Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 44-Jähriger bei Unfall schwer verletzt
Lokales Ostprignitz-Ruppin 44-Jähriger bei Unfall schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 02.07.2015
Die Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Fehrbellin: Zwei Verletzte nach Unfall

Bei einem Unfall nahe Fehrbellin sind am Mittwochabend zwei Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. Ein 44-jähriger Kradfahrer hatte auf der Flugplatzstraße einem von links kommenden Peugeot-Fahrer die Vorfahrt genommen. Es kam zum Zusammenstoß. Der Kradfahrer wurde schwer, der Autofahrer leicht verletzt. Beide wurden in die Ruppiner Kliniken gebracht. Die Fahrzeuge wurden geborgen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 9.000 Euro.

Neuruppin: Ladendiebin in Pink schubst sich den Weg frei

Eine Ladendiebin hat sich am Mittwochnachmittag in einem Bekleidungsgeschäft an der Wichmannstraße in Neuruppin den Weg freigeschubst. Die 57-Jährige betrat den Laden, nahm sich mehrere Sachen , verschwand in der Umkleidekabine, brachte aber keine Kleidungsstücke wieder mit heraus. Der Verkäuferin wurde in diesem Moment bewusst, dass die Kundin aufgrund anderer Diebstähle bereits Hausverbot hatte und wollte die Tasche der Frau kontrollieren. Die 57-Jährige schubste die Verkäuferin daraufhin zur Seite, so dass diese stürzte und leicht verletzt wurde. Dann lief die Diebin davon. Die Frau war laut Polizei ganz in Pink gekleidet. Kurz darauf wurden Polizisten in ein Geschäft in der Präsidentenstraße gerufen, wo sie auf die pink gekleidete Frau trafen. Sie hatte sich in diesem Geschäft ebenfalls Gegenstände in die Tasche gesteckt und war dabei erwischt worden. In ihrer Tasche wurden zudem die in der Wichmannstraße gestohlenen Sachen gefunden. Da die Frau einen verwirrten Eindruck machte, wurde sie ins Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen räuberischen Diebstahls und Hausfriedensbruchs.

Neuruppin: 200 Kilo schweren Industriekärcher gestohlen

Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch aus einer Lagerhalle an der Herrmann-Riemschneider-Straße in Neuruppin einen etwa 200 Kilo schweren Industriekärcher gestohlen. Schaden: rund 4000 Euro.

Neuruppin: Betrunkener sitzt trotz Belehrung auf dem Rad

Trotz Belehrung hat sich ein 29-jähriger betrunkener Mann am Mittwochmorgen vor der Polizeiwache in Neuruppin aufs Fahrrad gesetzt. Er war auf der Polizeiwache erschienen, um den Verlust seines Handys zu melden. Weil er alkoholisiert war, wiesen ihn die Beamten an, sein Rad stehen zu lassen. Dennoch stieg der Mann auf und fuhr in Schlangenlinien los. Die Beamten stoppten ihn, bevor er auf die Fehrbelliner Straße fahren konnte. Das Fahrrad wurde sichergestellt.

Lindow: Mopedfahrer auf der Flucht

Ein 27-jähriger Mopedfahrer hat die Polizei am Mittwochabend in Lindow auf Trab gehalten. Als der Mann an der Rheinsberger Straße kontrolliert werden sollte, ergriff er die Flucht und verschwand in einer Kleingartenanlage. Die Beamten erkannten den Mann, der schon mehrfach mit Verkehrsdelikten aufgefallen war, und statteten ihm einen Besuch in seiner Wohnung ab. Vor dem Haus stand das noch warme Moped – nicht zugelassen. Der Mann öffnete allerdings nicht die Tür. Die Kripo ermittelt.

Braunsberg: Zusammenstoß mit Hirsch

Zwischen Braunsberg und Rheinsberg ist einem 30-jährigen Citroen-Fahrer in der Nacht zum Donnerstag ein Hirsch vors Auto gelaufen. Das Auto war nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit; der Schaden wird auf 3000 Euro geschätzt. Der Hirsch verschwand im Wald.

