Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 600 Besucher in einer Stunde bei der Jobstart
Lokales Ostprignitz-Ruppin 600 Besucher in einer Stunde bei der Jobstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.09.2016
Die Kommunalverwaltungen aus dem Kleeblatt traten nicht nur mit einem Gemeinschaftsstand, sondern auch im grünen Kleeblatt-Look auf. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Kyritz

Trotz bestem Badewetter verzeichneten die über 90 Aussteller bei der Jobstart-Messe bereits nach einer Stunde über 600 Besucher: Junge Leute wollten sich diesmal in Kyritz über ihre beruflichen Chancen in der Region informieren und Studienoptionen erkunden. Dass dennoch vermutlich nicht ganz so viele Besucher wie in den vergangenen Jahren gekommen waren, ist für Mike Blechschmidt, Sprecher des Fördervereins Wachstumskern Autobahndreieck, ganz natürlich: „Kyritz ist die kleineste Stadt im Jobstart-Verbund.“ Dafür freute sich der Jobstart-Organisator über die beste Unterstützung: „Wir werden hier regelmäßig unglaublich freundlich empfangen und die Unterstützung der Kyritzer Hausmeister ist bemerkenswert.“

Der Achtklässler Marian hatte bereits im Vorfeld seinen Messebesuch geplant. Er interessiert sich für technische Berufe. Quelle: Claudia Bihler

Nicht nur deshalb konnte auch Nora Görke, Bürgermeisterin von Kyritz, ihren Jobstart-Eindruck zunächst auf einen kleinen Nenner bringen: „Ich bin begeistert, dass so viele Interessierte gekommen sind.“ Schließlich benötigen auch die Kyritzer Betriebe Nachwuchs für die Zukunft. „Die Rückmeldung war positiv.“ Insbesondere beim Landesbetrieb Straßenwesen zeigte man sich zufrieden über das Interesse der jungen Leute. Aber auch bei der Firma Emsland-Stärke herrschte reger Besuchsverkehr. Görke: „Viele junge Leute kamen aus den achten Klassenstufen und schauten sich zunächst einmal nach einem Praktikumsplatz um. Deshalb sollten sich die Betriebe noch mehr als bisher bemühen, solche Praktikumsplätze anzubieten. das ist zwar Arbeit, aber so kann man künftige Auszubildende für sich interessieren und an sich binden.“ Praktika sind auch bei der Stadt Kyritz möglich. Bei der Jobstart waren die Verwaltungen aus dem Kleeblatt mit einem Gemeinschaftsstand vertreten.

Volles Haus im Kulturhaus Kyritz. Quelle: Bihler

Landrat Ralf Reinhardt blieb während der gesamten Messe vor Ort: „Es wurde Zeit, dass die Jobstart wieder in Kyritz ist, hier besteht ein hoher Bedarf bei den Betrieben, aber auch die Arbeitslosenquote ist höher.“

Der Schirmherr der diesjährigen Jobstart, Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske, stellte zur Jobstart ein Ausbildungsprogramm in Aussicht, mit dem Förderschülern der Weg in den Beruf vereinfacht werden soll. Ihnen soll ermöglicht werden, die neunte Klasse zweimal zu absolvieren, so dass sie eine einfache Berufsbildungsreife erreichen können. Blechschmidt wertet das positiv: „Uns fehlt nicht nur qualifiziertes Personal, sondern inzwischen vor allem auch die Fachkräfte, die auch mal die Schippe in die Hand nehmen möchten.“ Ein Problem, das vor allem auch das Handwerk betrifft, sagte Kirsten Gmirek von der Kreishandwerkerschaft: „Eigentlich benötigen wir 90 Maurerlehrlinge in der Prignitz, bisher haben wir drei unter Vertrag.“

Von Claudia Bihler

Ostprignitz-Ruppin steht wieder auf finanziell gesunden Füßen: Im vergangenen Jahr konnten mit Hilfe des Landes nicht allein die letzten Schulden in Höhe von knapp elf Millionen Euro abgebaut, sondern sogar ein Plus von mehr als 13 Millionen Euro erwirtschaftet werden. Deshalb will der Landkreis 2017 auch kräftig investieren – knapp 14 Millionen Euro sind vorgesehen.

12.09.2016

Ab 2017 will der Kreis Ostprignitz-Ruppin 10 000 Euro mehr als bisher für die Kulturförderung ausgeben. Dennoch gibt es Streit. Der Grund: Mehr als die Hälfte des Etats von nun 120 000 Euro soll nach Rheinsberg fließen, diese Regel soll vorerst bis 2019 gelten. CDU-Mann Jaap ist dagegen. Er will, dass mehr Geld für andere Projekte bleibt.

10.09.2016

Wenn in der Prignitz und im Ruppiner Land am Sonntag über 50 Denkmäler ihre Pforten für Besucher öffnen, befinden sich fast die Hälfte der Objekte in Wittstock und Heiligengrabe. Zum diesjährigen Tag des Offenen Denkmals soll in Dorfkirchen, Wohnhäusern und Bibliotheken über geleistete Sanierungsarbeiten und künftige Herausforderungen informiert werden.

12.09.2016
Anzeige