Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zehdenick Eine Baustelle und viele Probleme
Lokales Oberhavel Zehdenick Eine Baustelle und viele Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 01.06.2018
Anwohnergespräch auf der Baustelle Marienthal mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Henryk Wichmann (2.v.r.). Quelle: Martina Burghardt
Marienthal

Seit Monaten leben die Einwohner von Marienthal auf einer Baustelle. Der Ortsteil von Zehdenick wird an die zentrale Schmutzwasserentsorgung angeschlossen. Ärger hat sich angestaut, deshalb fanden sich auf Einladung des CDU-Landtagsabgeordneten Henryk Wichmann am Montagnachmittag Bürger und Verantwortliche im Garten von Familie Olechnowicz zusammen, um einige Fragen zu klären. Donnerstag findet eine Anwohnerversammlung statt.

Umsatz bricht ein – Durchfahrtverbot bleibt bestehen

Ende des Jahres sollen die Bauarbeiten beendet sein. Doch schon jetzt machen sich Umsatzeinbrüche bei den Gewerbetreibenden bemerkbar. Deren Wunsch, das Durchfahrtverbot im Ort wenigstens nach Feierabend oder an Wochenenden für Pkw aufzuheben, wird sich wohl nicht erfüllen lassen. Der Zeitplan würde ins Wanken geraten und es sei mit 200 000 Euro Mehrkosten zu rechnen, wie Anke Freitag, Verbandsvorsteherin des Trink- und Abwasserverbandes Lindow-Gransee (TAV), erklärte. Entscheidend sei jedoch die Sicherheitsfrage – für die Nutzer der Ortsdurchfahrt wie für die Arbeiter. „Den Busverkehr lassen wir durch, aber Durchgangsverkehr geht nicht“, so Axel Buchholz vom TAV, der über die Rücksichtslosigkeit mancher Kraftfahrer nur den Kopf schütteln kann. „Es sind schon Kollegen fast angefahren worden.“

Abenteuerlicher Weg zur Kita

Der kürzeste Weg ist für Eltern, die ihre Kinder zu Kita bringen, das geringere Problem. Sich überhaupt einen Weg dorthin zu bahnen, ist mit dem Kinderwagen unmöglich, wie in der Runde geschildert wurde. Und wer sein Auto abstellt, betritt Privatgrundstücke, um mit den Kleinen einigermaßen sicher zur Kita zu gelangen. Außerdem sei es vorgekommen, dass schweres Gerät unmittelbar an der Bushaltestelle zugange war, während Schulkinder dort warteten. Das soll mit der Baufirma geklärt werden, versprachen die TAV-Vertreter. Ob die Schleichwege wie „Piepers Damm“, die schon früher als Umleitung dienten, befestigt werden können, war eine Frage, die noch zu beantworten sein wird. Das würde Entlastung bringen, allerdings nicht als offizielle Umleitung. Daran wären zu viele Bedingungen geknüpft, wie aus der Debatte herauszuhören war.

Radwegbenutzer sollen nicht länger umgeleitet werden

Für Regio-Nord-Geschäftsführer Olaf Bechert ist das Problem absolut ernst. „Die Vollsperrung der B 96 in Fürstenberg hat zwei Jahre nachgewirkt“, berichtete er. Wie Bürgermeister Arno Dahlenburg (SPD) setzt er sich dafür ein, dass die Radtouristen mit Hilfe einer entsprechenden Beschilderung schnellstens wieder auf den Radfernweg Berlin-Kopenhagen zurückgeholt werden, damit Gastronomen, Händler und Beherbergungsbetriebe nicht noch mehr Einbußen haben. Ein Vorschlag von Arno Dahlenburg lässt sich sicher ganz schnell umsetzen: Gewerbetreibende, die von der Umleitung betroffen sind, können aktuelle Meldungen dazu auf der Zehdenicker Internetseite veröffentlichen.

Und noch ein Problem: Ob und wie sich die Grundwasserabsenkung auswirkt, werden die Marienthaler sehr genau beobachten. Niemand wünscht sich dort trockene Brunnen oder Wasser im Keller.

Bauablauf bis Weihnachten

Damit die Arbeiten von TAV und Straßenbau gut koordiniert werden und das Geld dafür pünktlich bereit stehe, will Henryk Wichmann in Potsdam „Druck machen“. Die Kreisstraße soll jedenfalls Anfang Juli eine neue Asphaltschicht bekommen. Wie Axel Buchholz, beim TAV für die Baustelle zuständig, mitteilte, sollen die Arbeiten in der Burgwaller Straße nächste Woche beginnen und etwa vier Wochen dauern, bis die Fahrbahn wiederhergestellt wird. Die Arbeiten auf der L 214 in Richtung Tornow beginnen Anfang Juli, im November wird die Straßendecke dran sein. Seeweg und Waldstraße sind Mitte Oktober an der Reihe.

Von Martina Burghardt

Zehdenick Mildenberg: Fest für Technikfans - „Es muss schön laut sein“

Zum fünften mal starteten die Mildenberger Technik- und Schlepperfreunde in die Saison – mit einem Korso durch den Ort und einer Party.

23.05.2018
Zehdenick Bauarbeiten in Zehdenick - Darrgang ist jetzt wieder wie neu

Der Darrgang in Zehdenick wurde ausgebaut, die Kosten belaufen sich auf etwa 200 000 Euro. Ein 50 Zentimeter breiter Sicherheitsstreifen ist inklusive.

21.05.2018
Zehdenick Militärische Funde im Zehdenicker Stich - Aus diesem See werden 39 Nebelwurfkörper geborgen

39 „Rauchgranaten“ und 50 Glühbrückenzünder bargen Taucher aus dem Zehdenicker Waldstich. Kinder hatten die Relikte von der NVA entdeckt und die Polizei informiert.

21.05.2018