Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 3400 Euro für die Kinder-und Jugendarbeit
Lokales Ostprignitz-Ruppin 3400 Euro für die Kinder-und Jugendarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 05.04.2017
Auch die Jugendfeuerwehr Rägelin durfte sich am Sonnabend über eine Spende von 300 Euro freuen. Danach machten die Mädchen und Jungen gleich weiter – und brachten Nistkästen an mehreren Bäumen an. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Rägelin

Beim sportlichen Dörferturnier der Temnitzer sind Anfang Februar 3400 Euro für die Kinder- und Jugendarbeit zusammengekommen. „Das sind 700 Euro mehr als sonst“, freute sich Bernd Müller (54), als er gemeinsam mit seinem Bruder Olaf (49) das Geld am Sonnabend verteilte. Freuen über eine Spende durften der Netzebander und der Wuthenower Reitverein, die Jugendkunstschule Neuruppin, der Theatersommer Netzeband, bei dem stets Kinder aus der Region mitspielen, sowie die Kita und die Jugendfeuerwehr Rägelin sowie die Spielvereinigung Gühlen-Glienicke/Rägelin.

Die Müller-Brüder organisieren seit 19 Jahren das Turnier, zu dem auch eine Tombola gehört. Um die Preise dafür kümmert sich vor allem Bernd Müller. Dass dabei auch mal Sachpreise aus Leipzig oder Salzwedel in der Altmark kommen, wie etwa ein Sack Vogelfutter, ist kein Wunder: Der Rägeliner ist Kraftfahrer. Er fragt bei fast jeder seiner Touren, ob seine Partner die Kinder- und Jugendarbeit im Ruppiner Land auf ihre Weise unterstützen können. „Es macht immer noch Spaß, Kinder lachen zu sehen“, erklärt Müller seine Motivation. Darüber hinaus kommen Spenden nicht allein aus Rägelin, Netzeband und Katerbow, sondern ebenfalls aus Neuruppin, Rheinsberg und Rossow. „Unsere Spielvereinigung ist anerkannt“, betont Vereinschef Olaf Müller, der als technischer Leiter bei der gemeinnützigen Gesellschaft Lebensräume in Neuruppin arbeitet.

Die Preisträger auf einem Blick. Quelle: Andreas Vogel

Das zeigt sich beim alljährlichen Turnier. Im Februar hatten diesmal 19 Volleyballmannschaften sowie fünf Kinder- und acht Erwachsenenteams im Fußball im Neuruppiner Sportcenter bis in die Nacht hinein um die Wette gespielt.

Der Sportverein hat natürlich schon neue Pläne: Zum einen soll im nächsten Jahr die 20. Auflage des Dörferturniers vernünftig vorbereitet werden. Zum anderen wünscht sich der Verein eine Beregnungsanlage für den Sportplatz, um den Aufwand für die Pflege des Rasens etwas reduzieren zu können. Doch ob dieses Projekt gelingt, ist offen. Schließlich würde eine Beregnungsanlage wohl mehr als 7000 Euro kosten. Die Müller-Brüder setzen dabei vor allem auf Unterstützung durch Mitglieder und Freunde des Vereins – und natürlich auf eine finanzielle Spritze der Gemeinde.

Auch der Wuthenower und der Netzebander Reitverein durften sich über eine Spende freuen. Quelle: Andreas Vogel

Über diese konnte sich am Sonnabend Isolde Lange vom Verein „Kleine Kirche Darsikow“ freuen. Eine Spenderin, die nicht genannt werden will, hat 1000 Euro gegeben. Das Geld war für den Kirchenverein, den Rägeliner Sportverein und die Kita Rägelin bestimmt. Olaf Müller überreichte am Sonnabend die Umschläge. „Das Geld stecken wir natürlich in die weitere Sanierung der Kirche“, sagte Lange.

Von Andreas Vogel

Von zwei gelben Osterhasen wurden am Sonnabend die mehr als 500 Gäste begrüßt, die zum traditionellen Ostermarkt nach Protzen kamen. Für Kinder hielten die beiden Langohren Osternester mit einer süßen Überraschung bereit. Viel Spaß hatten viele Mädchen und Jungen wenig später bei der Suche nach einem echten Hasen.

05.04.2017

Der Tod ist immer mehr Tabuthema hierzulande. Umso schöner, wenn er ab und an aus der finsteren Schublade gezerrt wird. Mit Humor kann man vieles besser ertragen. Der Comedian, der als „Tod“ auftritt, ist sogar schon im Hospiz aufgetreten und hat Todkranke zum Lachen gebracht. Am Freitag stoppte seine Tour „Happy Endstation“ in Neuruppin.

05.04.2017

Seit zehn Jahren eröffnet das Blasorchester Wittstock seine Saison in der Stadthalle. Beim Frühlingskonzert verfolgten knapp 190 Besucher den zweistündigen Auftritt. Die Instrumentalisten bliesen dem Publikum den sprichwörtlichen Marsch, reihten schmissige Titel aneinander und gaben auch Gesangseinlagen. Außerdem erlebte das Udo-Jürgens-Medley seine Premiere.

05.04.2017
Anzeige