Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Zauberhafte Stunden voller Glanz und Magie
Lokales Oberhavel Zauberhafte Stunden voller Glanz und Magie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 14.08.2017
Einer der Höhepunkte der Schlossparknacht war die Feuer- und Effektshow „Freaks in Fire“. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Ines breitet die Arme weit aus und wiegt ihren Körper immer im Wechsel – mal nach links und mal nach rechts. Dazu singt sie fröhlich eine Melodie, die aus den farbig beleuchteten Kopfhörern dröhnt, die auf ihren Ohren sitzen. Die 27-jährige Oranienburgerin gehörte am Sonnabend zu jenen Besuchern, die eine Neuerung der Schlossparknacht ausprobierten: die Silent-Disco.

Blick in die Silent-Disco, eine Neuerung bei der diesjährigen Schlossparknacht, die bestens angenommen wurde. Quelle: Robert Roeske

Über Kopfhörer versorgten DJs interessierte Gäste auf drei Kanälen mit Musik. Zur Auswahl standen Hits aus den aktuellen Rock- und Pop-Charts, Schlager und klassische Musik. Auf diese Weise wurde die extra dafür vorgesehene Fläche zwischen dem historischen Portal und der Fontäne zu einer großen Open-Air-Diskothek. Dass es um sie herum still war, hielt die Menschen nicht davon ab, ausgelassen zu tanzen und lauthals mitzusingen, was wiederum auch diejenigen prächtig unterhielt, die zum Zuschauen gekommen waren und sich dezent am Rande der Tanzfläche aufhielten. „Dass solche neuen Ideen in der Programmgestaltung bei den Besuchern gut ankommen, freut uns sehr“, sagte Jürgen Höhn.

Schon kurze Zeit nach Öffnung der Schlossparktore am Sonnabend um 18 Uhr waren die Wege auf dem weiträumigen Parkgelände gut gefüllt. Quelle: Robert Roeske

Rund 5000 Menschen wurden am Sonnabend bei der Schlosspark-Nacht in Oranienburg gezählt. Das sind zwar weniger Gäste als im vergangenen Jahr, als sich die Schlosspark-Nacht quasi in die Feierlichkeiten zum 800-jährigen Bestehen Oranienburgs einreihte, dennoch zeigte sich Jürgen Höhn, Geschäftsführer der Tourismus und Kultur Oranienburg (TKO) gGmbH, noch in der Nacht zufrieden: „Es ist schön, dass trotz der interessanten Wettersituation so viele Leute unsere Schlosspark-Nacht besucht haben“, sagte er.

Die Schlossparknacht, ein beliebter Ort für Pärchen, um sich in romantischer Atmosphäre gegenseitige Liebe zu zeigen. Das gilt auch für Selina Lückner und Kevin Dolle aus Oranienburg. Quelle: Bert Wittke

Wie schon in den Wochen zuvor, war das Wetter auch am Sonnabend durchwachsen und wenig sommerlich: Bis kurz vor Einlassbeginn und auch am Abend gab es immer wieder Regenschauer. Dazu war es eher kühl. Dafür war die Stimmung im Oranienburger Schlosspark heiß. Und zu allem gesellte sich die wunderbare Illumination von Lichtdesigner Marco Nowak, die mit Einbruch der Dunkelheit in ihrem ganzen Glanz zur Geltung kam. Gartenzimmer, Bäume und Wiesen waren schillernd in Szene gesetzt. Das galt auch für die Holzskulpturen von Ulrich Kittelmann, denen der Schlosspark eine tolle, weitläufige Kulisse bot – und weiter bietet: Auch in den nächsten vier Wochen werden die Skulpturen noch im Park zu sehen sein.

An allen Ecken und Enden des illuminierten Parks gab es für die Besucher etwas zu entdecken – jede Menge Musik auf zwei Bühnen und in den Gartenzimmern, Stelzenläufer, die Feuershow der „Freaks on Fire“, einen bunten Laternenumzug oder eine Krimilesung mit Autor Jörg Böhm.

Mit einem bewährten Programmpunkt – dem fulminanten Höhenfeuerwerk mit Musik – endete die Schlosspark-Nacht 2017. Danach traten Tausende Besucher zufrieden den Heimweg an.

Rund 5000 Besucher vergnügten sich bei der Schlosspark-Nacht in Oranienburg am Sonnabend, den 12. August 2017. Trotz Regens und kühler Temperaturen war die Stimmung bei den Gästen ebenso wie bei den Künstlern ausgelassen.

Von Bert Wittke

Zum ersten Mal lädt die Oranienburger SPD zum Sommerfest. Seine Premiere erlebt es am Freitag, 25. August, von 14 bis 22 Uhr auf dem Platz vor der Stadtbibliothek. Jeder ist willkommen – zum Diskutieren.

13.08.2017

Seit Wochen gehen im besonders vom Starkregen geplagten Leegebruch die Augen bei jedem Tropfen bang in den Himmel. Was wird getan, damit der Ort und seine Bewohner zur Ruhe kommen und zukünftig nicht bei jedem Schauer erneuter Ausnahmezustand herrscht?

13.08.2017

Georg Kabitzke wohnt in Marwitz und ging bisher auf die Grundschule Bötzow. Nun aber zieht er um und verlässt seine Familie. Er wird Mitglied im berühmten Dresdener Kreuzchor. Offenbar kann er so gut singen, dass er auch eine Zusage von den Leipziger Thomanern hatte, aber er entschied sich für Dresden.

13.08.2017
Anzeige