Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 30 000 Euro für Gaswerksverein
Lokales Ostprignitz-Ruppin 30 000 Euro für Gaswerksverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 07.05.2017
Gudrun Weiß stellte Christian Görke neue Ideen vor. Quelle: Beckmann
Anzeige
Neustadt

Das alte Neustädter Gaswerk wird seinen Status als technisches Denkmal deutlich aufwerten.

Das Geld ist für die Ausgestaltung der Ausstellung im Gasometer gedacht – insbesondere auch für eine bessere Beleuchtung. Kindgerechter und greifbarer solle die neue Schau rund um das Thema Energieerzeugung sein, kündigte Gudrun Weiß an. „Es soll eine Mitmachausstellung werden.“ Erste Ideen reichen vom Fahrrad als Stromgenerator bis hin zur Blitzerzeugung mit Elektrizität. Das Gaswerk will sich mehr und mehr als Bildungsstandort etablieren. „Das geht nicht nur mit moralischer Unterstützung“, stellte Gudrun Weiß klar. „Da ist auch Unterstützung in Euro gefragt.“

Das kann mit Nachdruck und etwas Glück offenbar durchaus funktionieren. Im vergangenen Jahr hatte der Neustädter Museumsverein seine Ideen dem brandenburgischen Finanzminister Christian Görke (Linke) vorgestellt, der prompt 25 600 Euro aus den Lottomitteln des Landes locker machte.

Der Förderverein will das 150 Jahre alte Gaswerk als Denkmal erhalten

Er habe das Gaswerk schon in den 80er Jahren als Schüler besucht, berichtete Christian Görke. Damals lief die Anlage noch. „Das war eine Zeit, die durch Ihr Engagement in Erinnerung gehalten wird“, lobte der Politiker das Engagement der Neustädter Ehrenamtler.

Auch Landrat Ralf Reinhardt, der knapp 5400 Euro von der Sparkassenstiftung überbrachte, sparte nicht mit Anerkennung: „Sie haben sich über viele Jahre hinweg was Gutes erarbeitet.“

Der 1999 gegründete Förderverein hat es sich auf die Fahnen geschrieben, das vor rund 150 Jahren errichtete Gaswerk als technisches Denkmal zu erhalten. Seit 2007 besteht die Ausstellung auf dem ehemaligen Industriegelände, die seitdem Schritt für Schritt ausgebaut wurde.

Und so soll es auch weitergehen. Gudrun Weiß nutzte die gestrige Veranstaltung, zu der auch zahlreiche Vertreter der Lokalpolitik und der Amtsverwaltung erschienen waren, um die neuesten Ideen vorzustellen. Nicht zuletzt auf Anregung von Christian Görke hat der Verein begonnen, sich Gedanken über eine Erweiterung der Räumlichkeiten zu machen. Es gibt erste Pläne für einen Anbau an die alte Verwaltungsbaracke – auch wenn die Finanzierung noch in den Sternen steht. Doch der Verein hat Zugriff auf neue Ausstellungsstücke und will vor allem die museumspädagogische Arbeit deutlich verstärken. „Ich finde, das ist ein guter Ansatz“, erklärte der Minister. „Insofern ist die aktuelle Investition ein erster Schritt.“

Von Alexander Beckmann

Zuhören, quatschen oder selbst etwas zur Schau bringen – all das ist jeden ersten Mittwoch im Monat beim Kreativenpodium „Bühne 11“ in Wittstock möglich. Auch diesen Mittwoch war die Veranstaltung wieder gut besucht – feierte sie schließlich ihr dreijähriges Bestehen. Eine Erfolgsgeschichte, mit der die Initiatoren anfangs nie gerechnet hatten.

07.05.2017

Die Darbietung der jüdischen Tanzgruppe „Nefesh Harikut“ brachte dem Publikum in der Wittstocker Heilig-Geist-Kirche am Mittwoch das Land und Volk Israel etwas näher. Genau das ist das Ziel der Veranstaltungsreihe „Israelabende“, zu der die Blaukreuz-Selbsthilfegruppe viermal im Jahr einlädt. An diesem Abend riss es das Publikum buchstäblich von den Stühlen.

07.05.2017

Ohne Licht und in Schlangenlinie war ein Lkw-Fahrer Mittwochabend auf der A 24 unterwegs. Zeugen riefen die Polizei, die den 68-Jährigen auf der Rastanlage Walsleben aus dem Verkehr zog. Er hatte weder Alkohol noch Drogen intus. Am Lkw waren aber frische Unfallspuren zu erkennen.

04.05.2017
Anzeige