Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Zumba-Queen von Oberhavel
Lokales Oberhavel Zumba-Queen von Oberhavel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.06.2017
Melanie Tanz hat ihr Leben der Fitness verschrieben. Die Tanzwütigen danken es ihr. Quelle: Fotos: UG
Anzeige
Leegebruch

Die Sonne brennt, das Thermometer zeigt 30 Grad, aber im einstigen Volkshaus Leegebruch wird getanzt. Der Schweiß läuft in Strömen, doch das Stimmungsbarometer der rund 80 Frauen befindet sich knapp vor dem Siedepunkt.

Auf der Bühne steht Melanie Tanz: Tanzt und treibt jubelnd und mitsingend die Massen an. „Mehr Power. Bewegt euch. Po runter, Po hoch.“ Tanz weiß ihre Schützlinge zwischen zwölf und Anfang 70 zu motivieren. Strahlend und stets gut gelaunt, aber nicht minder verschwitzt, ist bei Melanie Tanz der Name Programm: Sogar als Zumba-Queen von Deutschland wurde sie vom Fernsehsender SAT 1 in einem Beitrag über ihre Zumbapartys, bei denen 400 Frauen zu heißen Rhythmen trainierten, bezeichnet. Sie wird ihrem Namen mehr als gerecht, denn seit 15 Jahren steht die Oranienburgerin auf der Bühne und betreibt Mels Sports Club.

Seit drei Jahren ist dabei das Volkshaus zum „Clubhouse“ geworden. Hier wird jeden Tag trainiert. Aber auch in der Turm-Erlebniscity, in der Torhorstschule, in Hennigsdorf und Hohen Neuendorf bringt Mel die Massen in Schwung. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn Motivation für viele Teilnehmerinnen – darunter auch einzelne Männer – sei es abzunehmen und fit zu werden, weiß Melanie Tanz. „Ich möchte die Leute auf den richtigen Weg zu bringen“, erklärt die 42-Jährige, die ihre Arbeit nicht als Job, sondern als Berufung sieht. „Darin gehe ich auf. Es macht Spaß, Menschen zu verändern. Viele fassen durchs Tanzen neuen Lebensmut.“

Gemeinsam mit ihrem Mann Daniel, mit dem sie auch die Stickfactory in Oranienburg betreibt, und den Zwillingen Conny und Denny Schmidt, deutsche Meister im Kickboxen, trainiert sie hunderte Frauen in Zumba, Kickfit und anderen angesagten Fitnesssportarten. Die Liste ihrer Trainerlizenzen ist lang. Jedes Jahr fliegt sie zu Weiterbildungen in die USA. bringt von dort die neusten Trends mit nach Oberhavel.

673 Tanzbegeisterte sind allein bei Mels Sports Club auf Facebook gelistet. Auf einer eigenen App sind die Trainingstermine verzeichnet. Doch niemand muss einen Vertrag unterschreiben, sich auf Jahre verpflichten. Jeder kann kommen, wann er will. Sechs Euro kostet eine Trainingseinheit. „Hier ist jeder Willkommen: Groß und klein, dick und dünn, alt oder jung“, lädt die Trainerin ein. Sie hat aus ihrem Hobby ihre Lebensaufgabe gemacht. Dabei ist ihr vor allem die persönliche Betreuung ihrer Schützlinge, denen sie auch ein Coaching mit Ernährungsberatung und Personaltraining anbietet, besonders wichtig. „Viele geben zu schnell auf.“ Eine Bildergalerie mit Vorher- und Nachher-Fotos zeugt vom Erfolg ihrer Trainingsmethoden.

Und die Tanzbegeisterten wissen Mels Engagement zu schätzen. „Sie hat immer neue Ideen, motiviert und hat die beste Musik. Die Trainer sind das Highlight“, begeistert sich Kißa aus Oranienburg. „Am liebsten würde ich jeden Tag trainieren“, lobt auch Ilona Langhans aus Birkenwerder. Und schon geht es wieder auf die Tanzfläche. Musik an!

Von Ulrike Gawande

Der „Kistenplatz“ an der Berliner Straße in Hohen Neuendorf ist am Freitag als Mehrgenerationenplatz eröffnet worden. Es gibt einen BMX-Parcours, Grünflächen, Bänke und Geräte, die auch für ältere Semester geeignet sind. Die Stadt hat rund 430 000 Euro investiert.

26.03.2018

Außerhalb des Protokolls bei der Visite der Kanzlerin bei Takeda: Vom roten Teppich, leckeren Häppchen, zerschnittenen Bändern und Bonbons, die auf Hightech-Maschinen in Blister gepackt werden.

16.06.2017

Seit einem Jahr steht Mathias Lodd aus Oranienburg im Schauspielhaus Graz auf der Bühne, gehört zum jungen Ensemble. Der gebürtige Oranienburger hatte einst im Creativ Centrum das Schauspiel für sich entdeckt, später in Babelsberg studiert und ist seit mittlerweile zwölf Jahren Schauspieler.

16.06.2017
Anzeige