Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 1000 Euro für Rot-Weiß Kyritz
Lokales Ostprignitz-Ruppin 1000 Euro für Rot-Weiß Kyritz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 20.01.2016
Christopher Arndt (l,), Thomas Teschke und Thomas Krieglstein am Kyritzer Vereinsheim. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Im Vereinsheim eine eigene Toilette für die Frauen, das gab es in der Geschichte des Sportvereins Rot-Weiß Kyritz noch nie. „Bisher mussten die Damen sich die Örtlichkeiten mit den Männern teilen“, sagt der Vereinsvorsitzende Thomas Teschke. Das ist nun vorbei. Die Sanierung des Sanitärbereichs im Vereinshaus dauerte gut drei Monate. Sie wurde möglich dank einer Spende der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin. Sie legte 1000 Euro dazu.

Das Geld floss innerhalb des Projektes „Jetzt wird aufgemöbelt“. Der Kreissportbund Ostprignitz-Ruppin hatte es vor neun Jahren zusammen mit der Sparkasse ins Leben gerufen. „Es gilt für alle 160 Vereine im Landkreis“, sagt KSB-Geschäftsführer Thomas Krieglstein. Der Sportbund schreibt sie in jedem Jahr an und lädt sie ein, sich am Wettbewerb „Jetzt wird aufgemöbelt“ zu beteiligen. Gefragt ist stets ein konkretes Projekt. Es sollte nachhaltig sein und kann laut Krieglstein auch gern der Nachwuchsarbeit zu Gute kommen. Die Hürden im Bewerbungsverfahren seien nicht so hoch. Es genüge eine kurze Projektbeschreibung mit Kostenschätzung, ein paar Fakten über den Verein und eventuell auch ein paar Bilder.

Ein Projekt pro Altkreis wird schließlich prämiert. Bereits im vergangenen Jahr profitierte ein Kyritzer Verein von dem Förderprogramm. Es war die SG Elektronik, die einen neuen Fußboden im Kraftsportraum bekam. Damals hatten sich nur wenige Vereine beworben. Das war auch diesmal wieder so, sagt Krieglstein. Insgesamt drei Anträge gingen aus dem Altkreis Kyritz ein.

Die Arbeiten am neuen Sanitärbereich für Herren und Damen im Rot-Weißen gut 50 Jahre alten Sporthaus begannen vor gut drei Monaten, war von Thomas Teschke zu erfahren. „Wir hatten uns das einfacher vorgestellt“, sagt er. Während der Bauarbeiten traten alte Leitungen zu Tage, die erneuert werden mussten. „So gab es mehr zu bauen, als uns lieb war“, sagt Teschke. Wo jetzt die Damentoilette steht, war früher ein Durchgang zum Fußballplatz. Die ehemalige Tür ist jetzt ein Fenster. Das Herren-WC nebenan gab es früher schon. Es wurde nun aber gemäß des Projektes „aufgemöbelt“.

Wofür das Geld verwendet wurde, das sahen sich Thomas Krieglstein und der stellvertretende Pressesprecher der Sparkasse Christopher Arndt zusammen mit Thomas Teschke an. Bei der Führung durchs Vereinsheim erfuhren sie vom Vorsitzenden, dass der Sportverein 220 Mitglieder hat. Davon gehören 150 zur Gruppe der Jugendlichen und sind unter 18 Jahre alt.

Der Sportverein ist außerdem DFB-Stützpunkt im Landkreis Ostprignitz-Ruppin, zusammen mit Neuruppin. Das bedeutet, zweimal pro Woche trainiert der beste Fußballnachwuchs zwischen 13 und 14 Jahren aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin in Neuruppin und Kyritz. „Es können bis zu 60 Fußballer sein“, erklärt Thomas Teschke. Das Training findet immer mittwochs statt, bereits seit zehn Jahren. Im Winter geht es in die Halle am Kyritzer Friedrich-Ludwig-Jahn- Gymnasium. Seit neun Jahren ist Teschke im Vorstand des Sportvereins Rot-Weiß. Den Vorsitz übernahm er vor vier Jahren. Der Verein wurde am 27. Februar 1919 gegründet und war immer ein Fußballverein.

Von Sandra Bels

Seit mehr als drei Jahren steht das einstige spanische Restaurant „La Caleta“ leer. Dabei liegt es direkt am Ruppiner See in Neuruppin. Dennoch fand sich für die Gaststätte, die bis November 2012 von einer Tochter der Ruppiner Kliniken betrieben wurde, lange kein neuer Pächter. Nun gibt es jemanden, der dort moderne italienische Küche anbieten will.

19.01.2016

Von wegen trostlose Gegend: Die Prignitz und der Landkreis Ostprignitz-Ruppin stellten am Freitag bei der Grünen Woche in Berlin deutlich unter Beweis, was sie alles zu bieten haben. Das Angebot reichte von Muffelwild, über Eiszauber bis hin zu zahlreichen Saftsorten. Ein Bummel durch die Halle zeigte: Regionalität ist bei den Menschen immer mehr gefragt.

16.01.2016

Die Ruppiner Kliniken weisen Gerüchte zurück, wonach in der früheren Poliklinik in Neuruppin Flüchtlinge untergebracht werden sollen. Das Gerücht kam wohl aufgrund eines Missverständnisses in die Welt. Dass die Ärzte vorübergehend ausziehen müssen, stimmt allerdings – aber aus einem anderen Grund.

18.01.2016
Anzeige