Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 1-Millionen-Euro-Kreisel bleibt rundes Dauerthema
Lokales Ostprignitz-Ruppin 1-Millionen-Euro-Kreisel bleibt rundes Dauerthema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 07.09.2016
Ein rundes Dauerthema – der mögliche Umbau des Kreisverkehrs. Quelle: Geisler
Anzeige
Neuruppin

Wird der Kreisel an der Neustädter Straße in Neuruppin nun 2016 ausgebaut oder passiert das vielleicht erst in zwei oder drei Jahren? Bleibt es bei den 70 Metern Durchmesser oder wird der Kreisverkehr auf 40 Metern verkleinert, wie es das Land plant? Auch nach dem Vor-Ort-Termin mit Mitgliedern des Petitionsausschusses des Landtages am Dienstagabend ist alles offen.

Henryk Wichmann (M.) und Staatssekretärin Ines Jesse (2. v. l.) diskutierten mit Bürgern über den geplanten Umbau des Kreisels. Quelle: Grunow

Anderthalb Stunden hatten sich Henryk Wichmann (CDU) und Andreas Galau (AfD) Zeit genommen, um sich die Argumente der Gegner eines kleineren Kreisels anzuhören und die der Befürworter des Umbaus. Auch Albrecht Klein, der Vorstandschef des Landestraßenbetriebs, und Infrastruktur-Staatssekretärin Ines Jesse waren nach Neuruppin gekommen. Doch auch sie konnten die Skeptiker nicht überzeugen.

Der Petitionsausschuss will noch einmal in Ruhe beraten

Wichmann sah das Projekt des Landes schon vor dem Termin skeptisch. Er kann nach wie vor nicht verstehen, warum der Kreisel überhaupt erneuert werden soll: „Schwere Schäden kann ich nicht erkennen.“ Auch der Landesstraßenbetrieb und die Staatssekretärin konnten ihn nicht von der Notwendigkeit überzeugen.

Eine Entscheidung für oder gegen den Bau ist am Dienstag nicht gefallen. Der Petitionsausschuss wird das Thema noch einmal mit allen zehn Mitgliedern beraten. Wichmann machte aus seinen Zweifeln am Projekt auch am Ende der Debatte keinen Hehl: „Ich fahre nicht mit einem Gefühl nach Hause, mit dem ich gut schlafen kann.“ Der Streit um den Kreisel wird wohl weitergehen – auch im Land.

Von Reyk Grunow

Seit Monaten bemüht sich der Ortsbeirat von Molchow darum, eine knapp einen Meter große Fontanefigur auf dem Dorfanger aufstellen zu können. Zwar haben mehrere Ausschüsse dem Vorhaben zugestimmt. Doch das Neuruppiner Bauamt hat immer noch Bedenken. Indes hat Wulkow gezeigt, dass die Figur auch ohne Abstimmung mit dem Rathaus aufgestellt werden kann.

07.09.2016
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 6. September - Bestellte Schuhe kamen nie an

Im Internet bestellte eine Wildbergerin vor einem Monat ein Paar Schuhe. Die geforderten 160 Euro hat sie überwiesen, die Ware aber nicht erhalten. Das Geld bekam sie auch nicht zurück. Deshalb erstattete sie am Montag Anzeige wegen Betruges.

06.09.2016

Seit acht Jahren lebt das Künstlerpaar Marina Schreiber und Michael Hischer in dem kleinen Dorf Betzin. Dort haben die beiden, die lange in Berlin zu Hause waren, perfekte Bedingungen für Mensch und Kunst. Und Platz. Den brauchen die Künstler für ihre großen Skulpturen auch.

09.09.2016
Anzeige