Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 18-Jährige ist Lions-Jugendbotschafterin
Lokales Ostprignitz-Ruppin 18-Jährige ist Lions-Jugendbotschafterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 26.05.2017
Täglich zwei bis drei Stunden mit dem Tasca beschäftigt: die Vorstandsvorsitzende der Schüleraktiengesellschaft der Marie-Luise Matzen. Quelle: Frauke Herweg
Anzeige
Neuruppin

Vor kurzem haben sie den Eingang des Neuruppiner Schülercafés Tasca umgestaltet. Bilder von der jüngsten Uganda-Reise sollten auf einer tiefroten Wand aufgehängt werden. Nach Schulschluss fingen Marie-Luise Matzen und ihre Mitstreiter an. Erst am Abend waren sie fertig. „Es sollte perfekt sein“, sagt Marie-Luise Matzen. Wenn sie einen Job macht, dann richtig.

Seit fast zwei Jahren ist sie Vorstandsvorsitzende der Tasca-Schüleraktiengesellschaft. Die 18-Jährige kümmert sich um den reibungslosen Ablauf des Cafébetriebs und schiebt auch selbst Tresen- und Putzdienstes. Wegen dieses ehrenamtlichen Engagements wurde die Schülerin der Evangelischen Schule Ende April zur Lions-Jugendbotschafterin des Distrikt Brandenburg ernannt. Eine Auszeichnung. „Ich soll auch andere für das Ehrenamt begeistern.“

Seit der siebten Klasse dabei

Marie-Luise Matzen engagiert sich seit der siebten Klassen im Schülercafé. Ihre ältere Schwester war damals in der Schülerfirma-AG. „Ich fand das gleich von Anfang interessant“, sagt Matzen. „Mir macht das unheimlich Spaß.“ Von Anfang an half sie bei kleineren Veranstaltungen im Service mit. In den Ferien packte sie bei Umbauten mit an.

Eine der für sie vielleicht schönsten Feiern im Tasca: die Silvesterfeier zum Jahreswechsel 2015/16. „Wir haben fünf Gänge gekocht“, sagt Matzen. „Wir hatten unheimlich viel zu tun.“ Nachdem die Gäste gegessen hatten, mussten die Schüler 220 Teller abwaschen. „Ich war komplett fertig, aber auch unheimlich stolz.“

Täglich zwei bis drei Stunden im Café

Marie-Luise Matzen verbringt fast jede Pause im Schülercafé. „Eigentlich habe ich täglich zwei bis drei Stunden mit dem Tasca zu tun.“ Zwar sind alle Aufgaben klar verteilt – der Einkauf, die Verteilung der Tresendienste, der Putzplan, das Kümmern um kaputte Lampen und das gesamten Gebäude. Doch Marie-Luise Matzen ist dafür verantwortlich, das nichts stockt. „Wenn etwas nicht läuft, halten die anderen Rücksprache mit mir“, sagt sie. Ziemlich viel Verantwortung für eine 18-Jährige. „Das ist einfach mein Projekt“, sagt sie.

Marie-Luise Matzen trägt auch die Verantwortung für die Finanzen des Tasca, Inzwischen erwirtschaftet das Café genug, um sich selbst zu tragen. Gemeinsam mit den anderen kümmert sich die Chefin darum, dass alle Überschüsse investiert werden. Das Tasca soll ein Ort sein, an dem Gäste sich wohl fühlen.

Zehnminütiges Vorstellungsgespräch

Die Vorsitzende der Schüleraktiengesellschaft war von den Neuruppiner Lions gefragt worden, ob sie sich für den Titel möglicherweise bewerben wolle. In einem zehnminütigen Gespräch hatte sie sich vorstellen und vom Tasca erzählen müssen. „Darüber spreche ich natürlich unheimlich gern“, sagt sie lachend. „Da könnte ich erzählen wie ein Buch.“

Nach ihrer Präsentation im Resort Mark Brandenburg war sie kurz rausgeschickt und gleich wieder reingerufen worden. Die 500 Euro Preisgeld, die sie mit der Auszeichnung als Jugendbotschafterin bekam, spendete sie umgehend dem Uganda-Projekt der Schule.

Im vorigen Jahr war das Tasca als bundesweit zweitbeste Schülerfirma ausgezeichnet worden. Für Marie-Luise Matzen und die etwa 40 Schüler, die den Betrieb am Laufen halten, eine Riesenauszeichnung.

Von Frauke Herweg

Das Kino Astoria in Wittstock möchte für alle Besucher erreichbar sein. Vor zwei Jahren wurde ein Außenlift eingebaut, um Rollstuhlfahrern den Zugang zu erleichtern. Nun ist auch der Sanitärbereich behindertengerecht gestaltet. Drei Wochen schloss das Kino deswegen seine Türen. Am Donnerstag, 25. Mai, öffnet es wieder.

26.05.2017
Ostprignitz-Ruppin Kampf gegen den Alkoholismus - Der Alltag einer Suchttherapeutin

Ingrid Schröder-Bonvillain ist Sucht- und Gestalttherapeutin. Zu ihrem Beruf kam sie, weil ihre Großmutter alkoholkrank war und sie mit der Krankheit Alkoholsucht großgeworden ist. Im Interview erzählt sie von dem Versuch, die Menschen auf einen Alltag ohne Drogen vorzubereiten und von den Glücksmomentan bei der Arbeit.

23.05.2017

Ein Wohnhaus mit 30 altersgerechten und barrierefreien Einheiten entsteht derzeit in der Eisenbahnstraße in Wittstock. Bauherren sind Reiner und Wittmar Schiewe aus der Dossestadt. Mit 1,5 bis 2 Millionen Euro schlägt das ausschließlich Kredit finanzierte Projekt zu Buche. Am Mittwoch ist Richtfest.

26.05.2017
Anzeige