Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 36 Fahrräder codiert
Lokales Ostprignitz-Ruppin 36 Fahrräder codiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 25.09.2016
Polizist Holger Mende codierte am Donnerstag Fahrräder in Wittstock. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Fahrraddieben wurde das Leben am Donnerstag wieder ein bisschen schwerer gemacht. Denn Polizist Holger Mende versah 36 Fahrräder mit Codierungen. Vor dem Wohngebietstreff in der Clara-Zetkin-Straße in Wittstock hatte sich deshalb zeitweise sogar eine Schlange von Fahrradbesitzern gebildet. Vor allem am Bahnhof würden oft Räder gestohlen, berichteten Wartende.

Identität geklärt

„Fahrraddiebstahl ist immer ein Thema“, sagt Holger Mende. Codierte Fahrräder seien aber so gut wie nie betroffen. Mitunter hilft die Kennzeichnung nicht nur gegen Langfinger. So berichtete Mende gestern von einem Fall, bei dem mit Hilfe eines codierten Fahrrades die Identität eines Unfallopfers festgestellt werden konnte, das nicht mehr ansprechbar war.

Die Polizei bietet immer wieder diese kostenlosen Codieraktionen an. Wer sie nutzen möchte, sollte jedoch seinen Personalausweis und einen Eigentumsnachweis für sein Fahrrad mitbringen.

Von Björn Wagener

Er gehört auf jedem Esstisch: der Salzstreuer. Für Lutz Tralles dürfte die Qual der Wahl schwer sein. Er hat um die 1400 davon. Seine Sammlung besteht aus allen Farben, Formen und Materialien und kommt aus aller Herren Länder. Freunde bringen dem Rheinsberger immer wieder welche vorbei. Sein nächstes Ziel: Streuer aller Bundesliga-Teams.

25.09.2016
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 22. September - Neuruppin: Unterm Rock versteckt

Vier Rumäninnen versuchten am Mittwoch, Babyartikel im Wert von etwa 140 Euro aus einem Laden im Ruppiner Einkaufszentrum zu schmuggeln. Das Diebesgut hatten sie unter ihren Röcken versteckt. Ein Ladendetektiv beobachtete die Frauen im Alter von 26 bis 38 Jahren und informierte die Polizei. Die Ware mussten die Frauen da lassen.

22.09.2016

Per Knopfdruck konnte der Lkw-Fahrer den Fahrtenschreiber so manipulieren, dass er keine Ruhezeiten einhalten musste. Bis er jetzt an der A 24 auf der Rast- und Tankanlage Linumer Bruch gestoppt wurde. Nun wird’s richtig teuer.

22.09.2016
Anzeige