neubau 1,8 Millionen. Geld, das die Stadt Kremmen so schnell nicht hat. Bürgermeister Busse will das Thema anstoßen. „Die Politik muss Entscheidungen treffen.“ Aus seiner Sicht müsse die Halle abgerissen werden. „Sie hat für mich keine Zukunft“, sagte er der MAZ. „Der Schulsport hat die wichtigste Priorität, und der ist gesichert.“

Ortsvorsteher Eckhard Koop (parteilos) stellt in Frage, ob Kremmen zwei Sporthallen braucht, könnte sich aber auch eine Teilsanierung vorstellen. Am 23. Mai wird es um 19 Uhr im Rathaussaal eine Sondersitzung des Bauausschusses geben.

Von Robert Tiesler

Der nächste Schritt ist getan, um das Stechlinseecenter zu neuem Leben zu erwecken. Noch in diesem Jahr sollen Umbauarbeiten beginnen, ein erster fester Mieter ist gefunden. Der Verein stellte die Ideen jetzt vor.

12.05.2017

Tobias Woskowski hat ein offenes Ohr für Hinweise und Ideen zur Belebung der Veltener Innenstadt. Er ist der Citymanager im Auftrag der Stadtkümmerei GmbH und der Veltener Verwaltung.

12.05.2017

Die Hennigsdorfer Seniorin Hedwig Zierold will schon dreimal einen Wolf auf dem Gelände des Seniorenwohnparks (SWP) gesehen haben. Der Wolfsbeauftragte Simon Karrer hält die Geschichte nicht für unmöglich. Er will demnächst nach Hennigsdorf kommen und nach Spuren suchen.

27.05.2017
Anzeige