Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° bedeckt

Navigation:
34 Bewerber für eine Museumsstelle

Rheinsberg 34 Bewerber für eine Museumsstelle

Dass der Ansturm auf die befristete Teilzeitstelle so groß sein würde, damit hat der Museumsleiter nicht gerechnet. 34 Menschen aus ganz Deutschland haben sich in Rheinsberg beworben. Bald entscheidet die Stadt, wer im kommenden Jahr für Öffentlichkeitsarbeit und Museumspädagogik am Literaturmuseum zuständig sein wird – erstmals wieder seit 2015.

Voriger Artikel
Kampf um neuen Radweg auf altem Bahndamm
Nächster Artikel
Ausstellungssaison schließt mit Schülerkunst

Einige Objekte des Rheinsberger Museums sind im Internet zu finden – allerdings noch lange nicht alle. Der neue Mitarbeiter soll sich auch darum kümmern, dass die Digitalisierung voranschreitet.

Quelle: Celina Aniol

Rheinsberg. Der Andrang ist groß: Gleich 34 Menschen aus ganz Deutschland – von der Nordsee bis zum Bodensee – haben sich für die wissenschaftliche Stelle im Rheinsberger Kurt-Tucholsky-Museum beworben. Sieben von ihnen dürfen sich in dieser Woche in der Prinzenstadt nun auch persönlich vorstellen, berichtet Museumsleiter Peter Böthig.

Über den Ansturm ist Bö­thig erfreut – aber auch etwas überrascht. „Es ist ja nur eine befristete halbe Stelle, die wir anbieten. Und es haben sich wirklich sehr qualifizierte Menschen beworben. Es sieht vielversprechend für uns aus.“ Der Museumsleiter geht deshalb davon aus, dass die Position in Öffentlichkeitsarbeit und Museumspädagogik, die vom Land vorerst nur bis Ende 2018 finanziert wird, deshalb wie vorgesehen ab Anfang kommenden Jahres besetzt werden kann.

Welche Aufgabe der neue wissenschaftliche Mitarbeiter in Rheinsberg nach der Einarbeitung in die Bestände als Erstes übernehmen wird, ist noch offen. Zu tun gebe es aber mehr als genug, meint Böthig. Weil dem Literaturmuseum nämlich seit 2015 nur er als Fachbetreuer zur Verfügung steht, sind viele inhaltliche Recherchen und Arbeiten liegen geblieben. So sei beispielsweise der Bestand des Alfred-Wegener-Museums in Zechlinerhütte, das seit 2009 unter dem Dach der Rheinsberger Einrichtung geführt wird, bislang nur in einer Excel-Tabelle erfasst. Ein Unding im digitalen Zeitalter, sagt Böthig. Und auch die museumspädagogische Arbeit im Bereich Kinder und Jugend, für die bereits seit Jahren genaue Pläne vorliegen, sei aufgrund von Personalmangel nicht weiterverfolgt worden. Diese sollten nun auf den neuesten Stand gebracht und endlich verwirklicht werden. Daneben soll die Aufbereitung der Literaturmuseumsbestände für das Internet vorangetrieben werden, die zwar in den vergangenen Jahren nicht völlig vernachlässigt wurde, aus Sicht des Leiters aber noch ausbaufähig ist. Schließlich sei die Digitalisierung wichtig, um die Institution in aller Welt bekannt zu machen.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg