Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 200 Parkplätze für Lkw-Fahrer in Herzsprung
Lokales Ostprignitz-Ruppin 200 Parkplätze für Lkw-Fahrer in Herzsprung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.04.2016
Rund 300 Essen werden in der großen Küche des Autohofes täglich zubereitet. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Herzsprung

„Früher, da hab ich auch schon mal hinter der Bar gestanden, und das eine oder andere Glas gefüllt“, erinnert sich Peter Lindow, Begründer des Autohofs Herzsprung, „aber das ist lange her.“ Von Trucker-Romantik sei heute keine Spur mehr – die knappen Zeitpläne der Lkw-Fahrer ließen kaum Luft für ein echtes Pausengefühl und die Ruhezeiten seien nur schwer für die Lkw-Fahrer einzuhalten. Lindow: „Wenn die Ladung morgens im Hamburger Hafen sein muss, dann reicht die Zeit gerade zum Schlafen.“

Dabei war der Autohof Herzsprung von Anfang an auf die Bedürfnisse von Lkw-Fahrern ausgerichtet. Geplant worden war die Raststätte zwar nicht direkt an der Autobahn 24, sondern ein wenig zurückgesetzt an der Autobahnabfahrt Herzsprung. Ursprünglich sollte sie einmal von der Mitropa betrieben werden, doch nach der Wende übernahm 1993 Shell die Planungen. Nachdem Lindow bereits andernorts Tankstellen betrieben hatte, wurde er gefragt, ob er den Autohof übernehmen könne. Unbeeindruckt von den Nachwendekämpfen um die direkt an der Autobahn gelegenen Rasthöfe ging der Autohof in Betrieb: „Im Gegensatz zu den Raststätten, die vom Bund verpachtet werden, waren wir genossenschaftlich organisiert.“ Einen großen Unterschied gab es außerdem: „Auf den Raststätten ist meist viel zu wenig Platz, damit ausreichend viele Lkw über Nacht dort parken können.“

Autohöfe wie Herzsprung waren Gegenmodelle zu den Raststätten

Heute wird die Errichtung von Autohöfen auch durch den Bund unterstützt – wegen der festgelegten Ruhezeiten für die Brummifahrer, die ausreichend viele Parkplätze erfordern. „Früher allerdings waren die Autohöfe im Gegensatz zu den Raststätten nicht mal an der Autobahn ausgeschildert.“ Wird heute Autofahrern schon vor einer Tankstelle die Entfernung bis zur nächsten Tankmöglichkeit an einer Raststätte angezeigt, fehlt diese Information für die Autohöfe jedoch immer noch. Nur wenige Kilometer vor der Abfahrt wird dann angezeigt, welche Einrichtungen ein Autohof hat – von der Tankstelle bis zum Restaurant.

Geplant war ursprünglich einmal, in Herzsprung auch ein Motel einzurichten, das war aber eine Planung, die schnell aufgegeben wurde: „Lkw-Fahrer haben eigentlich immer eine Schlafkabine in ihrem Fahrzeug, es gab dafür dann doch keinen Bedarf.“ Dafür gibt es ein großes Restaurant mit 250 Plätzen, 200 Lkw-Parkplätze sind auf neun Hektar Fläche vorhanden. „Zu groß für heutige Zwecke eigentlich“, wie Lindow meint. Doch nach wie vor bereitet die Küche rund 300 Mahlzeiten am Tag zu. „Ohne Küchenchef“, meint der Autohof-Begründer: „Sie sind gut selbst organisiert.“ 21 Mitarbeiter sind am Autohof beschäftigt, „die meisten sind bereits von Anfang an mit dabei“, sagt Lindow, der die Geschäfte inzwischen an seine Tochter Cordula Lindow übertragen hat.

Bauernverband nutzt den Autohof Herzsprung

Angesichts der zentralen Lage wird der Autohof auch bei regionalen Veranstaltungen genutzt – so treffen sich etwa die Kreisbauernverbände zu ihren Versammlungen. Regelmäßig lädt die Autobahnpolizei Walsleben Lkw-Fahrer auch zum Fahrerstammtisch in Herzsprung ein, um etwa über neue gesetzliche Regelungen zu informieren. „Aber selbst dafür fehlt den Fahrern leider heute inzwischen oft die Zeit.“

Von Claudia Bihler

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 10. April - Wulkow: Unter Drogeneinfluss Unfall gebaut

Ein 26-jähriger VW-Fahrer hat am Wochenende unter Drogeneinfluss einen Unfall gebaut. Er rammte auf der Bundesstraße 167 hinter Wulkow beim Abbiegen ein entgegenkommendes Auto. Beide Fahrer wurde verletzt.

10.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Eröffnung im Oktober - Aldi baut in Neuruppin

Zu klein, zu großer Energieverbrauch: Aldi lässt seine Filiale in der Neuruppiner Trenckmannstraße abreißen. Bis Ende Oktober soll dort ein Neubau entstehen, der aktuelle Ökostandards erfüllt.

13.04.2016

Die Filme des afghanischen Filmemachers Taj Mohammad Bakhtari und seines dänischen Kollegen Jens Pedersen waren auf dem Dokumentarfilmfestival in Leipzig zu sehen. In fünf Kurzporträts erzählen sie vom Alltag afghanischer Kinder. In Luhme stellte Bakhtari am Sonnabend zwei Filme vor.

13.04.2016
Anzeige