Dabergotz: Unfallflucht in der Baustelle

Beim Durchfahren der Baustelle auf der Hauptstraße in Dabergotz hat ein Opelfahrer in der Nacht zum Donnerstag erheblichen Sachschaden am Kellerfenster eines Hauses hinterlassen. Der Mann wollte an einem Kettenbagger vorbeifahren und lenkte seinen Wagen dazu auf den Gehweg und zu nah an eine Hauswand. Als der Fahrer den Schaden bemerkte, setzte er sein Auto zurück und fuhr davon. Sachschaden: rund 1100 Euro..

Neuruppin: Totalschaden am Absperrhänger

Bei einem Unfall auf der A 24 zwischen Neuruppin und Neuruppin Süd ist an einem Absperrhänger Totalschaden entstanden. Ein 74-jähriger Mercedes-Fahrer hatte im Baustellenbereich einen Sattelschlepper überholt und war dabei in den Absperrhänger gefahren, mit dem die linke Spur gesichert war. Der Schaden wird auf 8000 Euro geschätzt.

Lohm: Unbekannte klauen Starkstromkabel

Diebe haben von einer Baustelle in Krüllenkempe bei Lohm (Amt Neustadt) rund 300 Meter Starkstromkabel, mehrere Steckdosen und etwa 50 Liter Diesel gestohlen, teilte die Polizei mit. Der Diebstahl ereignete sich zwischen dem 24. Juni und 1. Juli. Die Starkstromkabel waren durch schwere Betonplatten gesichert. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 1800 Euro.

Wittstock: 14-jähriger Junge angefahren

Ein 86-jähriger Peugeot-Fahrer hat am Mittwoch gegen 18.15 in der Röbeler Straße in Wittstock einen 14-jährigen Radler angefahren, der daraufhin stürzte. Der Junge erlitt leichte Verletzungen an Knie und Ellenbogen und wurde von seinem Vater ins Klinikum begleitet.

Wittstock: Auffälliger Ruhestörer kommt ins Gefängnis

Am Mittwoch gegen 22.30 Uhr wurde die Polizei in den Waldring gerufen, weil aus der Wohnung eines 33-Jährigen sehr laute Musik drang. Bei der Überprüfung des Mannes stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft vorlag. Der 33-Jährige wurde in Gewahrsam genommen und am Donnerstag in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Er wird nun seine dreimonatige Haftstrafe wegen Warenkreditbetruges antreten.

Von MAZonline

Ostprignitz-Ruppin Geschwindigkeitskontrollen in Ostprignitz-Ruppin - 948 Blitze in einer Woche

Bei groß angelegten Geschwindigkeitskontrollen haben Polizisten der Direktion Nord innerhalb einer Woche 948 Temposünder erwischt. Der schnellste Fahrer rauschte in einer Tempo-80-Zone mit 148 Kilometern pro Stunde in die Blitzerfalle. Dafür bekommt er mindestens zwei Punkte in Flensburg und zwei Monate Fahrverbot. Positiv: Alle Fahrer waren nüchtern.

02.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Rechtsextreme bei Gedenkstunde für Emil Wendland - Redner leugnet rechtsextreme Gewalt

In einer Rede im Neuruppiner Rosengarten haben Neonazis am Mittwochabend in Neuruppin die rechtsextreme Gesinnung der jungen Männer geleugnet, die im Juli 1992 den wehrlosen Emil Wendland auf einer Parkbank getötet hatten. Das Innenministerium will Wendland nachträglich als Opfer rechtsextremer Gewalt in die Statistik aufnehmen.

05.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Charlie Hebdo-Anschlag sorgt für gesteigertes Interesse - Rheinsberg: Tucholsky klickt

Die Zahl der Klicks auf der Webseite des Rheinsberger Kurt-Tucholsky-Literaturmuseums ist in den vergangenen drei Jahren enorm gestiegen. Besonders stieg die Zahl der Klicks nach dem Anschlag von Terroristen auf die Redaktion der Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo.

05.07.2015
Anzeige