Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Zeit der Prozente in Granseer Geschäften
Lokales Oberhavel Zeit der Prozente in Granseer Geschäften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 17.07.2017
Das kleine Heftchen bietet Sparpotenzial. Neu-Granseer bekommen es gratis im Einwohnermeldeamt. Judith Behm, Bernd Guth, Karin Schröder und Frank Stege (von links) präsentieren das neue Produkt, das Andrea Ziemke (Nordostwerbung Großwoltersdorf) produzierte. Quelle: Blumberg
Anzeige
Gransee

Mit dem Coupon-Heft in der Tasche günstiger einkaufen – in Gransee ist das seit Montag möglich. Rabatte, eine Extragabe oder sogar kostenlose Serviceleistungen sind drin. Konkret: Zwei Kugeln Eis beim Italiener, drei Prozent Erlass beim Hausservice Thomas Perrot, fünf Prozent beim Guten Tropfen, zehn Prozent bei Heidis Haarstudio, 25 Euro Preisvorteil beim Granseher oder eine kostenlose Abgasuntersuchung im Autohaus Eckfeld. Der Unternehmerverein Gransee und Gemeinden offeriert den potenziellen Kunden ganz neue Möglichkeiten in einer handlichen Broschüre. „Wir hoffen, dass das Heft gut angenommen wird“, sagte Bernd Guth, Vorsitzender des Unternehmervereins, gestern bei der Vorstellung der Granseer Neuheit.

Neu-Granseer erhalten die Coupons als Willkommensgeschenk

20 Unternehmen haben bei der Coupon-Aktion mitgemacht. „Die Grundidee, die dahinter steckt, ist, den Neubürgern zu zeigen, was wir hier zu bieten haben“, sagt Judith Behm, Schriftführerin im knapp zwei Jahre alten Verein. Sie habe es einst selbst in Potsdam erlebt, dass sie bei der Begrüßung eine Tüte mit Potsdam-typischen Sachen erhielt. „Das hat mir den Start dort erleichtert. Ich erfuhr, wo man hingehen oder was erleben konnte.“ Die Menschen, die sich im Einwohnermeldeamt anmelden, werden dieses Heft künftig ausgehändigt bekommen. Kostenlos. Es soll eine Orientierung geben. Ansonsten liegt das Heft bei allen beteiligten Unternehmen aus. Für die Schutzgebühr von einem Euro ist das Couponheft erhältlich. Ein symbolischer Preis. „Es soll ja nicht gleich im nächsten Papierkorb landen. Es ist etwas wert“, so Judith Behm.

Unternehmen stemmen das Projekt ohne fremde Hilfe

Amtsdirektor Frank Stege stellte fest, dass der Unternehmerverein mit seiner Arbeit eine gewisse Dynamik reingebracht habe in Gransee. „Ich hoffe, dass durch dieses Heft die Innenstadt belebt wird.“ Er weiß sehr wohl, dass es eine schwierige Angelegenheit ist. Die Rudolf-Breitscheid-Straße sei sehr lang. Man habe das Gefühl, dass nichts los sei; und die Internet-Konkurrenz sei auch da. Aber der Amtsdirektor glaubt, dass die Granseer die Kaufkraft hätten, um hier einzukaufen. Frank Stege bedauert, dass die Coupons etwas zu spät kamen: „Ich habe die Brille vom Optikergeschäft und das Hemd im Bekleidungsgeschäft Süring leider ohne Rabatte gekauft“, sagte er mit einem Augenzwinkern.

Respekt zollte Olaf Bechert, Geschäftsführer der Regio Nord, den mitmachenden Unternehmen. „Sie stemmten das Projekt ohne Förderung. Man sieht, dass sie es ernst meinen.“ Bernd Guth freut sich, „dass wir vom Verein mit dem Heft das erste Projekt in die Tat umgesetzt haben“. Die nächste Herausforderung – die Gransee-App – ist am Entstehen. Die Coupons sind alle bis zum Jahresende 2018 gültig. „Danach soll ein neues Heft entstehen – vielleicht dann mit noch mehr Partnern“, sagt Judith Behm. 45 Mitglieder hat der Verein derzeit, 20 Unternehmen machten bei dem Heft mit.

Alle möchten zeigen, dass weit entfernt vom Mainstream der Einkaufscenter in Gransee persönliche Beratung, Vielfalt, Charme und Herz Trumpf sind.

Von Stefan Blumberg

Stroh auf einem bereits abgeernteten Feld in Teschendorf stand am Sonnabend gegen 13.45 Uhr in Flammen. Feuerwehrleute aus Teschendorf, Löwenberg, Nassenheide und Falkenthal waren etwa eine Stunde mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

17.07.2017

Hochmoderne Technik löst auch in der Forst altbekannte Arbeitsweisen ab. So passiert dies in der Landeswaldoberförsterei Steinförde beim Vermessen der Polter. Im Vorbeifahren wird die Menge an Holz, die sich am Waldrand befindet, eingelesen.

17.07.2017

Es hat in den vergangenen Wochen viel zu viel geregnet, vor allem rund um den 29. Juni. Das sorgte auch für Verzögerungen in Vehlefanz. Auf der Baustelle für den Hortneubau musste der Boden trocken gelegt werden. Um mehrere Wochen schieben sich die Pläne nach hinten.

17.07.2017
Anzeige