Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zehdenick Stadtwehrführer verabschiedet
Lokales Oberhavel Zehdenick Stadtwehrführer verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 06.07.2018
Dankeschön für Gerd Ritter (l.), den bisherigen Stadtwehrführer Quelle: Martina Burghardt
Zehdenick

 Gerade noch waren die Kameraden ausgerückt, um ein Feuer am Mutzer Stich zu löschen. Allerdings war das wohl ein Fehlalarm. So konnten die Kandidaten für die Wehrführung am Donnerstagabend pünktlich zur Stadtverordnetenversammlung im Zehdenicker Rathaus erscheinen, wo für sie die Ernennungsurkunden schon bereitlagen.

Dank vom Bürgermeister

Nicht ganz pünktlich zu seiner Verabschiedung aus dem Amt als Stadtbrandmeister und Wehrführer kam Gerd Ritter. Er musste zu einem Löscheinsatz in Neuholland ausrücken. Bürgermeister Arno Dahlenburg (SPD) und der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Hartmut Leib (SPD) dankten Gerd Ritter, dessen Amtszeit am 30. Juni abgelaufen ist und der seit 1. Juli die Funktion des stellvertretenden Kreisbrandmeisters im Landkreis Oberhavel innehat. Für den Brandschutz ist er außerdem hauptamtlich in der Kreisverwaltung zuständig.

Neue Herausforderungen

„Etliche Millionen sind in den vergangenen Jahren in den Brandschutz geflossen“, sagte Bürgermeister Arno Dahlenburg. „Das Geld ist richtig dort angekommen.“ Er sprach von neuen Herausforderungen und Verbesserungsmöglichkeiten, die in einem Maßnahmekatalog berücksichtigt werden. „Einsatzbereitschaft und Motivation sollen sich verstetigen und verbessern“, so der Bürgermeister.

Gerd Ritter bleibt dabei

Gerd Ritter gehört seit 1992 der freiwilligen Feuerwehr an. Ab dem Jahr 2000 war er stellvertretender Stadtwehrführer, danach für zwei Amtsperioden, also insgesamt zwölf Jahre Stadtwehrführer. Er ist nach wie vor Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Zehdenick und wird an den Einsätzen teilnehmen.

Zwei Stellvertreter ernannt

Zu stellvertretenden Stadtwehrführern wurden in der Sitzung am Donnerstag Frank Lange und Rainer Schröder ernannt. Frank Lange hat bereits Erfahrungen als stellvertretender Stadtwehrführer. Er ist ebenso lange im Amt wie Gerd Ritter.

Rainer Schröder ist der Neue

Für Rainer Schröder, bislang stellvertretender Ortswehrführer in Badingen, ist die Funktion neu. Beiden Stellvertretern wird vorbildliche Führungsarbeit in der freiwilligen Feuerwehr bescheinigt. Die Zeit als Ehrenbeamter ist auf sechs Jahre begrenzt.

Mehrere Bewerber

Der Ernennung ist eine Anhörung der Führung der Freiwilligen Feuerwehr Zehdenick vorausgegangen. Außerdem hat der Kreisbrandmeister seine Zustimmung gegeben. Aus den Ortswehren waren nach einer Verlängerung der Frist bis Ende April mehrere Bewerbungen für die ehrenamtlichen Stellvertreterposten eingegangen. Fehlende Qualifikationen werden Rainer Schröder und die anderen Bewerber in den kommenden zwei Jahren nachholen.

36 aktive Feuerwehrleute in Zehdenick

Der Posten des Stadtwehrführers soll künftig hauptamtlich besetzt werden, informierte der Bürgermeister. Die Vorbereitungen für die Ausschreibungen laufen zurzeit. In der Freiwilligen Feuerwehr Zehdenick sind zurzeit 36 Kameraden aktiv. Insgesamt gibt es in den Gemeinden der Stadt Zehdenick elf Ortswehren.

Von Martina Burghardt

Steve Smith hat sich auf Lehmbau spezialisiert und arbeitet deutschlandweit. Der Engländer lebt seit langem in Zehdenick und kann sich keinen schöneren Ort zum Wohnen vorstellen.

06.07.2018

Ein 28-jähriger Mann aus Zehdenick alarmierte Donnerstagabend über den Notruf die Polizei, da er sich von mehreren Personen bedroht fühlte. Diese entstammten unter Drogeneinfluss jedoch lediglich seiner Halluzination.

06.07.2018

Der Hollerhof in Klein-Mutz ist seit fast 20 Jahren Treffpunkt für Schwule aus Berlin und Brandenburg. Regelmäßig finden Veranstaltungen statt. Der 2003 gegründete Verein engagiert sich seit 2003 im Dorf.

05.07.2018