Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Zurück in die Steinzeit
Lokales Oberhavel Zurück in die Steinzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 08.10.2013
Quelle: Bert Wittke
Anzeige
Löwenberg

Waren Steinzeitmenschen in der Lage, Werkzeuge herauszustellen, die ähnlich scharf wie eine Schere sind? Sie waren es! Zwei Steine gegeneinander geschlagen, bis ein scharfkantiges Stück abbricht. Damit lassen sich in der Tat Haare stutzen.

Die Mädchen und Jungen der Klasse 5b, für die seit diesem Schuljahr eine Wochenstunde Geschichte im Lehrplan steht, haben gestern ihre Fachlehrerin Sabrina Zeller für zwei Stunden gegen Eckhard Czarnowski "eingetauscht". Der Mann kommt aus Freiburg und ist Archäotechniker. "Ich baue für Museen Werkzeuge der Steinzeitmenschen nach "erklärte er. Denn die Originale, die ausgestellt sind, seien zu einmalig, um aufs Spiel zu setzen, dass sie durch Berührungen von Ausstellungbesuchern beschädigt werden. Aber was er baue, so der Steinzeit-Experte, sei bezüglich der Größe und des verwendeten Materials "absolut echt". Darüber hinaus versuche er zu ergründen, wie die Steinzeitmenschen Werkzeuge, Waffen und andere Gebrauchsgegenstände wie zum Beispiel Äxte, Sicheln, Hacken oder auch Speere hergestellt haben.

 

Trotz Regens ging's zum Schluss heiß her. Unterm Vordach des Nebeneingangs der Schule bemühte sich Eckhard Czarnowski, mit Funken eines Feuersteins Zunder zu entzünden. Als es ihm schließlich gelang, war auch dem letzten Fünftklässler klar: Die Steinzeitmenschen waren pfiffige Leute.

Von Bert Wittke

Oberhavel Dorothea Trebs aus Birkenwerder vermittelt den Schauspielnachwuchs an Film- und Fernsehproduktionen - Alles andere als ein Kinderspiel

Dorothea Trebs ist studierte Lehrerin. Als ihr Abschluss nach der Wende nicht anerkannt wurde, unterrichtete die fünffache Mutter Jungschauspieler an Filmsets. Seit 2007 hat sie eine eigene Agentur. Heute vertritt sie 40 Nachwuchstalente - darunter die eigenen Kinder.

08.10.2013
Oberhavel Zehn-Millionen-Euro Entscheidung für Sanierungsgebiet Zehdenick - Warnung vor Eile

Zehn Millionen Euro ist die Investitionssumme, mit der für das neue Sanierungsgebiet im Norden Zehdenicks kalkuliert wird. Bei der jüngsten Stadtverordnetenversammlung zeigten sich die Mitglieder der CDU-Fraktion skeptisch, ob bei einer so weitreichenden Entscheidung mit recht hoher finanzieller Bindung diese Eile geboten ist.

09.09.2013
Oberhavel Geschichten aus der Burg/Großes Interesse am Denkmalstag in Fürstenberg - Jenseits des Schönen

Einen wahren Ansturm erlebte am Sonntag die alte Burg in Fürstenberg. Anlässlich des Denkmalstages, der diesmal mit "Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?" überschrieben war, wurde das älteste städtische Gebäude für einen Nachmittag geöffnet - und viele, die hier noch die Schulbank drückten oder andere Erinnerungen mit den historischen Räumen verbinden, wollten hinter die Kulissen blicken.

08.10.2013
Anzeige