Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 52 Schüler auf Gedenkfahrt
Lokales Ostprignitz-Ruppin 52 Schüler auf Gedenkfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.09.2016
Nach der Ankunft gab es für die Schüler einen Imbiss. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Belower Wald

52 Schüler besuchten am Freitag das Todesmarschmuseum im Belower Wald bei Wittstock. 39 Zehntklässler aus Pritzwalk und 13 Schüler der 9. Klasse des Städtischen Gymnasiums Wittstock nahmen an einer Radtour teil, die längst zur Tradition geworden ist. Jedes Jahr führt sie Schüler an diesen Schauplatz nationalsozialistischer Verbrechen und orientiert sich dabei an der Todesmarsch-Route.

Gleichzeitig sind diese Fahrten eine mahnende Erinnerung an den Brandanschlag auf die Gedenkstätte im September 2002. Er hatte den Impuls für die Gedenkfahrten gegeben, die vom Präventionsrat gegen Fremdenfeindlichkeit der Stadt Pritzwalk organisiert werden. Die erste fand am 5. September 2003 statt.

Persönliches Gespräch mit einem Zeitzeugen entfiel

Nach einem Imbiss direkt nach der Ankunft sahen sich die Schüler den anderthalbstündigen Film „Ein Weg, 1000 Schicksale an“, den Schüler des Oberstufenzentrums in Oranienburg vor einigen Jahren produziert haben. Darin kommen auch Zeitzeugen zu Wort – unter anderem Henry Schwarzbaum, der in Auschwitz, in verschiedenen Außenlagern und im KZ Sachsenhausen inhaftiert war und den Todesmarsch 1945 überlebte. Er sollte ursprünglich persönlich mit den Schülern im Belower Wald ins Gespräch kommen, hatte aber aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.

Die Jugendlichen sahen sich im Außenbereich der Gedenkstätte um, jenem Wald, in dem im April 1945 rund 16 000 Häftlinge ohne Unterkunft und Versorgung lagerten. Noch heute zeugen Einritzungen in den Bäumen von dieser Zeit. Gedenkstättenleiterin Carmen Lange führte die Jugendlichen herum und erklärte ihnen Hintergründe und Zusammenhänge.

Von Björn Wagener

Um die Mumie des 1702 verstorbenen „Ritter“ Christian Friedrich von Kahlbutz in seiner Gruft an der Kampehler Dorfkirche zu sehen, nimmt mancher Tourist einen weiten Weg auf sich. Dietmar Gröger aus Dresden machte beispielsweise eigens im Ruppiner Land Urlaub, um sich die Mumie anzusehen. Er war am Freitag der 10 000. Besucher diesen Jahres.

26.09.2016

Wer kennt schon Mangold oder Palmkohl? Die 3 c der Rheinsberger Allende-Schule inzwischen schon. Gemeinsam mit der Gemüseackerdemie Potsdam, einem pädagogischen Projekt für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln, beackern die Kinder inzwischen ihren eigenen Acker. Der Coach ist Marc Marquardt, ein begeisterter Hobbygärtner.

26.09.2016

Die Neustädter Firma Hüffermann Transportsysteme stellt auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover derzeit den 17 000. Anhänger der Firmengeschichte und einen neuentwickelten Elektro-Lkw vor. Auch bei dem Neustädter Unternehmen ist die Elektromobilität ein ganz wichtiges Thema.

26.09.2016
Anzeige