Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Wohnungsinhaber tot aufgefunden
Lokales Oberhavel Wohnungsinhaber tot aufgefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 08.09.2016
Feuerwehrleute öffneten am Mittwoch eine Wohnung in Hohen Neuendorf und fanden dort den Inhaber der Wohnung tot auf. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Hohen Neuendorf

Ein 75-jährige Wohnungsinhaber ist am Mittwoch gegen 18 Uhr tot in seiner Wohnung in der Berliner Straße in Hohen Neuendorf gefunden worden. Feuerwehrleute hatten nach Hinweisen von Nachbarn die Tür geöffnet und entdeckten den Mann leblos im Bad. Ein Notarzt stellte eine natürliche Todesursache fest. Da keine Angehörigen erreicht werden konnten, stellten Polizeibeamte in der Wohnung eine größere Geldsumme sowie den Leichnam sicher und verständigten die Ordnungsbehörde zur Übernahme der Angelegenheit.

Löwenberg: Jugendclub verunstaltet

Unbekannte Täter sind in ein Nebengebäude des Jugendclubs Am Hain in Löwenberg eingedrungen, entwendeten darin gelagerte Spraydosen, die für ein Jugendprojekt gedacht waren und besprühten mit diesen die Wände von zwei Gebäuden auf dem Gelände. Neben szenetypischen Tags in roter und blauer Farbe wurde, der Straße abgewandt, ein etwa 30 mal 40 Zentimeter großes Hakenkreuz gesprüht. Der Sachschaden wird mit rund 1000 Euro beziffert. Angezeigt wurde die Tat am Mittwochmittag.

Hennigsdorf: Diebstahl aus Kleintransporter

Ein 47-jähriger Mann meldete sich am Mittwochvormittag auf dem Polizeirevier in Hennigsdorf und zeigte an, dass aus einem in der Hennigsdorfer Forststraße abgestellten Kleintransporter der Marke Fiat Ducato verschiedene Elektrowerkzeuge entwendet wurden. Zuvor war offenbar das Schloss der Hecktür gestochen worden. Die Schadenssumme beträgt etwa 2000 Euro.

Fürstenberg: Versuchter Einbruch

Unbekannte Täter haben am Mittwoch zwischen 14 und 16 Uhr versucht, in ein Einfamilienhaus an der Steinförder Straße in Fürstenberg einzubrechen. Es wurde eine Hebelspur an der Hauseingangstür festgestellt. Gestohlen wurde offensichtlich nichts.

Oranienburg: Diebe entwenden Werkzeug aus Lkw

In den Nachtstunden von Mittwoch zu Donnerstag verschafften sich unbekannte Täter Zugang in das Innere eines verschlossenen Lkw Daimler, der in der Augustin-Sandtner-Straße in Oranienburg stand. Aus diesem entwendeten sie diverses Werkzeug. Der Schaden beträgt ungefähr 3000 Euro.

Hohen Neuendorf: Radfahrer verletzt

Der 36-jährige Fahrzeugführer eines Pkw Opel war am Mittwoch gegen 7 Uhr auf der Hohen Neuendorfer Ferdinand-Lasalle-Straße in Fahrtrichtung Kurt-Tucholsky-Straße unterwegs. Im Einmündungsbereich der Kurt-Tucholsky-Straße achtete nicht auf einen 14-jährigen Radfahrer, der auf dem Weg zur Schule war, dabei allerdings auf der falschen Fahrbahnseite fuhr. Beim Zusammenstoß wurde der Jugendliche verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus Oranienburg gebracht.

Hennigsdorf: Kind leicht verletzt

Eine 48-jährige Nissan-Fahrerin befuhr am Mittwoch gegen 7 Uhr die Straße Am Oberjägerweg in Nieder Neuendorf in Richtung Dorfstraße. An der Einmündung wartete die Fahrerin und beachtete die Vorfahrtszeichen. In der weiteren Folge tastete sie sich mit ihrem Wagen an den Einmündungsbereich heran. Auf dem Gehweg des Oberjägerweges fuhr ein neunjähriger Fahrradfahrer den Gehweg auf dem Weg zur Schule in entgegengesetzter Fahrtrichtung. Als der Pkw im Einmündungsbereich erneut hielt, erschrak das Kind und bremste stark ab. Das Fahrrad berührte den rechten Kotflügel des Pkw und fiel zur rechten Seite, wodurch das Kind eine Schürfwunde am rechten Knie erlitt. Die Besatzung eines Rettungswagens versorgte das Kind ambulant. Die Eltern des Kindes waren vor Ort. Der Vater übernahm das Fahrrad, während die Mutter das Kind in die Schule brachte.

Von MAZonline

Die 800-Jahr-Feier Mitte Juli in Kremmen war ein gelungenes Fest. Wer dabei war – aber natürlich auch die, die nicht dabei sein konnten –, haben nun die Gelegenheit, sich alles noch mal anzusehen. Ingo Pahl hat das Bühnenprogramm mitgefilmt. Entstanden sind elf DVDs.

08.09.2016

Erheblichen Widerstand hat eine 36-jährige ausreisepflichtige Kamerunerin geleistet. Die Frau war am Mittwoch von einem Asylheim in Hennigsdorf zum Flughafen Tegel gebracht worden, wo sie eine Mitarbeiterin der Ausländerbehörde biss und Polizisten bespuckte. Nachdem sich der Flugkapitän weigerte, die Frau mitzunehmen, wurde sie zurück nach Hennigsdorf geschickt.

08.09.2016
Oberhavel Ermittlungen gegen Stadtverordneten aus Hennigsdorf - Bundespräsident Gauck sieht von Anzeige ab

Ersäufen oder totprügeln könne man Joachim Gauck, das soll der Stadtverordnete Uwe Goßlau aus Hennigsdorf (Oberhavel) auf Facebook geschrieben haben. Der Fall sorgte für einen Polit-Skandal in der Stadt, Goßlau musste aus der NPD austreten. Doch der Bundespräsident sieht von einer Anzeige ab. Erledigt ist der Fall damit aber noch lange nicht.

08.09.2016
Anzeige