Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 1000 Kinder im Bann von „Aschenputtel“
Lokales Ostprignitz-Ruppin 1000 Kinder im Bann von „Aschenputtel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 24.11.2016
Beim Ball hat der König sehr zum Verdruss der Stiefschwestern nur noch Augen für das schöne Aschenputtel. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Gleich dreimal hintereinander wurde am Mittwoch im Kyritzer Kulturhaus das berühmte Märchen „Aschenputtel“ der Gebrüder Grimm aufgeführt. Eine seit nunmehr elf Jahren aktive Elterngruppe der Kyritzer Kita „Hundert Sterne“ begeisterte mit dieser Märchenaufführung mehr als 1000 Kinder aus allen Grundschulen und Kitas des einstigen Kreises Kyritz. Max und Fanny von der Gruppe „Prignitz Folk“ setzten bei der Aufführung musikalische Akzente. Die dritte und somit letzte Aufführung sahen sich traditionell auch wieder zahlreiche Gäste aus den Kyritzer Stephanus-Werkstätten an.

Tosender Applaus von den Kindern

Dem tosenden Applaus der Kinder gingen zahlreiche Proben der ehrenamtlichen Theatergruppe voraus. „Einmal in der Woche trafen wir uns dafür seit mehreren Monaten im Autohaus Rauhöft, wo wir auch unsere Requisiten unterstellen dürfen“, berichtet Frank Düwert. Der Mechower hat als einziger in der Gruppe professionelle Bühnenerfahrung und fungiert deshalb dort auch als Regisseur. Die Gruppe um Frank Düwert hat sich in den vergangenen elf Jahren ihres Bestehens enorm weiter entwickelt. Anfangs gab es nur Auftritte in kleiner Runde. Nach vier Jahren entschied Düwert, dass „seine“ Truppe nun so weit sei und nun auch vor größerem Publikum bestehen kann. So wurde der Kulturhaussaal zur alljährlichen Spielstätte. „Dass wir einmal so viele Kinder begeistern, hätten wir trotzdem nie gedacht“, meint Frank Düwert.

Die Helfer von außen will die Theatergruppe bei dem vielen Beifall nicht vergessen. Der Ostprignitz-Jugendverein half beispielsweise beim Bau der Bühnendekoration und die Gab in Protzen stellte die Kostüme zur Verfügung.

Von André Reichel

Die Gemeinde Wusterhausen wird für den Winterdienst 45 000 Euro bezahlen müssen – so viel wie nie zuvor. Nun suchen die Dossestädter nach einer preiswerteren Alternative für die Folgejahre. Diskutiert wird auch eine Übernahme des Räumdienstes durch den eigenen Bauhof.

27.11.2016

Die evangelische Kita in Fehrbellin wurde in den vergangenen Jahren auf den neuesten Stand gebracht. Es ist dort Platz für 50 Kinder. Sieben Erzieherinnen kümmern sich um den Nachwuchs, darunter Anett Engler. Sie besuchte als Kind die Einrichtung, genauso wie ihre Mutter und ihre eigenen drei Kinder. Aus ihrer Sicht hat sich dort vieles positiv verändert.

27.11.2016

Erleichterung für viele Autofahrer: Noch in dieser Woche soll die Friedrich-Engels-Straße in Neuruppin wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Bauarbeiten zwischen Post- und Präsidentenstraße sind beendet. Autofahrer müssen sich mit der Freigabe der Straße an neue Vorfahrtsregelungen gewöhnen.

13.03.2018
Anzeige