Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zehdenick Der Urlaubsplaner 2019 ist fertig
Lokales Oberhavel Zehdenick Der Urlaubsplaner 2019 ist fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 26.10.2018
Die Regio Nord stellt auf dem Thomashof in Klein Mutz den Urlaubsplaner 2019 vor. Quelle: Martina Burghardt
Klein Mutz

 Das Titelbild des neuen Urlaubsplaners für 2019 macht Lust auf Ferien in Nordbrandenburg: Wasser, Wald, ein Bootssteg und ein Hausboot mit glücklichen Menschen. „Verführerisch“ sollte es sein, und das ist offenbar gelungen, wie die ersten Reaktionen bei der Vorstellung am vergangenen Wochenende in Cottbus gezeigt haben.

Der neue Urlaubsplaner 2019. Quelle: Martina Burghardt

Die Regionale Entwicklungsgesellschaft in Oberhavel-Nord (Regio Nord) hat nach der Aktiv-Broschüre „Beweg Dich zum Glück“ nun das passende Gastgeberverzeichnis her­ausgebracht. Wie in jedem Jahr wird darin mit verschiedenen Beiträgen ein Porträt über Landschaft, Natur und Geschichte gezeichnet.

Halbe halbe bei der Finanzierung

Tourismusanbieter aus dem Fürstenberger Seenland, Stechlin, Gransee, Himmelpfort und Zehdenick haben inseriert und damit die Hälfte der Herstellungskosten finanziert. Aus dem Kooperationsfonds für gemeinsame Projekte des Mittelzentrums Gransee, Zehdenick, Fürstenberg/Havel wurde die andere Hälfte bezahlt.

Unterstützung beim Vertrieb

15 000 Urlaubsplaner werden nun verteilt, vor allem bei Veranstaltungen und meist auf Messen. Darüber hin­aus übernehmen Tourismusanbieter einen Teil des Vertriebs, vor allem jene, die selbst an Messen teilnehmen. Kerstin Tammer von der Touristinformation Fürstenberg/Havel freut sich besonders über diese Unterstützung. „Es zeigt, dass sich unsere Unternehmer mit dem Tourismusverband identifizieren“, sagte sie bei der Vorstellung des Katalogs am Freitag auf dem Thomashof in Klein Mutz.

Neue Marke: Brandenburgische Seenplatte

Die Kataloge sind außerdem das „Arbeitsinstrument für die Mitarbeiter der Touristinformationen“, erklärte Regio-Nord-Chef Olaf Bechert. Er macht auf die entscheidende Neuerung aufmerksam: Ab sofort heißt es nämlich „Urlaub in der Mecklenburgischen und Brandenburgischen Seenplatte“. Die neue Marke für die Tourismusregion in Nordbrandenburg wird bald offiziell eingeführt, mit ihren Publikationen hat die Regio Nord dem schon etwas vorgegriffen.

„Strahlkraft der Region nimmt zu“

Die Natur ist das größte Pfund, mit dem die Gastgeber in der Brandenburgischen Seenplatte wuchern können. So wie Heike und Jörg Thomas, die seit drei Jahren auf dem Thomashof in Klein Mutz Ferienwohnungen anbieten und seit diesem Jahr ein Café betreiben. „Der Trend ist – raus aufs Land und Ruhe genießen“, so ihre Erfahrung. „Die Strahlkraft der Region nimmt zu“, sagt sie. „Eine wunderbare Gegend, ich kann das bestätigen“, so die aus Berlin stammende Designerin. Ganz gezielt haben sie und ihr Mann so einen Hof wie in Klein Mutz gesucht – und 2008 gefunden. Mittlerweile sind die Ferienwohnungen sogar an einem ungemütlichen Herbstwochenende wie diesem ausgebucht. Für Feiern und Hochzeiten gibt es schon mehr Anfragen, als der Familienbetrieb – mit einigen Angestellten – stemmen kann.

Gefragt ist das Besondere

Einen Wunsch hat Heike Thomas aber doch. Ihr fehlt ein Rundwanderweg um das Dorf und eine Radwege-Anbindung. Denn bei aller Ruhebedürftigkeit – Touristen und Tagesausflügler wollen mehr als ein Bett. Gefragt ist das Besondere, wie auch die Mitarbeiterinnen der Touristinformationen bestätigen können. Radfahren und wandern sind ja schon lange beliebt, neuerdings erkundigen sich die Gäste öfter nach Pilgerrouten, wie Kerstin Tammer berichtet, ebenso nach alternativen Übernachtungsmöglichkeiten, ob im Fass, in der Jurte oder im Baumhaus. Der Fantasie der Urlauber und Gastgeber sind da kaum Grenzen gesetzt.

Von Martina Burghardt

Ein Golf-Fahrer hat am Donnerstag in Zehdenick versucht, eine Verkehrskontrolle zu umgehen. Wie sich später herausstellte, hatte der 47-Jährige gleich mehrere Gründe für seinen Fluchtversuch.

26.10.2018

Bei der Verlegung der Wasser- und Abwasserleitungen gibt es immer wieder Überraschungen. Alfred Ziesmer wurde informiert, dass er eine Abwasserpumpe braucht. Das hätte er gern eher gewusst.

27.10.2018

Als ein Mann in Zehdenick vom Gehweg auf die Straße fuhr, hatte er offenbar nicht mit dem fließenden Verkehr gerechnet.

24.10.2018