Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 18 Monate Jugendhaft auf Bewährung
Lokales Ostprignitz-Ruppin 18 Monate Jugendhaft auf Bewährung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 04.04.2016
Anderthalb Jahre Haft auf Bewährung für den Messerstecher. Quelle: dpa
Neuruppin

Der 16-jährige Neuruppiner, der Ende Oktober vergangenen Jahres einem 18-Jährigen ein Messer in den Kopf gestoßen hat, ist am Montag in Neuruppin wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Jugendstrafe von anderthalb Jahren verurteilt worden. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Zu den Auflagen gehören ein regelmäßiger Schulbesuch und ein Anti-Aggressionstraining.

Anti-Aggressionstraining als Auflage

Die Staatsanwaltschaft hatte eine zweijährige Strafe gefordert, die Verteidigung lediglich eine Verwarnung wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und ansonsten einen Freispruch beantragt. Der 16-Jährige war wegen Totschlags angeklagt worden. Damit hätte ihm im ärgsten Fall eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren gedroht. Wegen des Alters des Angeklagten wurde der Fall unter Ausschluss der Öffentlichkeit von der Jugendkammer des Landgerichts verhandelt.

Das Opfer war selbst zur Polizei gegangen

Der 18-Jährige war nach der Attacke des 16-Jährigen selbst zur Polizei gegangen und hatte den Vorfall angezeigt. Wegen Verletzungen im Gesicht war er ins Krankenhaus gebracht worden. Dort stellte sich heraus, dass sein Kiefer gebrochen war und eine Messerspitze in seiner Stirn steckte. Sie wurde bei einer Notoperation entfernt.

Von Andreas Vogel

Die Großgärtnerei Kuipers wurde wegen der logistisch guten Lage an der Autobahnabfahrt Herzsprung gebaut. Auf zehn Hektar Fläche wurden in Fretzdorf bis 2014 nur Blütenpflanzen für den Großhandel angebaut. Seit dem vergangenen Jahr wurden fünf Hektar dem Anbau von Gemüse und Gurken gewidmet.

04.04.2016

Die Resonanz auf den ersten Nachtzug am Wochenende von Berlin über Neustadt in die Prignitz war positiv. Rund 100 Fahrgäste nutzten den Spätzug, der insbesondere für Theaterfreunde interessant sein dürfte. Vorerst bis September wird der Zug nun in einer ausgeweiteten Testphase eingesetzt.

04.04.2016

In einem MAZ-Bericht vom Montag über eine Pittiplatsch-Puppenspielaufführung wurde gemutmaßt, dieser kleine Kobold könnte Kyritzer Wurzeln haben. Doch wie sich nun herausstellt, war es nicht sein Schöpfer, der einst in der Knatterstadt lebte, sondern der von Herrn Fuchs und Frau Elster. Beide Puppenspieler lassen sich einfach zu leicht verwechseln – nicht ohne Grund.

04.04.2016