Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zehdenick Ein Dorf feiert seine 700 Jahre alte Geschichte
Lokales Oberhavel Zehdenick Ein Dorf feiert seine 700 Jahre alte Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 10.06.2018
In 14 Bidern erzählten die Kreweliner bei ihrem Festumzug zur 700-Jahr-Feier am Sonnabend die Geschichte ihres Dorfes. Quelle: Uwe Halling
Krewelin

Die Sirene heult – aber der Schreck ist nur kurz. Kein Einsatz: Das Signal gab am Sonnabendnachmittag unüberhörbar den Start des Festumzugs bekannt.

Im ganzen Dort war liebevoll die 700 in Szene gesetzt – alles für die 700-Jahr-Feier 2018 in Krewelin. Quelle: Martina Burghardt

Ganz Krewelin feierte am Wochenende mit vielen Gästen die sieben Jahrhunderte alte Geschichte des Ortes. In 14 Bildern zeigten die Bewohner, was das Dorfleben ausmacht: Landwirtschaft, Kirche, Schule, Gewerbe, Jagd, Mode und Vereinsleben. Nachtwächter Jens war dabei, der Alte Fritz, alias Reinhard Reim, der Krewelin als „die Perle von Preußen“ betitelte, und natürlich Ortsvorsteher Peter Nickel mit Gattin Heidelind.

Applaus für die Darsteller

Florian Wendorf moderierte, während die Umzugsteilnehmer das zweite Mal den Festplatz passierten. Der 28-Jährige gab damit einen guten Überblick über das Dorfleben, insbesondere in der jüngeren Vergangenheit. Die Zuschauer applaudierten und genossen das Spektakel auf den schattigen Plätzen unter Bäumen oder vor den Häusern. Unter ihnen Bürgermeister Arno Dahlenburg (SPD) und Hartmut Leib, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung (SPD). „Traditionell kommen viele Zehdenicker zu den Festen nach Krewelin“, weiß Arno Dahlenburg.

Mit dem Rad nach Krewelin

So wie Rosi Becker und Monika Emmrich, die entlang der Havel mit dem Rad gefahren waren. „In Krewelin ist es immer schön“, sagten beide. „Es sind nette Leute, die Dorfgemeinschaft hält fest zusammen“, so ihre Beobachtungen. Am Umzug gefielen ihnen besonders die alten Feuerwehrfahrzeuge. „Schön, dass so etwas erhalten wird, damit es nicht in Vergessenheit gerät.“

Eineinhalb Jahre Vorbereitung

Viel Aufwand haben die Kreweliner in ihr Fest gesteckt. Bereits im November 2016 fand das erste Treffen der Organisatoren statt. Die fünf Vereine des Ortes waren an den Vorbereitungen beteiligt, die Abstände zwischen den Beratungen wurden zuletzt immer kürzer.

40 Kuchen und Torten hatten die Kreweliner zu ihrer 700-Jahr-Feier gebacken. Quelle: Martina Burghardt

Andrea Henke war als Ortsbeiratsmitglied von Anfang an mit dabei. Obwohl sie am Sonnabend gleich nach dem Festumzug noch in ihrer historischen Tracht die Kaffeedurstigen am üppigen Kuchenbüfett versorgte, strahlte sie übers ganze Gesicht. „Alle ziehen an einem Strang“, sagte sie über die Zeit der Vorbereitungen. „Auch wenn es mal laut wurde – es war immer lustig und freundlich.“ Dass am Sonnabendnachmittag 200 Herzen-Ballons für Krewelin in den Himmel stiegen, hat daher durchaus symbolischen Charakter.

Sowohl die Vereine als auch einzelne Kreweliner hatten sich an dem Umzug beteiligt. Zu dem dreitägigen Programm gehörten der Festvortrag am Freitag und ein gemeinsames Mittagessen auf dem Festplatz am Sonntag.

Der Ort Krewelin wurde im Jahre 1318 mit Kirche vom Markgrafen Waldemar an Otto Gans von Putlitz verliehen und somit erstmals erwähnt. Das Dorf gehörte ab 1452 dem Kloster Zehdenick, ab 1541 zum Kurfürstlichen Amt Zehdenick.

Von Martina Burghardt

Ein Künstlerpaar aus Wesendorf schickte dem Zehdenicker Bürgermeister Arno Dahlenburg eine Dienstaufsichtsbeschwerde zu. Der hatte aus Sicht des Paares die avisierte Zwischennutzung der Festhalle gestoppt und sich damit den Zorn zugezogen.

11.06.2018

Nach neun Monaten Bauzeit ist am Freitagnachmittag der 640 Meter lange Weg an der Chausseestraße von Vertretern der Stadtverwaltung und des Ortsbeirates eingeweiht worden.

11.06.2018

Sieben Jahrhunderte ist es her, dass das jetzige 280-Seelen-Dorf erstmals urkundlich dokumentiert wurde. Am Wochenende begehen seine Bewohner ein dreitägiges Fest mit viel Programm.

08.06.2018