Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
600 Euro und was Süßes

Wittstock 600 Euro und was Süßes

Im Vorfeld des „Herbstfeuerwerks“ haben drei Kitas und ein Hort aus Wittstock und Heiligengrabe an vier Mitmachständen ihr Geschick und ihren Sportsgeist bewiesen. Nun, zwei Monate nach dem Ereignis, erhalten sie zur Belohnung eine Geldprämie aus den Einnahmen der Tombolalose des Herbstfeuerwerks. Den Anfang machte am Donnerstag der Waldring-Hort.

Voriger Artikel
Von Glühwein bis Lebkuchenherz
Nächster Artikel
Kätzchen auf dem Gabentisch

Für die Kinder des Waldringhorts gab es neben 150 Euro auch noch Schokoweihnachtsmänner.

Quelle: Christian Bark

Wittstock. Sie sind gehüpft, gerannt, haben auf Dosen gezielt und Fußbälle im Tor versenkt – nun erhalten die Kitas „Kinderland“ und „Dossespatzen“ aus Wittstock, „Haus der kleinen Strolche“ aus Heiligengrabe sowie der Hort der Waldring-Grundschule Wittstock ihre Belohnung für die Teilnahme an vier Mitmachständen während des „Herbstfeuerwerks“ Ende September in Wittstock.

Zuvor hatten die Kinder im Chor gesungen

Zuvor hatten die Kinder im Chor gesungen.

Quelle: Christian Bark

Den Anfang machten die Kinder des Waldring-Horts am Donnerstagnachmittag auf dem Wittstocker Weihnachtsmarkt. Von den 600 Euro, die beim Herbstfeuerwerk für Tombolalose eingenommen worden sind, erhielten sie 150 Euro. „Die Kinder entscheiden selbst, welche Spielzeuge von dem Geld angeschafft werden“, sagte Hortleiterin Veronika Libske. Zudem verteilte der Vorsitzende des Wittstocker Mittelstandsvereins, Detlef Beuß, der das Herbstfeuerwerk mit organisiert hatte, unter den Kindern noch Schokoweihnachtsmänner. „Die anderen Kitas bekommen ihre 150-Euro Prämie am Freitag“, kündigte er an.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg