Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 17 unsichere Traktorengespanne erwischt
Lokales Ostprignitz-Ruppin 17 unsichere Traktorengespanne erwischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 15.09.2016
Maisernte-Gespanne wurden aus dem Verkehr gezogen. Quelle: Marion von Imhoff
Anzeige
Neuruppin

Traktoren mit Anhängern geraten während der Maisernte zunehmend ins Visier der Polizei. Kraftfahrer hatten sich über verschmutzte Fahrbahnen wegen verloren gegangener Ladung beschwert.

Beamte der Verkehrspolizei kontrollierten in den drei Landkreisen Ostprignitz-Ruppin, Prignitz und Oberhavel am Mittwoch 17 Gespanne und mussten glatt 17 Verwarngelder wegen Ladungssicherungsverstößen aussprechen. Es fiel auf, dass viele Gespanne aus Zugmaschine und zwei Anhänger durch an der Front angebrachte Gegengewichte zu lang sind. Ab einer Länge von 18,75 Metern sind eine Ausnahmegenehmigung und eine Streckenerlaubnis notwendig.

19-Jähriger musste Maishäcksler stehen lassen

Bei den Kontrollen sind auch andere landwirtschaftliche Fahrzeuge kontrolliert worden. Am 8. September stellten Beamte der Sonderüberwachungsgruppe in der Nähe der Ortschaft Herzsprung einen Maishäcksler fest, dessen 19-jähriger Fahrer weder eine Ausnahmegenehmigung noch eine Streckenerlaubnis für die genutzte Straße vorlegen konnte. Diese sind wegen der Größe und des Gewichts des Fahrzeugs nötig.

Der Fahrer musste den Maishäcksler zunächst stehen lassen, erhält einen Punkt im Fahreignungsregister und ein Bußgeld. Der Fahrzeughalter wird ebenso bestraft. Da der junge Mann sich noch in der Probezeit befindet, schmerzt die Strafe besonders. Denn er muss ein Aufbauseminar machen, um die Fahrerlaubnis nicht zu verlieren.

Von MAZonline

Dorfkirche, Hausfassade, Tourismuskonzept – zahlreiche Projekte können in der Region über das Leader-Programm gefördert werden. Welche das sind und wie viel Geld dafür bereitsteht, erklärten Vertreter des Regionalmanagements Ostprignitz-Ruppin am Dienstagabend in Wittstock.

18.09.2016

Was ist arm, was ist reich? Dass es dabei auch aber nicht immer um Geld gehen muss, soll die Fotoausstellung „Armut und Reichtum in Deutschland“ demonstrieren, die derzeit im Wittstocker Wahlkreisbüro der Linken-Landtagsabgeordneten Kirsten Tackmann zu sehen ist.

18.09.2016

Dass jährlich tonnenweise noch genießbare Lebensmittel im Abfall landen, wollte Lea Naether aus Zaatzke nicht hinnehmen. Sie ist dem Netzwerk „Foodsharing“ beigetreten und will künftig den Austausch von Lebensmitteln in der Region etablieren. Dafür sucht die 29-Jährige aktuell noch Mitstreiter, denn bislang findet das Projekt eher in Großstädten größeren Anklang.

05.04.2018
Anzeige