Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 14-Jährige trifft auch beim Ball ins Schwarze
Lokales Ostprignitz-Ruppin 14-Jährige trifft auch beim Ball ins Schwarze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 21.10.2015
Siegerpose der besten Sportler der Stadt Wittstock und ihrer Laudatoren mit der Rosenkönigin Viivien (r.) und Bürgermeister Jörg Gehrmann (3.v.r.). Quelle: Dirk Klauke
Anzeige
Wittstock

Sie ist erst 14 Jahre alt und schießt schon wie eine ganz Große. Johanna Brandt aus Vipperow bei Röbel und Waren (Müritz) ist seit Sonnabend auch die beste Nachwuchssportlerin der Stadt Wittstock.

Johanna Brandt ist beste Nachwuchssportlerin. Quelle: Dirk Klauke

Die deutsche Meisterin im Trap-Schießen ist Mitglied der Privilegierten Schützengilde zu Wittstock. Deren Mitglieder und 200 weitere aus Vereinen der Stadt Wittstock feierten den Ball des Sports. Die MAZ vergab wieder Pokale, erstmals auch in der Kategorie Nachwuchs.

Karsten Seidel ist der beste Sportler. Quelle: Dirk Klauke

Bester Sportler der Stadt ist Karsten Seidel vom Groß Haßlower SV 1975. Der Kegelsportler gewann in der Saison 2015 in der Spielunion Wittstock/Pritzwalk die Einzelwertung und war mit seiner Mannschaft aus Groß Haßlow nicht zu besiegen. Im vergangenen Jahr hat er sich sogar für die Landesmeisterschaften qualifiziert.

Die Mannschaft des Jahres besteht aus Sportlern, die in der Regel allein auf ihren Geräten starten. Christian Hefenbrock nahm die Ehrung für das Speedway-Team MSC Wölfe Wittstock entgegen, zu dem auch Matthias Schulz und Steven Mauer gehören. Im vergangenen Jahr gewannen sie bereits den Paar-Cup des Deutschen Motorsportbundes und verteidigten ihn 2015.

Frank Kallies ist der beste Trainer. Quelle: Dirk Klauke

Frank Kallies hat einst wegen Mitgliederschwund kurz vor der Auflösung stehende Kung-Fu-Gruppe der SG Einheit Wittstock so beliebt gemacht, dass zwischenzeitlich ein Aufnahmestopp verhängt werden musste. Er öffnete die Gruppe für andere Kampfsportarten. Das ist an der Umbenennung in Jiu Jitsu / Budosport nach außen sichtbar. Der Trainer führte seine Schützlinge zu den German Open und Europe Open der World Open Jiu Jitsu Budo Federation. Im März holte er die German Open 2015 sogar nach Wittstock in die Stadthalle. Hier nahm Frank Kallies nun den Pokal als bester Trainer des Jahres 2015 in Empfang.

Vorstandsvorsitzender Daniel Tripke vom Kreissportbund Ostprignitz-Ruppin würdigte den Ball des Sports als einzigartig. Man müsse „schon lange suchen, um im Land eine Kommune zu finden, die so eine Aktion stemmt.“

Besondere Ehre für den Ältesten: Werner Risse (l.) bekommt das Essen am Buffet von Bürgermeister Jörg Gehrmann persönlich auf den Teller. Quelle: Dirk Klauke

Hier werden auch diejenigen geehrt, die nach Rückschlägen wieder aufstehen. Als Beispiel nannte Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann den ersten auf einem Ball geehrten Sportler der Stadt Wittstock, Werner Risse. Der 91-jährige Läufer ist nach schwerer Krankheit wieder genesen und nahm als Ehrengast am Ball des Sports teil. Dafür forderte Gehrmann einen „donnernden Applaus“, den die 200 Ballgäste gerne spendierten. Bürgermeister Gehrmann gab sich die Ehre und geleitete Werner Risse persönlich ans Buffet. Dort tat er dem Senior auch das gewünschte Essen auf den Teller.

Von Dirk Klauke

Dieselklau aus dem Sattelzug, aufgeschlitzte Planen und Ladungsdiebstahl: die Fälle an Autobahnen nehmen zu. Meist wird gestohlen, während der Fahrer auf einem Rasthof parkt und schläft. Solche Fälle lassen sich nicht völlig verhindern. Die Zahl kann aber reduziert werden. Wie? Die Polizei hat es verraten.

19.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Filmwoche im Kino Wittstock - Jugendliche im Rudel

Der Filmnachwuchs aus Wittstock und Heiligengrabe beteiligte sich mit Videoclips zum Song „Im Rudel“ an der Filmwoche im Wittstocker Kino. Regisseur Kai Seekings aus Teetz begleitete Jugendliche aus der Waldringgrundschule und dem Gymnasium Wittstock sowie der Nadelbachgrundschule Heiligengrabe. Er war beeindruckt.

19.10.2015

Die Falkenseer Autorin Dorothea Flechsig stellte auf der Frankfurter Buchmesse ihr neuestes Werk vor. Es handelt von der Sage um die Kampehler Mumie Ritter Kahlbutz. In dem Kinderbuch landet Kahlbutz in der Gegenwart, vermittelt „ritterliche Werte“ und steht für Miteinander und Toleranz. Wie konnte er sich nur derart wandeln?

19.10.2015
Anzeige