Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 10 000. Besucher bei Ritter Kahlbutz
Lokales Ostprignitz-Ruppin 10 000. Besucher bei Ritter Kahlbutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.09.2016
Dietmar Gröger (r.) aus Dresden war gestern der 10 000. Besucher dieses Jahres bei Ritter Kahlbutz in dessen Gruft in Kampehl. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kampehl

Jedes Jahr kommen zahlreiche Touristen nach Kampehl, um sich die Mumie des 1702 verstorbenen Ritters Kahlbutz anzusehen. Am Freitag begrüßte die Pfarramtssekretärin Dorit Geu (im Bild 2.v.l.), die vertretungsweise auch Kahlbutz-Führungen macht, den 10 000. Besucher dieses Jahres. Es handelte sich um Dietmar Gröger aus Dresden, der zusammen mit seiner Frau Roswitha zurzeit in der Region Urlaub macht.

Der Eintritt zur Gruft war für das Dresdener Paar aus gegebenem Anlass frei und die Kahlbutz-Sage wurde ebenfalls zum Besten gegeben. Zudem durfte sich der Ehrengast ein Buch aussuchen und bekam darüber hinaus noch einen Gutschein für die Ritterbutze, einer rustikalen Gaststätte im Dorf, überreicht. Die Mumie des Ritters haben der 77-jährige Dietmar Gröger und seine Frau vor über 40 Jahren schon einmal besucht. „Damals kostete der Eintritt noch 40 Pfennig und eine Kugel Eis gleich nebenan die Hälfte“, scherzte der Tourist aus Dresden.

Von André Reichel

Wer kennt schon Mangold oder Palmkohl? Die 3 c der Rheinsberger Allende-Schule inzwischen schon. Gemeinsam mit der Gemüseackerdemie Potsdam, einem pädagogischen Projekt für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln, beackern die Kinder inzwischen ihren eigenen Acker. Der Coach ist Marc Marquardt, ein begeisterter Hobbygärtner.

26.09.2016

Die Neustädter Firma Hüffermann Transportsysteme stellt auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover derzeit den 17 000. Anhänger der Firmengeschichte und einen neuentwickelten Elektro-Lkw vor. Auch bei dem Neustädter Unternehmen ist die Elektromobilität ein ganz wichtiges Thema.

26.09.2016

Unbekannte wollten Freitag gegen 1 Uhr den Automaten in der Bankfiliale in der Wittstocker Straße sprengen. Es war alles vorbereitet, der Schlauch zur Gaseinleitung lag bereits an. Dann ging die Alarmanlage los.

23.09.2016
Anzeige