Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Zehn Jahre „Große für Kleine“
Lokales Oberhavel Zehn Jahre „Große für Kleine“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.11.2017
Der Vorstand des Fördervereins (stehend von links): Margitta Jeschke, Regina Bagemiel, Cornelia Stöckel, Irina Schulz; vorn: Monique Schulz. Quelle: privat
Anzeige
Gransee

Manuela Röhken hatte einst eine Idee: Kinder auf eine andere Art unterstützen. Die Kraatzerin setzte sich an die Spitze einer keinen Bewegung in Gransee, in der Erwachsene für den Nachwuchs etwas mehr taten und tun als üblich. Projekte finanzieren, Veranstaltungen durchführen, materielle Hilfen gewähren – das ist der Kern dessen, was sich der Förderverein „Große für Kleine“ auf die Fahnen geschrieben hatte. Ihn gibt es seit zehn Jahren. In den Genuss der Vereinsarbeit kommen die Mädchen und Jungen der Stadtschule Gransee, des Hortes Hufeisenkids und der Bibliothek.

Es sind manchmal die kleinen Dinge, die die Kinderaugen zum Leuchten bringen. „Manchmal gehen wir auf den Schulhof und spendieren den Kindern ein Eis, Schaumküsse oder einen Wunschpunsch“, sagt Irina Schulz. Sie ist die Nachfolgerin von Manuela Röhken als Vorsitzende des Vereins (seit fünf Jahren). Allein 2016 standen etwa 30 Projekte in der Protokollliste des Vereins: Dia-Show, Willkommensgeschenke für die Erstklässler, Software für Computer AG, Verpflegung beim Sportfest, Förderung des Filmprojektes des Hortes, Schattentheater. „Die Lesemaus ist ein fester Punkt im Kalenderjahr, genauso wie der Trödelmarkt oder die Teilnahme am Weihnachtsmarkt“, sagt Irina Schulz. In diesem Jahr gestaltete der Verein die Wetterwoche mit (MAZ berichtete). Höhepunkt war da zweifellos der Besuch von „Attila“, dem Mann, der im RBB-Fernsehen das Wetter präsentiert. Auch Autoren oder Schauspieler geben sich in Gransee die Klinke in die Hand, um den Kindern vorzulesen, mit ihnen zu spielen oder sie anderweitig zu bilden.

Dort, wo es geht, wird versucht, Einnahmen zu erzielen. Geldquellen sind Verkäufe, die Mitgliedsbeiträge, Fördermittel, Spenden oder Sponsoren. „Geschäftsleute aus der Stadt geben oft Sachspenden. Das hilft uns auch“, so die Vorsitzende, die ihre Vorstandsmannschaft „als gutes Team“ bezeichnet. Margitta Jeschke (Kassenwartin) und Cornelia Stöckel (Schriftführerin) sind von Anfang an dabei. Das Angebot für die Kleinen ist groß, „dennoch werden wir sie nicht übersättigen“, so Irina Schulz. Das heißt aber nicht, dass der Verein – ihm gehören etwa 50 Mitglieder an – auf die Bremse treten wird. Ganz im Gegenteil, Ideen für das Jahr 2018 sind schon da. Ein Tag des offenen Schulgartens, Gesundheitswoche („Frau Doktor hat nen Vogel!“) oder eine Märchenwoche wären nächste Projekte. Von den Großen. Für die Kleinen.

Von Stefan Blumberg

Oranienburgs Revierleiter Martin Krummel ist ziemlich sauer: Er beobachtet zunehmend große Müllberge im Wald, die vermutlich Firmen dort abkippen. Für die Entsorgung muss nun die Allgemeinheit berappen. Und Zeit haben dafür die wenigen Waldarbeiter auch nicht.

30.11.2017

Einen hochwertigen Pkw im Wert von mehreren zehntausend Euro entwendeten bislang unbekannte Täter in der Nacht zu Sonntag (26. November) von einem Parkplatz in Velten.

27.11.2017

Insgesamt drei Staubsaugerautomaten an einer Tankstelle in Mühlenbeck brachen am vergangenen Wochenende bislang unbekannte Täter auf und verursachten damit einen hohen vierstelligen Schaden.

27.11.2017
Anzeige