Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 21. Zühlener Viehmarkt gut besucht
Lokales Ostprignitz-Ruppin 21. Zühlener Viehmarkt gut besucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.06.2016
Schwein muss man haben. Die Tierschau in Zühlen war klein aber fein. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Zühlen

Es kräht, muht, bellt und blökt gewaltig in Zühlen. Dazwischen dröhnen und tuckern alte und neue Trecker. Zum Viehmarkt in Zühlen wird die Lust aufs Landleben in allen Facetten und viel Spaß gefeiert. Ganz so der klassische Viehmarkt, wo sich Box an Box und Tier an Tier drängelt, ist der Zühlener zwar nicht – dass er indes am Sonnabend bereits seine 21.Auflage erlebt, spricht für den Erfolg der Veranstaltung, zu der Jahr für Jahr etliche Zühlener und Auswärtige kommen, obwohl das Ganze sogar einen Eintrittsobolus kostet. Und einiges an Tieren ist schon auch zu sehen: zum Streicheln, Staunen und Kaufen.

Zur Galerie
Welcher Hahn kräht am eifrigsten? Welche Landfrau ist die stärkste? Welcher Hund hört am besten auf Herrchen? Das alles konnte man beim 21. Zühlener Viehmarkt herausfinden. Mit buntem Bühnenprogramm, einem Festumzug alter und neuer Landtechnik, Spiel und Spaß und vielen Tieren lockte das Fest am Sonnabend etliche Besucher an.

Etwa die Hähne, die sich ein Kräh-Duell liefern. 14 sind am Start – Brahmas und Marans, Orloffs und Orpingtons haben die Rassegeflügelzüchtervereine aus Flecken Zechlin und Rheinsberg ins Rennen geschickt. Die große Frage: Welcher lässt in 30 Minuten die meisten „Kikeriki“ erschallen? Gekräht wird, was das Zeug hält: Da quietscht ein Zwerghuhn im Koloratursopran, während der größere Gockel daneben stark an eine Trompete erinnert. Die Kampfrichter führen Strichliste. Klarer Favorit ist ein Zwerg-Brahma der Züchterin Vanessa Wehrbein. Ganze 62 Mal schmetterte das krähfreudige Tier – fast doppelt soviel wie der Zweitplatzierte.

Ebenfalls zum Wettstreit traten am Nachmittag die Landfrauen um den Titel der „Stärksten“ an. Wer denkt, es ging hierbei um Milcheimer-Weitwurf, Wettmelken oder Mistgabel-Schwingen – Pustekuchen. Stärkste Landfrau wurde, wer am schnellsten eine bestimmte Anzahl Kartoffeln schält, Eier auspustet, eine Puppe wickelt und ein Glas Sekt leert. Hier setzte sich die Ex-Zühlenerin Sonja Baumann klar gegen ihre drei Konkurrentinnen durch.

Eröffnet wurde das Event bei bestem Sommerwetter mit einem Festumzug: gut 40 alte und neue Trecker – die meisten aus Zühlen und Umgebung – rollten lautstark durchs Dorf und sangen eine Hohelied aufs Landleben. Auch auf der Festwiese gab es ein buntes Programm. Die 5. Bläserklasse der Evangelischen Schule gab ein Ständchen, die Kids wurden vom Großwesir ins 1001-Nacht-Zelt gerufen und lauschten dem Märchenerzähler hingebungsvoll. Stimmungskanone Jens Hörstel, der als Jürgen von der Lippe genauso überzeugt wie als Helga Hahnemann, Horst Schlemmer und Heino, rockte sein Publikum, das gemütlich bei Kaffee, Kuchen und Erbsensuppe vor der Bühne lagerte. Hüpfburg, Kinderschminken und die Eis-Zauberei Rheinsberg wurden ebenfalls gut nachgefragt. Am Rande konnte man einige Rassetiere – Schweine, Kühe, Pferdchen, Schafe, Esel und Kaninchen bestaunen – für etliche Kids ein Grund, sich die Nase am Käfig platt zu drücken.

Der Landwirtschaftsbetrieb Hacker demonstrierte alte Dreschtechnik, ein paar Meter weiter zeigte ein Holzschnitzer an der Motorsäge sein Können.

Die Dierberger Feuerwehr ist mit einem modernen Löschfahrzeug vor Ort, das besichtigt werden kann. Auch die Zühlener Wehr ist mit ihrem – schon fast antiken – Einsatzfahrzeug präsent und lädt zur Probe-Spritztour ein.

Wurde der Viehmarkt in den Vorjahren noch vom Ortsvorsteher Hartmut Schliephacke organisiert, haben sich nach dessen Rückzug nunmehr andere gefunden, die die Organisation des beliebten Events im Schulterschluss mit der Stadt Rheinsberg stemmen. „Wir haben dafür extra den Verein ’Zühlen aktiv’ gegründet“, berichtet dessen Vorsitzender Jan Güntzel der mit den Besucherzahlen zufrieden ist. „Gut wie in den Vorjahren“, sagt er. Das gelte auch für den abschließenden Tanz bis zur Mitternacht.

Auf der angrenzenden Wiese hält der Verein „Hundesportfreunde Rheinsberg“ Hof – mit einem Tag der offenen Tür. Schon seit ihrer Gründung vor fünf Jahren arbeiten die 32 Mitglieder mit ihren Vierbeinern in Zühlen und sind traditionell Begleitpartner des Viehmarktes. Anlässlich des fünfjährigen Bestehens haben die Akteure ein buntes Programm ausgetüftelt, bei dem unter anderem eine Hundequadrille gezeigt wird, dazu Shows namens „Trick-Dog“, „Agility“ und eine Welpenstunde, wo sich Hundebesitzer Tipps und Tricks holen können – genau wie auf dem kniffeligen Parcours, der für alle großen und kleinen Hunde offen ist.

Von Regine Buddeke

Der Ball ist rund und muss ins Eckige. Das gilt immer, egal, welche Sprache der Fußballer spricht. Vier Schüler der Evangelischen Schule Neuruppin organisierten als Projekt ein integratives Fußball-Turnier und luden dazu Flüchtlinge aus dem Übergangswohnheim Treskow ein. Am Sonnabend standen sich 13 Teams gegenüber. Der Spaß kam dabei nie zu kurz.

15.06.2016

Lindow ist nicht nur Drei-Seen-Stadt, es kann auch mit drei Kirchen punkten. Zur Langen Nacht der Kirche werden die Gäste daher in gleich drei Lokationen eingeladen, um der Musik zu lauschen. In diesem Jahr spielte die Bläsergruppe in der Freiluftkirche auf dem Klostergelände, Organist Jack Day brillierte in der Stadtkirche und die Kantorei sang am Ende in der katholischen Kirche.

15.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Mit tiefen Emotionen und brachialer Gewalt - Neuruppiner Schüler zeigen Stück über Krieg

„Aber doch nicht wir“ ist die zweite Premiere der Jugendkunstschule, die sich ums Thema Krieg dreht. Schon das Theater „Say never“ hat sich daran abgearbeitet – nun haben die „Größeren“ unter der Regie von Sebastian Eggers das Stück „Aber doch nicht wir“ auf die Bretter gebracht: eine Collage aus verschiedenen Texten und Bildern, die tief unter die Haut gehen.

15.06.2016
Anzeige