Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Zwei Gemeinden, eine Verwaltung
Lokales Oberhavel Zwei Gemeinden, eine Verwaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.10.2013
Anzeige
Zehdenick

Die Landespolitik nimmt wieder Gemeindestrukturen unter die Lupe. Dabei geht es nicht nur um die Dimension künftiger Verwaltungseinheiten, sondern auch um die Förderhöhe für Mittelzentren. Die aktuellen Gemeindegrößen spielen dabei jedoch keine Rolle. Perspektivisch sollen Verwaltungen Strukturen mit mindestens 10.000 Einwohnern betreuen. So könnten beispielsweise zwei oder drei eigenständige Kommunen von einer Verwaltung betreut werden. Alles andere sei nicht effizient, weil die Bevölkerung in den berlinferneren Regionen weiter rapide abnehme, heißt es im Kommissionsbericht.

Ungeachtet dessen gibt es auch eine Diskussion zur Finanzierung der Mittelzentren. So plädiert beispielsweise der Geschäftsführer des brandenburgischen Städte- und Gemeindebundes, Karl-Ludwig Böttcher, dafür, das Geld nach Größe und Funktion auszureichen. Momentan bekommen Mittelzentren wie der Oberhavel-Norden mit den Gemeinden Zehdenick und Fürstenberg sowie dem Amt Gransee und Gemeinden pauschal 800.000 Euro als Sonderzahlung neben den Schlüsselzuweisungen.

Noch ist jedoch keine Reduzierung der Landeszuweisung zu fürchten, wie Thomas Vieweg, Pressereferent im Finanzministerium, mitteilte. Es habe zwar erst jüngst eine Novellierung des Finanzausgleichsgesetzes gegeben, da sei aber die Zahlung für Mittelzentren nicht beschnitten worden. Nach wie vor handelt es sich dabei um einen Fixbetrag in Höhe von 800.000 Euro. Allerdings werde der kommunale Finanzausgleich regelmäßig evaluiert. Es sei nicht ausgeschlossen, dass diese Praxis verändert werde.

Laut Karl-Ludwig Böttcher sollte das bald passieren. Der aktuelle Umgang mit kommunalem Geld entspräche nicht den Grundsätzen eines Finanzausgleichs. "Wir haben Kreisstädte als Mittelzentren ausgewiesen, nur weil sie Kreisstädte sind", kritisiert der Geschäftsführer des brandenburgischen Städte- und Gemeindebundes. Die Zuwendungen sollten aber aufgabenbezogen ausgereicht werden. Dabei spiele es eine wichtige Rolle, wie viele Einwohner im Mittelzentrum leben.

Aus dem Bericht der Enquete-Kommission

  • Die Enquete-Kommission empfiehlt den Erhalt aller Gemeinden, da keine Notwendigkeit gesehen wird, die im Jahr 2003 entstandenen 419 Gemeinden als Entscheidungsträger zu größeren Einheiten zusammenzufassen.
  • Bereits jetzt sind viele der hauptamtlichen Verwaltungen für weniger als 5000 Einwohner zuständig. Die Zahl der betroffenen Verwaltungen wird durch die demografische Entwicklung deutlich ansteigen.
  • Im Bericht wird empfohlen , die Zuständigkeit der gemeindlichen Verwaltungen deutlich zu vergrößern und ihnen zusätzliche Aufgaben zu übertragen.

Von Andreas Röhl

Oberhavel Günter Rennhack als Vorsitzender der Seniorenunion Hennigsdorf ausgezeichnet - Ein soziales Netz, das trägt

Bereits 1994 setzte sich Günter Rennhack dafür ein, dass die Seniorenunion der CDU in Hennigsdorf gegründet wurde. Der Bedarf sei groß gewesen, sich speziell um die Belange der älteren Menschen zu kümmern. Mit dem Beitritt zu dieser Vereinigung schuf sich Günter Rennhack auch für sich persönlich das soziale Netz, das ihn heute trägt und in dem er sich wohlfühlt. 

24.10.2013
Polizei Oberhavel: Polizeibericht vom 21. Oktober - Mädchen nachmittags betrunken zusammengebrochen

+++ Gransee: Zwei 15-Jährige mit ein Promille zusammengebrochen +++ Hohenbruch: Betrunkener fährt gegen Baum und flüchtet +++ Liebenwalde: Hühner vor Flammen gerettet +++ Bergfelde: Bargeld und Schmuck aus Haus gestohlen +++

21.10.2013
Oberhavel Verein "Eltern helfen Eltern" bekommt Spende - Die Nacht der Lions

Die rund 300 Kinder des Vereins "Eltern helfen Eltern" können bald auf einer neuen, modernen Küche kochen. Die notwendige finanzielle Unterstützung gab es am Sonnabend von den Oranienburger Lions.

24.10.2013
Anzeige