Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Zwei Schulen aus Oberhavel ausgezeichnet

Oberhavel Zwei Schulen aus Oberhavel ausgezeichnet

Gleich zwei Schulen aus Oberhavel haben es in die Top 3 der Landessieger im bundesweiten Wettbewerb „Starke Schule“ geschafft. Die Libertasschule aus Löwenberg belegte Platz zwei, die Jean-Clermont-Schule Sachsenhausen sicherte sich den dritten Rang. Die Zehdenicker Exin-Oberschule schaffte es noch auf Platz 5.

Voriger Artikel
Rocco mit 20 Graupapageien-Damen im Harem
Nächster Artikel
Bombardier-Proteste gegen drohende Standort-Schließung

Die Jean-Clermont-Schule in Oranienburg.

Quelle: Marco Winkler

Oberhavel. Die Oberschule „Ehm Welk“ in Lübbenau/Spreewald, die Libertasschule Löwenberg Grund- und Oberschule im Löwenberger Land und die Jean-Clermont-Schule Sachsenhausen in Oranienburg haben die Landespreise des bundesweit größten Schulwettbewerbs „Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen“ gewonnen.

Lehrkräfte und Schulleitungen nahmen mit ihren Schülern in Potsdam von Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher die Preise entgegen. Der Wettbewerb prämiert die herausragende Arbeit, die diese Schulen bei der Vorbereitung auf die Berufswelt leisten und wird alle zwei Jahre von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutsche Bank Stiftung durchgeführt.

Ein Babyprojekt der Löwenberger Libertasschule

Ein Babyprojekt der Löwenberger Libertasschule.

Quelle: Uwe Halling

„Die prämierten Schulen gestalten ihre pädagogische Arbeit so, dass alle Jugendlichen ihren Stärken entsprechend gefördert werden. Sie sind nicht nur Lern-, sondern auch Lebensorte. Ich freue mich, dass Schulen des Landes Brandenburg für ihre herausragende Arbeit mit diesem bundesweiten Preis geehrt werden“, sagt Staatssekretär Thomas Drescher.

Den mit 5000 Euro dotierten ersten Platz belegt die Oberschule „Ehm Welk“ in Lübbenau/Spreewald. Die Libertasschule Löwenberg Grund- und Oberschule im Löwenberger Land erreichte den zweiten Platz und erhält für die Ausbildungsvorbereitung ihrer Schüler, die alle in eine betriebliche Ausbildung oder auf eine weiterführende Schule wechseln, und ihre intensive Einbindung in der Gemeinde 3500 Euro. Mit dem dritten Platz und 2000 Euro wurde die Jean-Clermont-Schule Sachsenhausen in Oranienburg für ihre Projekte zur Stärkung leistungsschwächerer Schüler und die kontinuierliche Weiterentwicklung der Schule ausgezeichnet.

Exin-Oberschule Zehdenick auf Platz 5

Weitere platzierte Schulen in Brandenburg, die ebenfalls in das Netzwerk aufgenommen werden, sind die viertplatzierte Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Lernen“ „Schule am Nuthetal“ in Potsdam sowie die Exin-Oberschule in Zehdenick, die den fünften Platz belegt.

Neben den Geldpreisen profitieren die Schulen vor allem von der Aufnahme in das länderübergreifende Netzwerk. Vier Jahre lang erhalten Lehrkräfte und Schulleitungen Zugang zu zahlreichen akkreditierten Fortbildungen zur Unterrichts- und Organisationsentwicklung.

„Unser Anliegen ist es, gute Schulen zu stärken und dafür zu sorgen, dass sich ihre ausgezeichneten Konzepte weiter verbreiten. Die Preisträger nehmen eine Leuchtturm-Funktion in der deutschen Schullandschaft ein“, sagt John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Hertie-Stiftung, stellvertretend für die Projektpartner.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg