Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 13 000 Besucher beim Festivalsommer
Lokales Ostprignitz-Ruppin 13 000 Besucher beim Festivalsommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 14.08.2017
Stimmungsvoller Auftakt: Die diesjährige Operngala mit jungen internationalen Künstlern im Schlosshof Rheinsberg Anfang Juli. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Rheinsberg

Mit Georges Bizets Oper „Carmen“ am vergangenen Sonntag ist unter freiem Himmel im Heckentheater der 27. Festivalsommer der Kammeroper Schloss Rheinsberg zu Ende gegangen. Die Inszenierung von Regisseur und Choreograph Giorgio Madia, die jungen Sänger und die Musiker der Jungen Kammerphilharmonie Berlin mit ihrem Dirigenten Aurélien Bello bekamen vom Publikum großen Beifall. Thomas Falk, Geschäftsführer der Musikkultur Rheinsberg, sagte: „Zum Erfolg dieser acht Aufführungen trugen auch die Tänzer der Berliner Schule für Darstellende und Bildende Künste „Die Etage“ bei, die wir für Carmen engagiert haben.“

Der Festivalsommer verzeichnete in diesem Jahr insgesamt über 13 000 Besucher bei den Aufführungen und Konzerten – im Vorjahr waren es 2500 weniger gewesen. Die Zuschauer erlebten 40 junge Sängerinnen und Sänger aus 18 verschiedenen Ländern, die Preisträger des dem Festival vorausgegangenen, internationalen Gesangswettbewerbs der Kammeroper. Das Festival war dabei nicht nur auf Rheinsberg als Ort beschränkt: Für Konzerte waren die Landesvertretung Brandenburg in Berlin, zu Ostern und Pfingsten Rheinsberg sowie die traditionellen Tour-Orte Bergsdorf, Wandlitz und Läsikow Gastgeber des Festivalsommers.

Rheinsberger Uraufführung von „Tucholskys Spiegel“

Die Attraktivität des Festivals sei auch durch das neue Angebot erhöht worden, mit den Festivaltickets Schloss Rheinsberg sowohl am Gültigkeitstag und dem darauf folgenden Tag besuchen zu können, ist sich Thomas Falk sicher. Das werde auch zur Stärkung der Region beitragen.

Die mit vielen Höhepunkten gespickte Saison 2017 begann mit einer Uraufführung: „Tucholskys Spiegel“ von Christoph Klimke (Text) und James Reynolds (Musik), gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, gezeigt am 21. Juli im Schlosstheater .

„Angenommen von Kritik und Publikum, diskutiert und wieder gehört – in meinen Augen ein Zeichen für zeitgenössische Oper“, betont Frank Matthus, künstlerischer Direktor des Festivals. „Frank Matthus hat ein Format entwickelt, das Rheinsberg zu einem Ort macht, wo künftig kulturpolitische Akzente gesetzt werden“, ergänzt Geschäftsführer Thomas Falk.

Bereits drei Inszenierungen für 2018 geplant

Am 19. August geht das Festival mit dem Konzert der Jungen Philharmonie Brandenburg im Rheinsberger Schlosshof noch einmal in die Verlängerung: Als Solistin ist Nadezhda Orlova – die gefeierte Micaela in den „Carmen“-Aufführungen – zu hören. Die Kammeroper und die Junge Philharmonie führen damit ihre im Frühjahr begonnene künstlerische Zusammenarbeit weiter.

Für das Jahr 2018 wird die Kammeroper ihre Serie von Uraufführungen mit „A Bad Man’ s Life“ fortsetzen. Idee, Konzeption und Libretto stammen von Frank Matthus. Mit C. M. Webers „Freischütz“ bleibt es im Heckentheater romantisch. Und am Schlosshof soll es mit Mozarts „Cosí fan tutte“ eine dritte Opernproduktion geben. Die Festspielsaison 2018 beginnt am 22. Juni und endet am 12. August.

Nach der Saison 2018 wird Frank Matthus die Kammeroper verlassen. Bisher gibt es noch keine Ausführungen dazu, wie es dann mit der Kammeroper in zwei Jahren weitergehen wird.

Von Christina Koormann

Das Finden von interessanten Exponaten sei wie Pilze suchen, sagt Hendrik Schink: Etwas Gutes zu entdecken, könne man einfach nicht planen, dazu braucht man Glück. Und das war dem Museumsbetreiber jetzt hold: Acht neue Ausstellungsstücke bereichern seit neuestem das Rheinsberger Keramikmuseum.

14.08.2017

Die Eltern klagen an: Fast ein Jahr nach dem Unfalltod der 17-jährigen Vanessa aus Dossow gibt es noch nicht einmal einen Prozesstermin – für Silke und Thomas Fitz eine unerträgliche Situation. Es fällt ihnen schwer, in den Alltag zurückzufinden. „Und der Unfall-Fahrer fährt noch immer frei herum.“

17.08.2017

Die ehemalige Äbtissin des Kloster Stiftes verlässt Heiligengrabe und geht zurück nach Karlsruhe. Von 2001 bis 2016 prägte sie die Entwicklung und das Gesicht des Klosters maßgeblich. In dieser Zeit hat sie vieles bewegt, aber manches bereitete ihr auch „Bauchweh“.

17.08.2017
Anzeige