Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 12.000 Besucher bei der Hengstparade
Lokales Ostprignitz-Ruppin 12.000 Besucher bei der Hengstparade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 26.09.2017
Die rasanten Fahrten der Altrömischen Quadrigen bildeten bei allen drei Veranstaltungen der Hengstparade stets den krönenden Abschluss. Quelle: André Reichel
Anzeige
Neustadt

Mit der dritten und zugleich auch letzten Veranstaltung gingen am Sonnabend die diesjährigen Hengstparaden zu Ende. Bei den Neustädter Gestüten als Veranstalter dieser seit Jahrzehnten durchgeführten und erfolgreichen Großveranstaltung zog man in dieser Woche erneut eine durchweg positive Bilanz. „Trotz schlechten Wetters am ersten Veranstaltungstag kamen insgesamt über 12.000 Besucher. Damit können wir wirklich zufrieden sein“, sagte der Sprecher der Neustädter Gestüte, Jörg Menge. Nach seinen Angaben waren an allen drei Veranstaltungen fast alle Sitzplätze vergeben gewesen. „Luft nach oben haben wir höchstens noch bei den Stehplätzen“, meint Jörg Menge.

Zur Galerie
Dressurquadrille, Altrömische Quadrigen und die besten Nachwuchspferde: 12.000 begeisterte Besucher erfreuten sich bei den diesjährigen drei Hengstparaden in Neustadt (Dosse) an einem bunten und abwechslungsreichen Programm.

Ein nicht unerheblicher Teil der Tribünenplätze wurde bereits im Herbst vergangenen Jahres vorbestellt. Kurzentschlossene hatten aber trotzdem eine Chance, vor Ort eine Karte für einen Sitzplatz zu ergattern. „Der Trend geht jedenfalls in die Richtung, dass immer mehr Leute ihre Karten online buchen“, berichtet Jörg Menge weiter. Aus Erfahrung weiß er, dass spätestens ab Oktober schon für die Hengstparade 2018 die ersten Kartenvorbestellungen in Neustadt eingehen werden.

Neue Wege beim Programm

Darauf, dass die Hengstparade jedes Jahr aufs Neue zahlreiche Besucher aus nah und fern anzieht, ist man in Neustadt zwar stolz, doch sich auf diesen Lorbeeren ausruhen, kommt den Organisatoren nicht in den Sinn. „Die Werbetrommel müssen wir trotzdem kräftig schlagen“, so Menge. Hierbei verlässt man sich längst nicht allein auf das gute alte Plakat, sondern man geht inzwischen auch moderne Wege, beispielsweise auf Facebook, um möglichst viele Interessenten zu erreichen. Neue Wege gehe man laut Jörg Menge seit einigen Jahren auch beim Programm, dies jedoch ohne die bei den Gästen beliebten Klassiker wie die Ungarische Post oder die Altrömischen Quadrigen zu vernachlässigen.

Eine Stuntshow feierte Premiere

Erstmals war in Neustadt in diesem Jahr die Stuntshow „Tra-Volta“ zu sehen – die, ebenso wie die Kunstreitergruppe „Ompah“, das Publikum begeisterte. „Die neuen Angebote sollen in verstärktem Maße junge Familien ansprechen, die Picknickstimmung und Ausflugsatmosphäre mitbringen, das finden wir toll“, so Jörg Menge.

Für Kinder gab es am Rande des Geschehens noch mehr Angebote, wie Hüpfburgen, Mal- und Bastelstände. Auch ein Eiswagen und Stände mit Süßigkeiten fehlten nicht.

Von André Reichel

Die „Al-hadj Dschumaa“ ist ein schwimmendes Mahnmal. Mit 80 Flüchtlingsskulpturen an Bord fährt das ehemalige Schlepperboot durch ganz Deutschland. Am Montag legte es auch in Neuruppin an.

29.09.2017

Wo hat welche Partei und welcher Kandidat im Bundestagswahlkreis 56 am meisten gepunktet? Die MAZ hat sich die Ergebnisse angeschaut. Demnach hat CDU-Mann Steineke in Neuruppin und Wittenberge die wenigsten Stimmen erhalten, die AfD hat besonders in Heiligengrabe und Rheinsberg gepunktet und SPD-Frau Ziegler hat in Wittenberge gewonnen.

29.09.2017

1967 gründete „Chorvater“ Hans-Peter Schurz in der damaligen EOS Neuruppin den Märkischen Jugendchor. Der wurde nun 50 Jahre alt: das wurde im Neuruppiner Stadtgarten stimmgewaltig gefeiert. Mit dabei auch viele Ehemalige; rund 600 Sänger haben im vergangenen halben Jahrhundert im Chor mitgesungen und viel für Stimme und Leben gelernt.

29.09.2017
Anzeige