Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lokales Oranienburg bekommt sein Fahrradparkhaus
Lokales Oranienburg bekommt sein Fahrradparkhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 23.09.2017
Grafik des Fahrradhauses und der bisherige Stellplatz links vom Bahnhof. Gestern wurde das Bauschild vis-á-vis aufgestellt. Quelle: Stadt
Anzeige
Oranienburg

Bisher ist der Bahnhofsvorplatz von dem Gebäude des alten Runge-Gymnasiums, der Post und dem historischen Bahnhof selbst geprägt. Nun kommt ein neues Gebäude hinzu. Markant, modern und nur für Drahtesel. Am Donnerstag um 10 Uhr erfolgt der symbolische erste Spatenstich für das Fahrradparkhaus, das direkt an den Treppenabgang vom S-Bahnsteig andockt und sich rund 80 Meter am Bahndamm entlangziehen wird.

Ein lange geplantes Bauvorhaben der Stadt, das diese nicht allein stemmen muss: Stadt, Bund und Land übernehmen zu je einem Drittel die Baukosten nach dem Förderprogramm „Aktive Stadtzentren“ (ASZ). Für den Bau waren 1,6 Millionen Euro geplant. Durch die wegen des Baubooms gerade im letzten Jahr stark gestiegenen Baukosten wird es nun etwas teurer. Bisher ist nur der Rohbau (Kosten: 700 000 Euro) an Firmen vergeben. Das Innenleben wird erst im Oktober ausgeschrieben. Mit dem Spatenstich am Donnerstag geht es auch wirklich gleich los. Komplett fertig und nutzbar soll das Fahrradparkhaus Ende März 2018 sein.

Das Fahrradhaus wird dringend gebraucht. Wo man auch hinschaut: Überall lehnen Fahrräder an Zäunen, Laternen, Verkehrsschildern und Treppen und sind dort irgendwie angeschlossen. Tausende Pendler sind von Oranienburg aus nach Berlin unterwegs oder umgekehrt. Bisher gibt es nur 370 Fahrradstellplätze am Bahnhof. Bald werden es 1000 sein. Im Neubau sollen auch Fahrradanhänger Platz finden, es wird Fahrradboxen, Schließfächer für Helme und Ladegeräte und auch ein öffentliches Klo geben. Das Unterstellen der Räder ist kostenfrei.

Der Bau des Fahrradhauses ist nur der Auftakt für die Neugestaltung des gesamten Bahnhofsvorplatzes. Denn der ist überholungsbedürftig. Es fehlt zum Beispiel an überdachten Warteplätzen für Busreisende und ein Hinweissystem für Ortsfremde. Das soll sich in den kommenden zwei Jahren ändern. Die neuen Taxistände werden gegenüber der Post auf Höhe der Bushaltestellen eingerichtet. Es gibt ein neues Infosystem für Ortsunkundige. Zusätzlich ist eine Erweiterung des Park-&-Ride-Platzes Richtung Lehnitzstraße vorgesehen, um auch das Parkangebot für Autos zu verbessern. Das gesamten Bauvorhaben sollen 2019 abgeschlossen sein.

Während der Bauarbeiten wird eine Ampelanlage den Verkehr in der Stralsunder Straße regeln.

Von Heike Bergt

Anwohnerin beklagt, dass die Post ins Auge fasst, Briefe nicht mehr täglich auszuliefern. Die Post widerspricht: Es bleibt bei sechs Tagen die Woche: von Montag bis Sonnabend.

23.09.2017

In Trebbin wurden Gastronomen und Hoteliers in verschiedenen Kategorien mit der blau-weißen Plakette ausgezeichnet.

22.09.2017

Bürgerin ärgert sich über einen Müllberg, der seit Wochen an der Straße liegt. Die Awu verspricht, Anfang Oktober den Sperrmüllberg wegzuräumen.

22.09.2017
Anzeige