Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 500 Euro für den Förderverein
Lokales Ostprignitz-Ruppin 500 Euro für den Förderverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 22.02.2018
Michael Fittkau von den Stadtwerken Pritzwalk (v. l.) und Hotelinhaberin Bianka Salzwedel überraschten die Fördervereinsvorsitzende Heidi Mohrmann. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Über 500 Euro konnte sich am Freitagabend der Förderverein der Polthier-Oberschule freuen. Im Hotel „Röbler Thor“ nahm die Fördervereinsvorsitzende Heidi Mohrmann die Spende freudig überrascht entgegen. Das Geld stammt ursprünglich von den Stadtwerken Pritzwalk, die es als Unterstützung für die Elektrotankstelle de Hotels gespendet hatte. Hotelchefin Bianka Salzwedel hatte aber andere Pläne damit. Sie wollte es einem guten Zweck zukommen lassen, wie sie sagte.

Weil der Förderverein sich auch für die Partnerschaft mit dem Deutschen Lyzeum im rumänischen Mühlbach einsetzt, war die Spende nach Ansicht von Bianka Salzwedel bei ihm gut aufgehoben. „Das Geld soll auf jeden Fall den Jugendlichen zugute kommen“, versprach Heidi Mohrmann. Vielleicht fließe es in den nächsten Besuch der Polthierschüler in Rumänien. In der vergangenen Woche hatten zehn rumänische Schüler Wittstock besucht und mit den deutschen Schülern ein gemeinsames Theaterstück für Toleranz aufgeführt.

Von Christian Bark

Erneut ist in Neuruppin eine Fontane-Figur gestohlen worden. Die Statue verschwand von einem Grundstück an der Lindenallee. Erst im Dezember war eine Fontane-Figur vom Friedhof geklaut worden.

21.02.2018

Einen Radweg nach Neustadt fordern Einwohner von Dreetz. 1760 Unterschriften sind für das Begehren gesammelt und an den Dreetzer Bürgermeister Bernd Schindler überreicht worden.

22.02.2018

Spielkarten und Zockerbräute bevölkern den Saal aber auch Clowns, Vampire, Sträflinge und Krankenschwestern sind Akteure im großen Spiel des Lebens. Für die Fehrbelliner Karnevalisten ist der Fasching noch lange nicht vorbei. Sie feierten erst Tage nach dem Aschermittwoch ihre erste Abendsession. Die kam bei den Narren bestens an.

22.02.2018
Anzeige