Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
30 Archäologen in Freyenstein und Wittstock

Fachpublikum begrüßt 30 Archäologen in Freyenstein und Wittstock

Die Verbandstagung der Landesarchäologen führte rund 30 Fachleute aus ganz Deutschland am Mittwoch auch nach Freyenstein und Wittstock. Ziele waren das Schloss und der Archäologische Park in Freyenstein sowie die Gedenkplattform für die Schlacht am Scharfenberg in Wittstock.

Voriger Artikel
Aufklärung über Flüchtlingsunterkünfte
Nächster Artikel
Datenturbo auch für die Dörfer

Die Archäologen bei ihrem Besuch in Freyenstein.

Quelle: Björn Wagener

Freyenstein. Das Schloss und der Archäologische Park in Freyenstein sind seit Mittwoch bundesweit ein gutes Stück bekannter geworden – zumindest in Fachkreisen. Denn die Verbandstagung der Landesarchäologen brachte rund 30 Teilnehmer aus ganz Deutschland in den Wittstocker Ortsteil, um sich dort umzusehen. Die jährlich einmal stattfindende Tagung führte die Archäologen nach Wittenberge (Prignitz), wo die Gruppe die Ölmühle besuchte. Von dort aus ging es mit dem Bus auf Exkursion in die Umgebung – zunächst nach Seddin bei Groß Pankow (Prignitz), wo sich das Königsgrab befindet, dann nach Freyenstein und schließlich zur Gedenkplattform für die Schlacht am Scharfenberg in Wittstock.

Der Vize-Bürgermeister Dieter Herm begrüßte die Gäste in der frisch sanierten großen Hofstube des Schlosses in Freyenstein und umriss kurz die großen finanziellen Anstrengungen, die nötig waren, um das Schloss zu sanieren und den Archäologischen Park herzurichten. Beide Projekte hatten Jahre der Vorbereitung und Umsetzung in Anspruch genommen und wurden erst im vergangenen Jahr fertig. Ebenso neu ist die Gedenkplattform in Wittstock.

Freude über große Wertschätzung

Dieter Herm freute sich über die „große Wertschätzung“, die mit dem Besuch der Fachleute einhergehe. Christine Neumann, die den Archäologischen Park betreut, präsentierte den Gästen die dortige moderne Interpretation des alten Freyenstein und wies auf die Frauenrechtlerin Minna Cauer hin, die 1841 in dem Städtchen geboren wurde.

Dass Freyenstein mit auf die Agenda des Verbandstages gesetzt wurde, war eine Idee von Franz Schopper, dem brandenburgischen Landesarchäologen. „Im Großraum Prignitz wird aus archäologischer Sicht sehr viel getan. Es geht darum, die hiesige Denkmallandschaft zu zeigen und vielleicht auch Lob und Kritik zu hören“, sagt er. Auch Michael Rind aus Münster, der Vorsitzende des Verbandes der Landesarchäologen, sprach am Mittwoch von einem „spannenden Ort, tollen Ensemble und Vorzeigeobjekt“.

Der Ausflug der Archäologen in den Großraum Prignitz werde auch in Fachpublikationen dokumentiert, hieß es am Mittwoch in Freyenstein.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg