Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Woba: Baustart für zwölf neue Wohnungen
Lokales Oberhavel Woba: Baustart für zwölf neue Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 29.03.2018
Auf dieser Freifläche wird das neue Haus gebaut. Quelle: Enrico Kugler
Kremmen

Am Dienstag ist Baustart für ein neues Mehrfamilienhaus an der Ruppiner Chaussee, Ecke Gerhard-Henninger-Straße in Kremmen. Neben dem Netto-Markt entstehen zwölf Wohnungen. Dabei handelt es sich um sieben Zwei-Raum-Wohnungen mit je 55 Quadratmetern und fünf Drei-Raum-Wohnungen, die jeweils 69 Quadratmeter umfassen. Die gesamte Fläche beträgt 760 Quadratmeter, bestätigte Eckhard Kuhn, der Geschäftsführer der Kremmener Wohnungsbaugesellschaft (Woba), am Montag. „Im Herbst könnte alles fertig sein, aber einen genaueren Plan gibt es noch nicht.“

Die Pflöcke stehen schon. Quelle: Enrico Kugler

Zunächst rücken die Bagger an, ab Mittwoch stößt der Bodengrundgutachter hinzu. „Wir wollen dann den Rohbau so schnell wie möglich abschließen“, sagte Eckhard Kuhn. Die Pflöcke sind auf dem noch leeren Grundstücken schon längere Zeit zu sehen.

Die Pläne für das neue Wohnhaus an der Ruppiner Chaussee gibt es schon länger. Bereits im Januar 2017 hatte Eckhard Kuhn seine Vorhaben in einem MAZ-Gespräch erläutert. Damals waren noch zehn Wohnungen und eine Arztpraxis geplant. Auch die Frage der Finanzierung sei zunächst noch ein Grund für die Verzögerungen gewesen. Erst am Donnerstag vergangener Woche hatten die Kremmener Stadtverordneten einer Kapitalerhöhung für die Woba zugestimmt. Sie sorgt dafür, dass der nötige Kredit nicht mehr so hoch ausfalle, die Zinsen niedriger bleiben. „Da bin ich den Stadtverordneten sehr dankbar“, sagte Eckhard Kuhn. „Weil man nun sehen kann, dass Wohnungsbau nicht nur ein Lippenbekenntnis ist. Sie meinen es auch ernst.“

Noch ist die Fläche leer. Quelle: Enrico Kugler

Die Warmmieten sollen in den Zwei-Raum-Wohnungen bei etwa 550 Euro liegen, in den Drei-Raum-Wohnungen bei 680 Euro. „Für Kremmen ist das ein durchschnittliches Niveau.“ Wenn das Haus fertig ist, soll abgewartet werden, wie schnell die Wohnungen vermietet werden können. Sei das Interesse hoch, gibt es an der Gerhard-Henninger-Straße ein weiteres noch leer stehendes Woba-Grundstück. Dort könnte im Bedarfsfall ein weiteres Mehrfamilienhaus entstehen.

Nebenan ist der Netto-Markt. Quelle: Enrico Kugler

In den 250 Wohnungen der Woba in Kremmen gibt es kaum bis keinen Leerstand. „Immer nur bei Mieterwechsel“, so Eckhard Kuhn. 2017 gab es gerade mal 30 Mieterwechsel, was, so der Woba-Chef, für Kontinuität in Kremmen stehe. Bei Mieterwechsel würden die Wohnungen dann auch immer auf den aktuellen Standard gebracht.

Von Robert Tiesler

In Glambeck ist das Nest an der Kirche noch leer – im vergangenen Jahr kam der Storch auch erst im April.

29.03.2018

Der im Juni eingeweihte Mehrgenerationenplatz an der Berliner Straße werde „super angenommen“, bilanziert die Stadtverwaltung. Der „Kistenplatz“ soll nun einen neuen Namen erhalten. Das eigens dafür entwickelte Online-Abstimmungstool soll ab April zur Verfügung stehen.

30.04.2018

Fünf Motive aus dem Landkreis Oberhavel vom vergangenen Wochenende stehen erneut zur Auswahl für das „Foto der Woche“. Welches Motiv gefällt Ihnen am besten? Das Foto mit den meisten Stimmen wird in der MAZ abgedruckt.

26.03.2018