Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 195 000 Besucher auf Martinimarkt
Lokales Ostprignitz-Ruppin 195 000 Besucher auf Martinimarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.11.2017
Der alljährliche Rummel in der Neuruppiner Innenstadt war trotz schlechten Wetters ein großer Erfolg. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die Innenstadt und der Braschplatz sind leer. Die Schausteller haben am Montag ihre Geschäfte vom Martinimarkt abgebaut.

Die Veranstalter ziehen eine positive Bilanz nach der zehntägigen Kirmes. „Wir sind rundum zufrieden, auch wenn wir unser selbstgestecktes Ziel bei den Besucherzahlen nicht erreicht haben“, sagt Andrea Voigt vom Stadtmarketing Neuruppin. Insgesamt haben vom 3. bis 12. November rund 195 000 Menschen die verschiedenen Buden und Fahrgeschäfte besucht. Vor allem das erste Marktwochenende sei rekordverdächtig gewesen.

Es hatte einige Neuheiten auf dem Markt und im Programm gegeben. Besonders gut sei der Seniorentag angekommen, sagt Voigt. „Ein großes Lob geht dabei an die Schausteller, die sich mit vollem Einsatz an dem Seniorentag beteiligt haben.“

Trotz der Menschenmassen habe es keine großen Probleme mit der Sicherheit oder Gesundheit gegeben. „Abgesehen von ein paar kleinen Streitereien zwischen alkoholisierten Besuchern gab es keine nennenswerten Vorkommnisse. Unser Sicherheitskonzept ist aufgegangen“, sagt Voigt.

Auch die Schausteller sind insgesamt zufrieden. Schaustellersprecher Lothar Welte fasst zusammen: „Für die offenen Fahrgeschäfte war das Wetter zwar ein Problem, aber der Martinimarkt ist einfach ein Klassiker. Das besondere Flair hier in Neuruppin bleibt uns allen immer in guter Erinnerung.“

Die Schausteller sind nun schon unterwegs zu den verschiedenen Weihnachtsmärkten in der gesamten Republik.

Schauen Sie sich Impressionen vom Rummel in der Bildergalerie an.

Von Jonas Nayda

In ihren Kursen gibt Malerin Sabine Ranft aus Zootzen ihren Schülern das nötige Rüstzeug mit, in Eigenregie kreativ zu werden. Im kommenden Jahr soll es wieder Kurseinheiten an der Volkshochschule in Wittstock geben. Dabei will die Künstlerin auch das „Spielerische“ in den Teilnehmern wecken, das Erwachsenen oft schon abhanden gekommen ist.

16.11.2017

Ein 16-Jähriger hat in Wittstock einen Unfall mit dem Wagen seiner Mutter gebaut. Als ihm ein anderes Auto entgegenkam, verlor er die Kontrolle über den Opel. Der Pkw kam von der Fahrbahn ab, überflog eine Hecke und landete auf einem Grundstück. Der 16-Jährige und sein 13-jähriger Freund blieben unverletzt. Die Mutter wusste von der Spritztour nichts.

13.11.2017

Eine halbe Ewigkeit ist es schon her, dass Silvia Schaffer mal Urlaubmachen konnte. Seit ihres schweren Autounfalls vor 14 Jahren, der körperliche und nervliche Beeinträchtigungen bei ihr hinterlassen hat, konnte die 46-jährige Wittstockerin keine Ferien mehr machen. In diesem Jahr bot sich ihr aber eine Gelegenheit, die sie sich nicht entgehen lassen konnte.

16.11.2017
Anzeige