Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 20. Sommerturnier der Hindenberger Füchse
Lokales Ostprignitz-Ruppin 20. Sommerturnier der Hindenberger Füchse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.07.2016
Hier ist Köpfchen gefragt: voller Einsatz am Ball. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Hindenberg

Sie heißen Blindmänner, Promille Großwoltersdorf oder Obstsalat. Das klingt nach Augenzwinkern und viel Spaß am Spiel. Andere Kickerteams indes betonen mehr ihre sportliche Seite: die OPR Borussen, die Havelkicker oder die Maulwürfe. Obschon letztere rein biologisch gesehen ja schon wieder viel mit den Blindmännern gemeinsam haben. Gemeinsames Ziel ist jedoch, dass das Runde ins Eckige soll. Und das passierte am Sonnabend beim Hindenberger Fußballsommer, beim immerhin 20. Sommerturnier der Hindenberger Füchse. „Sechs bis zehn Teams haben wir hier immer auf dem Platz“, erzählt Sebastian Pokrant, der frischgekürte „el presidente“ der Füchse, die sich schon 1996 gegründet haben. Neu sind zudem der Wanderpokal und der Fakt, dass das Turnier in seinem 20. Jahr ein internationales Fußballereignis geworden ist: Vor Ort ist auch ein Team aus Klosterheide, in dem Asylbewerber aus dem Iran, aus Syrien, Afghanistan und Eritrea spielen und sich wacker schlagen. „Ich habe schon in der University League im Iran gespielt“, erklärt etwa Mostafa Babakhani, warum er alles andere als ein Greenhorn am Leder ist. Sieben Teams, 21 Spiele á 15 Minuten. Das dauert gut sechs Stunden. Am Ende siegen – nomen ist eben nicht immer omen – die Blindmänner aus Walsleben, schon dank des hervorragenden Einsatzes von Manuel Engel, der das Leder gute zehnmal versenkte. Die Hindenberger Füchse II müssen sich mit Platz 2 begnügen.

Am Rande des Turniers feierte Hindenberg auch zeitgleich sein Sommerfest: mit Ballonsteigen, Live-Musik, Feuershow und Spaß und Spiel bis in die Nacht.

Von Regine Buddeke

Essen, Trinken Erzählen und ganz viel gute Laune sind die Erfolgszutaten des jährlich in Rosenwinkel stattfindenden Parkfestes. Auch diesen Samstag kamen wieder 100 Gäste, um im Buchenpark gemeinsam Spaß zu haben. Für ganz besonders gute Laune sorgte der Mecklenburger Bauchredner Eddy Steinfatt mit einer Vielzahl an bunten Puppen und Scherzen.

20.07.2016

Wie vielseitig Gitarren klingen können, zeigte am der Musiker Martin C. Herberg am Donnerstagabend im Sonntagscafé Jabel. Für den Künstler ist Jabel die erste seiner fast 50 Stationen umfassenden Abschiedstournee – und deshalb wollte er das Konzert, obwohl er unter einer Grippe litt, auf gar keinen Fall ausfallen lassen.

19.07.2016

1976 wurde sie als Kinderkombination gegründet, heute ist die Kita Waldring Wittstocks größte Kindertagesstätte. Ihren 40. Geburtstag feierten am Freitag zahlreiche Erzieher, Eltern und Kinder, denen allerhand geboten wurde. Auch eine kleine Ausstellung zur Geschichte der Kita wurde vorbereitet und soll noch über die Feierlichkeiten hinaus zu sehen bleiben.

19.07.2016
Anzeige