Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
16 Störche sind schon da

Linum 16 Störche sind schon da

Linum ist als Storchendorf bekannt – und macht auch in diesem Jahr dem Namen alle Ehre. Rund 16 Störche haben sich dort bereits in dieser Saison niedergesetzt. Manche von ihnen brüten schon ihre Eier aus, andere warten aber noch auf den richtigen Partner

Voriger Artikel
Dorfverein blickt auf 10 Jahre zurück
Nächster Artikel
Die „bessere Hälfte“ der Reformation

So manch ein Kampf wird ausgetragen, bevor alle Horste in Linum besetzt sind.

Quelle: Marion Szindlowski

Linum. Gleich auf neun Horsten von Linum gibt es derzeit Bewegung. Rund 16 Störche tummeln sich dort, sagt Marion Szindlowski, Leiterin des Naturschutzzentrums Storchenschmiede. Ganz genau lässt sich die Zahl noch nicht feststellen. „Gestern gab es zum Beispiel einen neuen Trupp von etwa 20 Störchen, die über dem Dorf kreisten.“ Ob und wie viele am Ende in Linum bleiben, ist offen. Nicht auf allen Horsten gibt es bereits Paare. Auf manchen wartet ein Einzelvogel noch auf einen Partner. Auf einigen brüten die Störche aber schon. So zum Beispiel auf dem Torfstecherhorst, der in diesem Jahr Ende März als erster besetzt wurde. „Das Paar hat sofort losgelegt“, berichtet Szindlowski. Die Vögel brüten nun ihre Eier aus. Auch auf dem Horst der Naturschutzstation wurde in dieser Woche das erste Ei gelegt. Im vergangenen Jahr gab es dort vier Eier, am Ende allerdings nur zwei Jungstörche. Die anderen haben den Starkregen kurz nach ihrem Schlüpfen nicht überlebt.

Im Moment ist das Wetter für die Störche gut: Auch wenn es in der Landschaft eigentlich zu trocken für die Jahreszeit ist, finden die Vögel genug Nahrung, sagt die Expertin. „Wichtig ist, dass es etwas feuchter wird, wenn die Jungvögel da sind.“ Denn dann müssen die Eltern nicht nur für sich, sondern auch für ihre ewig hungrigen Nachkommen genügend Leckerbissen finden. „Zu viel Nass zu diesem Zeitpunkt ist aber auch nicht gut.“ Denn dann unterkühlen die Jungvögel oder ertrinken. Marion Szindlowski hofft, dass bis dahin noch mehr Paare die Linumer Horste bevölkern. Etwas Zeit haben die Weitgereisten. „Erst wenn der Storch es bis zum zehnten Mai nicht schafft, auf seinen Eiern zu sitzen, der hat verloren.“ ca

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg