Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Wohin mit dem Blättersegen?
Lokales Oberhavel Wohin mit dem Blättersegen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 14.11.2017
Wohin mit den vielen Blättern, die im Herbst fallen? Quelle: Peter Geisler
Oranienburg

Alle Jahre wieder im Herbst stellt sich die Frage: Wohin mit den vielen Blättern, die jetzt von den Bäumen fallen? Um Abholung und Entsorgung des Laubes von Straßenbäumen kümmert sich unverändert der Stadthof. Dafür werden die Oranienburger gebeten, das Laub so zusammen zu harken, dass es von den Fahrzeugen maschinell aufgenommen werden kann. Grünschnitt aus den Gärten gehört nicht auf die Laubhaufen! Zudem wird darum gebeten, das Laub nicht in die Versickerungsmulden hinein zu harken. Dort wird es nass, verklebt und nimmt an Gewicht zu, was die Laubentsorgung erschwert und verzögert. Die Abholung des Laubes erfolgt in unregelmäßigen Abständen, es gibt keine konkreten Termine.

Ihre Fragen können die Bürgerinnen und Bürger an Jana Schuldig vom Tiefbauamt richten unter 03301/60 07 30 oder schuldig@oranienburg.de.

Für das Laub von Bäumen, die auf privaten Grundstücken stehen, ist der Grundstückseigentümer selbst verantwortlich. Hausbesitzer können das Laub kompostieren oder es zu Kompostieranlagen bringen. Biologisch verwertbare Gartenabfälle wie Laub, Grünschnitt, Baum- und Strauchschnitt kann man auch vom Grundstück abholen lassen. Dazu sind zum Beispiel Laubsäcke oder Baum- und Strauchschnittmarken der AWU zu verwenden. Diese sind gegen eine Gebühr bei den Vertriebsstellen für Gelbe Säcke erhältlich und werden durch die AWU nach Bedarf eingesammelt.

Von MAZonline

Ein 24-Jähriger wurde in Hohen Neuendorf beim Diebstahl elektrischer Zahnbürsten erwischt. Nachdem er von der Polizei aufgegriffen werden konnte, ergab die Vernehmung nicht nur, dass er mit den Diebstählen seine Drogensucht finanziert, sondern auch, dass der Aufenthaltstitel des aus Russland stammenden Mannes abgelaufen ist.

14.11.2017

Jahrzehntelang kehrten Gäste in Hennigsdorf nach Beerdigungen in die Gaststätte „Zur Deutschen Eiche“ ein. Die Tradition des altehrwürdigen Hauses reicht bis ins Jahr 1939 zurück. Doch mittlerweile ist das Haus verkauft, ein Privatmann baut es gerade zu einem Wohnhaus für seine Familie um. Der markante Schriftzug ist schon abmontiert, das Haus entkernt.

17.11.2017

Die Turm-Erlebniscity in Oranienburg hat die Parkplätze für Menschen mit Behinderungen auf dem großen Gästeparkplatz auf eine Breite von 3,50 Metern umgebaut und entsprechend gekennzeichnet und beschildert. Am Montagmittag wurden die nunmehr sechs vorschriftsmäßig errichteten Stellflächen offiziell in Betrieb genommen.

13.11.2017