Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
1-Million-Euro-Kreisel kommt ins Fernsehen

Umstrittenes Projekt in Neuruppin 1-Million-Euro-Kreisel kommt ins Fernsehen

Der für August geplante Umbau des Kreisverkehrs an der Neustädter Straße in Neuruppin bleibt weiter umstritten. Nach wie vor gibt es bei etlichen Bürgern Zweifel an den Plänen des Landesbetriebs für Straßenwesen. Der will den Kreisel nicht nur sanieren, sondern ihn völlig neu bauen und deutlich verkleinern. Jetzt kommt das RBB-Fernsehen deshalb nach Neuruppin.

Neuruppin 52.920112225604 12.787748649121
Google Map of 52.920112225604,12.787748649121
Neuruppin Mehr Infos
Nächster Artikel
Neuruppin prüft Billig-Winterdienst

Der marode Kreisel an der Neustädter Straße soll ab August umgebaut werden.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Für den Streit um den Kreisverkehr an der Neustädter Straße in Neuruppin interessiert sich jetzt auch das Fernsehen. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) schickt am nächsten Sonnabend, 18. Juni, ein Kamerateam nach Neuruppin. Die Reporter wollen von den Neuruppinern wissen, was sie davon halten, dass der Landesbetriebs für Straßenwesen den Kreisverkehr in diesem Jahr völlig umbauen und dabei deutlich verkleinern will.

In den vergangenen Monaten hatte das Projekt in Neuruppin für reichlich Wirbel gesorgt. Allen voran läuft Neuruppins früherer Tiefbauamtsleiter Manfred Krell Sturm gegen das Vorhaben der Landesplaner. Er hatte den Kreisel in seiner jetzigen Form vor rund 15 Jahren durchgesetzt und hält die geplante Verkleinerung jetzt für einen schweren Fehler.

Was ist billiger: die Sanierung oder ein kleinere Neubau?

Krell ist überzeugt, dass eine Sanierung viel weniger als ein Neubau kosten würde und hat das sogar von einem Planungsbüro durchrechnen lassen. Außerdem fürchtet er, dass ein kleinerer Kreisverkehr zu noch mehr Staus in den Heinrich-Rau-Straße und auf der B 167 führen wird. Frank Schmidt, der Chefplaner des Landesstraßenbetriebs, widerspricht vehement und verweist auf aus seiner Sicht fundierte Berechnungen und auf aktuelle Richtlinien des Bundes zum Bau von Kreisverkehren.

Der Umbau soll rund 1,2 Millionen Euro kosten und im August beginnen – finanziert mit Geld vom Bund. Die CDU hat das Projekt bereits zum wiederholten Mal zum Thema im Landtag gemacht und Krell hat inzwischen den Landes- und den Bundesrechnungshof eingeschaltet.

Am nächsten Sonnabend plant der RBB eine Sendung direkt von dem umstrittenen Kreisverkehr aus und hofft, dass um 12 Uhr viele Neuruppiner dorthin kommen, um ihre Meinung zu dem Vorhaben zu sagen.

Von Reyk Grunow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg