Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
1. Treffen ehemaliger und heutiger Klosterhofer

Klosterhof 1. Treffen ehemaliger und heutiger Klosterhofer

Klosterhof ist ein kleines Dorf mit gerade einmal 30 Einwohnern. Einer von ihnen ist Lothar Siegmann. Der 67-Jährige organisierte mit zwei weiteren Mitstreitern nun erstmalig ein Treffen von einstigen Einwohnern und Leuten, die heute noch dort leben. Was sie zu berichten hatten, war für alle sehr spannend.

Voriger Artikel
1200 Gäste beim Fohlenfrühling
Nächster Artikel
Unfallserie auf dem nördlichen Berliner Ring

Die einstigen und heutigen Klosterhofer versammelten sich zum Gruppenfoto am ehemaligen Gutsverwalterhaus.

Quelle: André Reichel

Klosterhof. So viele Menschen wie beim allerersten Treffen ehemaliger und heutiger Klosterhofer am Sonnabend hat das beschauliche, abseits der Landstraße zwischen Kyritz und Rehfeld gelegene Örtchen schon seit langer Zeit nicht mehr gesehen. Etwas mehr als 30 Einwohner hat Klosterhof derzeit und noch einmal so viele fanden sich von außerhalb zum Treffen ein. Manche hatten es nicht weit, wie etwa Rainer Jargosch, der nun im benachbarten Rehfeld wohnt. Sein Vater Heinz war früher als Polizist für die Dörfer rund um Klosterhof zuständig und zog mit seiner Familie in den 1960er Jahren nach Klosterhof.

Andere hingegen hatten einen weitaus weiteren Weg auf sich genommen, um nach über 50 Jahren erstmals in die alte Heimat zurückzukehren, um endlich einmal wieder einstige Spielkameraden wiederzusehen, wie Bernhard Becker. Der 68-Jährige wohnt heute in der Nähe von Düsseldorf. Doch längst nicht nur für Bernhard Becker war dies ein Wiedersehen nach langer Zeit. So mancher rieb sich bei der ersten Begegnung die Augen und überlegte eine Weile, bis er dann doch endlich sein Gegenüber erkannte.

Lothar Siegmann, Gerhard Meyer und Reinhold Siegmann (vl) organisierten in mühevoller Arbeit das Klosterhof-Treffen

Lothar Siegmann, Gerhard Meyer und Reinhold Siegmann (v.l.) organisierten in mühevoller Arbeit das Klosterhof-Treffen.

Quelle: André Reichel

Organisiert hatte das Klosterhoftreffen Lothar Siegmann. Der 67-Jährige ist im Dorf großgeworden und lebt auch heute noch dort. Unterstützung bekam er von seinem heute in Bad Doberan lebenden Bruder Reinhold und von Gerhard Meyer. Vor zwei Jahren hatten die drei die Idee des Treffens. So lange hatte es auch gedauert, die Fortgezogenen ausfindig zu machen, denn nicht jeder hat mehr Verwandte in der Umgebung, die er eventuell besucht. Andere hatten durch Heirat nun einen anderen Namen. Letztlich war die Liste der ehemaligen Klosterhofer dann doch recht beachtlich.

Ursprünglich sollte es nur um die Kinder der 1940er und 1950er Jahre gehen. „Da längst nicht mehr alle von ihnen am Leben sind, beschlossen wir, ein Treffen aller Generationen daraus zu machen“, berichtet Lothar Siegmann. Dies war eine gute Entscheidung, denn schließlich saßen nun erstmalig in großer Zahl ganz junge Klosterhofer bis hin zur älteren Generation, vertreten unter anderem durch Hubert Kordecki, der mit 89 Jahren der älteste Einwohner ist, zusammen.

Im ehemaligen Kuhstall fanden alle rund 70 Teilnehmer des Treffens problemlos Platz

Im ehemaligen Kuhstall fanden alle rund 70 Teilnehmer des Treffens problemlos Platz. Dort lauschten sie den Geschichten der alten Klosterhofer.

Quelle: André Reichel

Die vielen Autos der Angereisten konnten auf dem vom Kyritzer Bauhof frisch gemähten Platz am ehemaligen Gutshaus abgestellt werden. Dort war auch genügend Platz für das obligatorische Gruppenfoto zur Erinnerung. Gegenüber, im einstigen Kuhstall von Bernd Westphal waren lange Bank- und Tischreihen aufgebaut. Für Torten und Kuchen sorgten die Frauen des Dorfes. Lothar Siegmann hatte alte Fotos mitgebracht und diese an Schautafeln im Stall präsentiert. Er hatte allerlei aus der Dorfgeschichte zu berichten.

Die Kyritzer Plattdeutschen-Gruppe hatte auch noch einen kleinen Gastauftritt. Den ganzen Tag bis in den Abend hinein schwelgten die Teilnehmer des Treffens in Erinnerungen, was besonders für die Jugend sehr spannend war. Abends wurde noch gegrillt und gut gegessen. Dass dies nicht das letzte Treffen gewesen sein soll, stand für alle sofort fest.

Von André Reichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg