Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Zahl der Petrijünger ist stabil
Lokales Oberhavel Zahl der Petrijünger ist stabil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 03.04.2016
Olaf Wusterbaerth, 1. Vorsitzender. Quelle: Helmut Schneider
Anzeige
Oberhavel

Die Oberhaveler Petrijünger waren am Sonnabendvormittag trotz der schönen Frühlingssonne nicht an den heimischen Gewässern, sondern im Oranienburger Takeda-Saal. Der Kreisanglerverband (KAV) hatte zum jährlichen Verbandstag gerufen. Vertreter der rund 80 Angelvereine des südlichen Oberhavelkreises (ohne Altkreis Gransee) waren pünktlich erschienen und hörten sich gespannt den Jahresbericht ihres 1. Vorsitzenden Olaf Wusterbarth an.

Daraus ging hervor, dass die Mitgliederzahl in etwa gegenüber dem Vorjahr mit 5051 Angelfreunden konstant geblieben ist. Darin sind 525 Kinder und Jugendliche, sowie 101 Passive enthalten. „Wir sind der zweitstärkste Verband im Land Brandenburg – nur Dahme-Oberspree ist stärker“, sagte Wusterbarth stolz, der auch dem Vorstand des Landesanglerverbandes angehört. Rund 80.000 Mitglieder sind hier erfasst. Ein besonderer Höhepunkt sei die Festveranstaltung anlässlich des 25-jährigen Bestehens des KAV Oberhavel in Löwenberg gewesen. Mit unseren polnischen Freunden, dem neuen LAV-Präsidenten Gunther Fritsch (ehenmaliger Landtagspräsident) und weiteren Ehrengästen sei ein unvergesslicher Tag in die Verbandsgeschichte eingegangen – Dank der hervorragenden Organisation durch den Geschäftsstellenleiter Andre Stöwe, betonte der Redner.

Ferienlager gehört zur Erfolgsgeschichte

Auch die Jugendarbeit sei in besten Händen, was sich im erfolgreich durchgeführten Ferienlager für 8 bis 12-Jährige im Waldhof Zootzen widerspiegelte. „Erste Erfahrungen des kollektiven Zusammenlebens konnten hier Einzelkinder sammeln“. Auch finanziell werden die Jugendlichen gestützt, indem der KAV die Kosten für den Fischereischein A für die 14 und 15-Jährigen zu 100 Prozent und für die 16 und 17-Jährigen zu 50 Prozent übernimmt.

Besonders freue er sich, dass unter den Gästen Vertreter der Wasserschutzpolizei und des Jagdverbandes seien. Denn die Sauberkeit der Umwelt, der Naturschutz, die Bestandspflege von Fisch und Wild verbinden uns. Die Zusammenarbeit mit den Stettiner Angelfreunden hob der Vorsitzende hervor und auch die erfolgreich durchgeführten Wettbewerbe im Hege - und Spinnfischen. Besonders erwähnenswert die Kooperation mit dem Bewirtschaftungskombinat (BWK). So wurden 2015 beispielsweise 40 Kilogramm Glasaale, 3500 kg Karpfen und 900 Stück Zander in die verschiedensten Angelgewässer des Landkreises ausgesetzt. Mit dem Wunsch, immer „einen großen Fisch am Band zu haben“, und besonderem Dank an alle Ehrenamtlichen, beendete unter viel Beifall Olaf Wusterbarth seinen Bericht.

Die mit der Ehrennadel ausgezeichneten Ehrenamtlichen im Takeda-Saal in Oranienburg. Quelle: Helmut Schneider

Im Anschluss standen die Ehrenamtlichen im Mittelpunkt. Mit der Ehrennadel des Landesangelverbandes wurden fünf Sportfreunde ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Gold erhielt Norbert Bredow, 1. Vorsitzender in Hennigsdorf. Mit der silbernen Nadel wurde Klaus Müller für seine Verdienste bei der internationalen Zusammenarbeit geehrt. Die Bronze-Version gab’s für Fabian Kulow (Öffentlichkeitsarbeit), Kathrin Dinkhuhn (Jugendwartin in Liebenwalde) und Frank Feynrich (1. Vorsitzender in Marwitz).

Von Helmut Schneider

Das Frühlingswetter lockt die Motorradfahrer auf die Pisten. In Brandenburg fahren sie allein oder in Gruppen. Im Landkreis Oberhavel endete die Tour für einen Biker am Sonnabend tragisch. Er krachte mit seinem Motorrad auf der Landstraße zwischen Krewelin und Liebenwalde gegen einen Baum. Ein weiterer Fahrer verletzte sich zwischen Leegebruch und Velten.

03.04.2016

Jetzt ist es amtlich: Im Mai werden die letzten „normalen“ Zigarettenschachteln produziert. Danach zieren dieses Bilder von Raucherlungen und verfaulten Zähnen – zur Abschreckung. Wir haben uns exemplarisch bei einem Tabakhändler in Oranienburg nachgefragt, was er davon hält – und der hat nicht nur eine klare Meinung, sondern auch einen Alternativvorschlag.

03.04.2016

Die Bedingungen waren in den vergangenen Tagen so gut, dass der Spargelhof Kremmen das erste Edelgemüse aus dem Boden holen konnte.Zehn Personen stechen die weißen Stangen, in wenigen Tagen werden es 60 sein. Erster Spargel landet momentan noch auf den Restauranttellern, am 6. April gibt’s ihn dann auch im Hofladen zu kaufen.

02.04.2016
Anzeige