Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
34 Aussteller beim 17. Tourismustag

Wittstock 34 Aussteller beim 17. Tourismustag

Schon zum 17. Mal erlebten die Besucher einen Tourismustag in Wittstock. Am Sonntag folgten 34 Aussteller aus der Region bis nach Mecklenburg und Wittenberge der Einladung vom Tourismusverein Wittstocker Land. Dabei legte die Vereinsvorsitzende Antje Biewald-Blumenthal die Messlatte für die kommenden Jahre hoch.

Voriger Artikel
23. Töpfermarkt bestens besucht
Nächster Artikel
Bildungsministerin übergibt Spielplatz

Maria Schwerdtfeger warb für die Landgutkiste aus Rechlin.

Quelle: Christamaria Ruch

Wittstock. Für die Kreismuseen Alte Bischofsburg in Wittstock gehört der Auftritt beim Tourismustag in Wittstock zum Selbstverständnis. „Wir sind jedes Jahr hier vertreten“, sagte Museumsleiterin Antje Zeiger am Sonntag im Wittstocker Rathaus.

Neben Stammgästen wie das Museum nutzten beim 17. Tourismustag auch wieder Neulinge diese Chance, um für sich zu werben und Kontakte zu knüpfen. „34 Aussteller sind heute dabei“, sagte Antje Biewald-Blumenthal, Vorsitzende vom Tourismusverein Wittstocker Land. Dieser Verein steht von Beginn an für diese Veranstaltungsmarke; immer die Stadt an seiner Seite. „Kommen Sie miteinander ins Gespräch, fühlen Sie sich wohl und vernetzen Sie sich“, gab Biewald-Blumenthal den Besuchern mit auf den Weg.

Kritik in Richtung Landkreis

Zuvor eröffneten die Dompfaffen aus Wernikow den Tag mit einem flotten musikalischen Auftritt. Unter den Gästen waren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann freute sich vor allem, dass „der Tourismustag keine Grenzen an der Stadt hat.“ Denn Aussteller von Mecklenburg bis Wittenberge gaben sich ein Stelldichein. Gehrmann sparte nicht mit Kritik in Richtung Landkreis: „Der Radweg nach Mirow ist beim Landrat immer noch ein Tabuthema.“ Hingegen ist die Region beim Wanderweg rund um Dranse einen Schritt weiter. Dort liegt dem Tourismusverein Wittstocker Land jetzt ein Kartenentwurf vor.

Jörg Gehrmann nahm Blumen von Antje-Biewald-Blumenthal entgegen

Jörg Gehrmann nahm Blumen von Antje-Biewald-Blumenthal entgegen.

Quelle: Christamaria Ruch

Gehrmann mahnte an, dass die Landesgartenschau (Laga) im Jahr 2019 „nicht nur ein Blitzlicht wird, sondern auch darüber hinaus Früchte für die Stadt trägt.“ Oliver Hermann, Vorsitzender des Tourismusverbandes Prignitz, lobte in seinem Grußwort „die Kontinuität in Wittstock, denn 17 Tourismustage muss man erst mal hinbekommen.“ Wittenberge bereitet den Brandenburgtag 2018 unter dem Motto „Die Prignitz grüßt das Land“ vor.

Wittstock will Q-Stadt werden

Antje Biewald-Blumenthal legte die Messlatte sehr hoch, als sie von einer Idee berichtete. Denn sie kann sich gut vorstellen, dass Wittstock bis 2019 eine Q-Stadt wird. Zunächst zeigten sich ungläubige Gesichter im Publikum, doch Biewald-Blumenthal klärte auf: „Q-Stadt heißt Qualitätsstadt und steht für Nachhaltigkeit im Tourismus und allen anderen Branchen.“ Bisher gibt es 24 Q-Städte in Brandenburg, „aber noch keine in der Prignitz.“

Zu den Gästen gehörten natürlich auch jede Menge Privatpersonen, die die Neugier angelockt hatte. So auch Ute Scheffer aus Wittstock, die erstmals den Tourismustag besuchte. „Ich möchte mich informieren, was alles in der Region angeboten wird, um dann Ausflugsziele zu haben, wenn ich mal frei habe.“ Björn Hildebrandt vom Hirschhof Hildebrandt in Freyenstein zog eine positive Bilanz der Saison. „Vor allem Berliner oder Gäste von der Randlage Berlin kommen zu uns“, sagte er. Ferienwohnungen auf dem Land und von dort aus zu Tagesausflügen aufbrechen – das ist seiner Ansicht nach bei den Gästen beliebt. Karin Franz vom Marketing des Müritzeums in Waren (Müritz) sieht in Tagesgästen ein Potenzial. „Ich habe mir auf die Fahnen geschrieben, rund um Waren mehr zu werben. Regionale Gäste wie die Wittstocker sind für uns auch ein Potenzial.

Das Müritzeum lockt seit genau zehn Jahren Besucher an. Nun soll umgebaut und damit die Dauerausstellung erweitert sowie technisch aufgerüstet werden. Die Landgutkiste aus dem mecklenburgischen Rechlin und „homemade“ aus Karstedtshof waren ebenfalls erstmals unter den Ausstellern. „Wir sind mit unserer ersten Saison zufrieden“, sagte Maria Schwerdtfeger von der Landgutkiste. Und auch Eva Paulius von „homemade“ zieht ein positives Fazit der Saison:„Die Präsenz auf Märkten und Messen trägt bei uns Früchte.“

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg